Autor Thema: Altes Handwerk  (Gelesen 1292 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

saab

  • Gast
Altes Handwerk
« am: Mittwoch, 29. Juli 2009 - 22:24:00 »

        Ich denke oft darüber nach,

        wieviel altes Handwerk im Laufe der Zeit verschwunden ist,

        bzw, verschwindet.

        wieviel wunderbare Gebrauchsgegenstände es nicht mehr gibt,

        Geheimnisse wie man zB, Band reisst, Holzdaubenfässer baut,

        Mulden schlägt, Stuck herstellt und verarbeitet, Patina schafft,

        handvergoldet ( das kann ich immerhin noch),

        Brandungsboote baut.

        In Metall, Holz, Bau Gewerbe ist soviel vergessen worden, es ist wirklich schade !

        Oder weiss jemand von Euch was ein "Toter Mann " ist ?  :-\


        Oder wie man eine "Rundgenähte" Hundeleine herstellt ?

         Meine Leinen sind 27 Jahre alt, und immernoch wie neu !
« Letzte Änderung: Mittwoch, 29. Juli 2009 - 22:28:57 von saab »

Offline DrKloebner

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 9.074
  • Geschlecht: Männlich
Re: Altes Handwerk
« Antwort #1 am: Mittwoch, 29. Juli 2009 - 22:31:49 »
Wozu gibt es Google.
Der Name "Toter Mann" stammt aus dem Bergbau. Er bedeutet, dass es dort keine Erzvorräte gibt oder diese bereits erschöpft sind
Jo

Blubb

  • Gast
Re: Altes Handwerk
« Antwort #2 am: Mittwoch, 29. Juli 2009 - 22:33:43 »
Wozu gibt es Google.
Der Name "Toter Mann" stammt aus dem Bergbau. Er bedeutet, dass es dort keine Erzvorräte gibt oder diese bereits erschöpft sind

Wozu gibt es Wiki. ;) Du hast natürlich Recht. Wird aber auch gerne "Alter Mann" genannt.

saab

  • Gast
Re: Altes Handwerk
« Antwort #3 am: Mittwoch, 29. Juli 2009 - 22:42:56 »
Wozu gibt es Google.
Der Name "Toter Mann" stammt aus dem Bergbau. Er bedeutet, dass es dort keine Erzvorräte gibt oder diese bereits erschöpft sind

Wozu gibt es Wiki. ;) Du hast natürlich Recht. Wird aber auch gerne "Alter Mann" genannt.

            Das Handwerk ist tot, Jungs , ihr habt wirklich keine Ahnung,

            Der Begriff "Toter Mann" kommt aus dem Zimmerer Handwerk !

            Nun sucht mal schön bei Wiki !

            In meinem Leben habe ich cà 200 bis 250 "Tote Männer " gebaut !

Blubb

  • Gast
Re: Altes Handwerk
« Antwort #4 am: Mittwoch, 29. Juli 2009 - 22:45:34 »
Und trotzdem bleibt es immer noch ein Begriff aus dem Bergbau, was ich übrigens auch ohne Wiki gewusst hätte (Danke, Armin Maiwald :))
Wenn du es eh weißt, wieso fragst du dann und warum erklärst du es nicht? ::)
« Letzte Änderung: Mittwoch, 29. Juli 2009 - 22:47:08 von Blubb »

Offline DrKloebner

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 9.074
  • Geschlecht: Männlich
Re: Altes Handwerk
« Antwort #5 am: Mittwoch, 29. Juli 2009 - 22:48:50 »
Nur ein toter Mann ist ein guter Mann! Hat mein Opa immer gesagt.  ;D
Jo

saab

  • Gast
Re: Altes Handwerk
« Antwort #6 am: Mittwoch, 29. Juli 2009 - 22:56:10 »
Und trotzdem bleibt es immer noch ein Begriff aus dem Bergbau, was ich übrigens auch ohne Wiki gewusst hätte (Danke, Armin Maiwald :))
Wenn du es eh weißt, wieso fragst du dann und warum erklärst du es nicht? ::)

            Tja, frag`doch mal die Maus ! Das ist nebenbei sehr lehrreich !

            Ich erkläre also : Ein Toter Mann ist ein in einem rechtwinkligen Holzständersystem

            über Kreuz genagelt, oder verschraubtes Versteifungs Teil, das in nur wenigen Fachwerken angebracht,

            der gesamten Konstuktion eine Stabilität, wie die einer gemauerten Wand gibt.

            Wird auch im Metallbau angewendet.

            Im Dachstuhlbau heisst die abgewandelte Variante " Windrispe"


            Warum ich gefragt und nicht erklärt habe, Wiki ersetzt eben nicht immer fundiertes Wissen !


            

saab

  • Gast
Re: Altes Handwerk
« Antwort #7 am: Mittwoch, 29. Juli 2009 - 22:56:58 »
Nur ein toter Mann ist ein guter Mann! Hat mein Opa immer gesagt.  ;D

            Du meinst : Deine Omi !  ;D

Offline Slartibartfass

  • Administrator
  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.913
  • Geschlecht: Männlich
  • Slartibartfass sagt: "Sei fein, nie fies."
Re: Altes Handwerk
« Antwort #8 am: Mittwoch, 29. Juli 2009 - 23:01:09 »
           Warum ich gefragt und nicht erklärt habe, Wiki ersetzt eben nicht immer fundiertes Wissen !
Welche Wiki?
Es wird nie so viel gelogen wie vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagd.

