Autor Thema: Bild vs taz  (Gelesen 437 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

ae8090

  • Gast
Bild vs taz
« am: Mittwoch, 25. November 2009 - 14:56:04 »
Nicht ohne Amüsement verfolge ich derzeit die wunderbaren Mediengefechte, die sich die taz und die Bild, genauer: deren Chefredakteur Kai Diekmann, liefern, vermutlich einem der intensivsten Förderer der taz-Auflage.

Kai Diekmann schreibt diesbezüglich einen Blogg, die taz genauso, die taz ließ ihr Redaktionshaus, durchaus diskutabel, verschönern, was offensichtlich auf Kai Diekmann gemünzt ist, aber niemand offen sagt. Und die FAZ schreibt heute dazu auch einen netten Artikel.

Insgesamt hoher Unterhaltungswert!

Die Links dazu:

Diekmann-Blogg

taz-Blogg

FAZ-Artikel

ausgesprochen lustig ist auch die Bildergalerie "Pimmel über Berlin" auf taz.de

Blubb

  • Gast
Re: Bild vs taz
« Antwort #1 am: Mittwoch, 25. November 2009 - 15:16:13 »
Es fing ja schon damit an, dass - auf Anregung der taz - die Straße, welche in die Axel-Springer-Straße mündet in Rudi-Dutschke-Straße umbenannt wurde. Dort befindet sich übrigens auch die Springerzentrale.
Ein Schelm, wer sich Böses bei dem Vorschlag der taz denkt.

Übrigens ist es natürlich großartig, dass die Verlagsgebäude von taz und Springer bzw. Bild keinen Steinwurf voneinander entfernt befinden.

breughel

  • Gast
Re: Bild vs taz
« Antwort #2 am: Mittwoch, 25. November 2009 - 15:36:09 »
Kai Dieckmann ist verantwortlich für den ganzen
Dreck den Bild täglich verbreitet.
Die Trottel von der TAZ haben ihn mal für einen Tag Chefredakteur sein lassen.
Er hat die TAZ- Leute nicht für einen Tag bei Bild Chef sein lassen.
Die damalige Chefin der TAZ hatte halt ein Faible für A...
Die Tazler sind schön dumm, sich auf das Niveau eines Diekmann zu begeben.
Aber was will man von einem überregionalen Käseblatt erwarten.
FAZ-Leser wissen mehr.

Offline DrKloebner

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 9.085
  • Geschlecht: Männlich
Re: Bild vs taz
« Antwort #3 am: Mittwoch, 25. November 2009 - 16:29:48 »
Es gibt ein schönes Sprichwort: "Pack schlägt sich, Pack verträgt sich!"
Schließlich lässt die TAZ einen Teil ihrer Abo-Auflage über die Vertriebsstellen des Springer-Verlages verteilen. Ein Schuft, der Böses dabei denkt.






Jo

Bernd

  • Gast
Re: Bild vs taz
« Antwort #4 am: Mittwoch, 25. November 2009 - 17:01:46 »
Es gibt ein schönes Sprichwort: "Pack schlägt sich, Pack verträgt sich!"
Was der Hoeneß von den Bayern kann, kann der Dieckmann von der Bild auch!
Verkaufszahlen oder besser Umsatz wie früher mit der "Klementine" (Ariel) sind längst durch subtilere Methoden ergänzt worden. Pharmaindustie und Telekommunikation sind nur Beispiele dafür. Es wird immer schwerer, "Werbung" zu erkennen.

breughel

  • Gast
Re: Bild vs taz
« Antwort #5 am: Mittwoch, 25. November 2009 - 17:05:58 »
Aber hier erkennt man sie doch gut.

ae8090

  • Gast
Re: Bild vs taz
« Antwort #6 am: Mittwoch, 25. November 2009 - 17:24:39 »
Es gibt ein schönes Sprichwort: "Pack schlägt sich, Pack verträgt sich!"
Schließlich lässt die TAZ einen Teil ihrer Abo-Auflage über die Vertriebsstellen des Springer-Verlages verteilen. Ein Schuft, der Böses dabei denkt.








Das ist per se noch nichts Schlimmes, da gibt es innerhalb der Presselandschaft fast so etwas wie einen Ehrenkodex der gegenseitigen Unterstützung ohne Einmischung. Vor allem dann, wenn es sich betriebswirtschaftlich auch noch rechnet ...

Von den tazlern mag vermutlich kaum jemand die Bild, aber sie ist ihnen allemal lieber als eine Beschränkung der Pressefreiheit. Und diesen gemeinsamen Nenner, diese Basis, den bzw die halte ich auch für gut und richtig.

Die vielleicht spekatulärsten Beispiele dieses Denkens sind a. ca 1948 die Weigerung der alliierten Konrollbehörde, der FR Zeitungspapier zuzuteilen, da sie wiederholt kritisch berichtet hatte. Da haben ganz viele Verlage einen Teil ihres Kontingentes an die FR abgegeben (und somit auf einen Teil ihrer Auflage verzichtet!), damit die FR erscheinen kann. Auch wenn man sich redaktionell nicht grün war, so viel Solidarität muss(te) sein. Und b., das zweite Beispiel ist die sogenannte Spiegel-Affaire, die eigentlich eine Strauß-Affaire war. Da gab es auch eine sehr weite Solidarisierung der Medien (nicht aller, aber doch sehr sehr vieler), auch wenn sie tlw. politisch ganz anders aufgestellt waren als der Spiegel.

breughel

  • Gast
Re: Bild vs taz
« Antwort #7 am: Mittwoch, 25. November 2009 - 18:21:05 »
Kai Diekmann ist ein abge***er Zyniker und seine Frau kokettiert auf gleichem Niveau im Fernsehen herum.
Bild und Diekmann das ist keine Presse, das ist eine Geldmaschine, die nur dafür gebaut wurde und diese Maschine zerstört Kultur und Leben.
Fordern wir dann auch Pressefreiheit für den ganzen Mist aus dem Bauerverlag, von Burda usw.
Die TAZ soll guten Journalismus machen, davon ist sie weit entfernt. Sehr gute Leute sind da gegangen. Die sollen wieder Qualität entwickeln und kluge Köpfe begeistern statt sich mit Pack zu raufen.
Und Bild und Diekmann soll sie korrekt als das bezeichnen was sie sind: Kein Journalismus und kein Journalist.
Ansonsten sollen sie sich fern von diesem Mist halten.
Sich auf ein Spiel mit denen einlassen, das ist so, als würden die Friseure sich mit den Henkern über die sinnvolle Behandlung des Kopfes unterhalten.


Breughel, breughel - solche bösen Worte benutzen wir hier nicht!Auch nicht, wenn es emotional heftig wird!
« Letzte Änderung: Mittwoch, 25. November 2009 - 20:11:44 von Katja »