Blubb

  • Gast
Re: Altes Handwerk
« Antwort #9 am: Mittwoch, 29. Juli 2009 - 23:03:02 »
           Warum ich gefragt und nicht erklärt habe, Wiki ersetzt eben nicht immer fundiertes Wissen !
Welche Wiki?
...pedia. Gibt es mittlerweile auch eine Wiki für Handwerk?

saab

  • Gast
Re: Altes Handwerk
« Antwort #10 am: Mittwoch, 29. Juli 2009 - 23:05:18 »


         Eine Tante Wiki für altes Handwerk, das wäre wirklich super,

         vielleicht wird dann weniger vergessen !

Offline Slartibartfass

  • Administrator
  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.913
  • Geschlecht: Männlich
  • Slartibartfass sagt: "Sei fein, nie fies."
Re: Altes Handwerk
« Antwort #11 am: Mittwoch, 29. Juli 2009 - 23:08:21 »


         Eine Tante Wiki für altes Handwerk, das wäre wirklich super,

         vielleicht wird dann weniger vergessen !
Es steht Dir frei, Dein Wissen der Nachwelt in digitaler Form weiterzugeben.
Es wird nie so viel gelogen wie vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagd.

saab

  • Gast
Re: Altes Handwerk
« Antwort #12 am: Mittwoch, 29. Juli 2009 - 23:12:30 »


         Eine Tante Wiki für altes Handwerk, das wäre wirklich super,

         vielleicht wird dann weniger vergessen !
Es steht Dir frei, Dein Wissen der Nachwelt in digitaler Form weiterzugeben.


            ICH ? Ich bin Handwerker aber kein Pixel-bauer !

            Handwerk kann man nicht digital weitergeben !

            Das muss man lernen !


            Deswegen sag`ich ja, es wird soviel vergessen, weil jeder denkt,

            brauch ich ja nur zu googlen,

            Aber nix, im Zusammenhang mit der Mixion brauchst Du einen Anschiesser,

            meistens auch einen Achatstab, was das ist, kann dir wohl jemand erklären,

            wie Du es verwendest, dafür brauchst Du Monate !

           

            Eine weitere Lücke bei Wikipedia, : 24 Stunden Mixion .

            Weiss da keiner !
« Letzte Änderung: Mittwoch, 29. Juli 2009 - 23:19:10 von saab »

Offline Slartibartfass

  • Administrator
  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.913
  • Geschlecht: Männlich
  • Slartibartfass sagt: "Sei fein, nie fies."
Re: Altes Handwerk
« Antwort #13 am: Mittwoch, 29. Juli 2009 - 23:20:44 »
Es steht Dir frei, Dein Wissen der Nachwelt in digitaler Form weiterzugeben.
            ICH ? Ich bin Handwerker aber kein Pixel-bauer !
Beiträge: 3.296


Zitat
            Handwerk kann man nicht digital weitergeben !

            Das muss man lernen !

            Eine weitere Lücke bei Wikipedia, : 24 Stunden Mixion .

            Weiss da keiner !
Dann mal los. (Klick)
Lasse die Nachwelt an Deinem Wissen über 24 Stunden Mixion teilhaben. Es kann ja nicht angehen, dass sooo viel schönes Wissen (siehe Toter Mann) verloren geht.

Es wird nie so viel gelogen wie vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagd.

saab

  • Gast
Re: Altes Handwerk
« Antwort #14 am: Mittwoch, 29. Juli 2009 - 23:46:11 »
          warum habe ich das Thema eröffnet ?

          Um begreiflich zumachen, das soviel Wichtiges verschwindet,

          unbemerkt !

          also zur Mixion , zum Anschiesser, zum Blattgold,

          zum Haar des Anschiessers, zum Achatstift,


          Ich beschreibe hier nur die Oberflächenvergoldung, die Hinterglasvergoldung ist

          wesentlich komplizierter, kann ich aber auch.


          Ein Objekt, Acantusblatt, aus Holz, Gips , wird mit einer Naturharzlösung

          eingestrichen, durch die feine Abstimmung der Ingredenzien,

          trocknet dieser Anstrich nach 24 Std. Du musst aber auch die herrschende Luftfeuchtig

          keit bedenken, nach cà 22 Std. beginnst Du mit dem Daumen über die Fläche zu

          streichen, wenn Du jetzt anfängst zu vergolden, ohne das es gequitscht hat,

          "versäuft" Dein Gold.

          Quitscht es aber, fängst Du an, Du öffnest Dein Gold Buch,

          Blattgold hat ein Format von 8 X 8 Cm, Schagmetall von 10 x10 cm.

          Dann ziehst Du den Anschiesser mit der Hand durchs Haar,

          diese geringe Fettaufnahme ermöglicht die Aufnahme des Goldblattes,

          dann mit estwas Wedeln der Hand, wird das Blatt genau abgelegt,

           mit einem FeinhaarPinsel angetupft,

           Anschiesser bestehen aus Fehhaar, (Bei Wiki steht es nicht) diese Haare sind die Ohrhaare
          
           von russischen Eichhörnchen


          

           Der Achatstift wird dazu benutzt, anschliessend das Gold auf, zB einem

           Bilderrahmenprofil zu polieren !

          

          

          
« Letzte Änderung: Donnerstag, 30. Juli 2009 - 00:08:27 von saab »