Autor Thema: Hamburger SV  (Gelesen 63440 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Capitano

  • Gast
Re: Hamburger SV
« Antwort #345 am: Mittwoch, 10. August 2011 - 19:55:45 »
Brilonius, deiner Logik kann ich nicht so ganz folgen. Ein Abstieg in die 2. Liga bedeutet erhebliche finanzielle Einbußen, Weggang von weiteren Spielern und dann muss erstmal der Wiederaufstieg geschafft werden. Aus der 2. Liga in die Spitzengruppe der Bundesliga, das braucht Jahre und gute Sponsoren.

Wenn junge Spieler aus der U23 bzw. A-Jugend in das Kader integriert werden besteht auch die Gefahr, dass diese Spieler verheizt werden bevor sie ihr eigentliches Potential entwickelt haben, ist also eine zweischneidige Sache.

Und last but not least - Wir reden hier über Profi-Fussballer, da ist jeder sein eigener Unternehmer. Da ist es wohl nur recht und billig, wenn ein Spieler für sich die besten finanziellen Konditionen rausholt, die für ihn erzielbar sind. Und wenn ein anderer Verein mehr bietet und im eigenen Verein die Perspektive eher düster ist - in Bezug auf internationale Wettbewerbe - dann ist ein Wechsel wohl kaum zu vermeiden. Lokalpatriotische Sprüche von Spielern sind eh immer nur öffentlichkeitswirksame Werbeparolen in den Nachrichten. Die jetzt verpflichteten jungen Spieler werden (hoffentlich) ihre Chance nutzen, um sich zu profilieren und ihren Marktwert steigern. Und dann werden viele auch schnell wieder weg sein.


Offline Brilonius

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 647
  • Geschlecht: Männlich
  • Und? Muß!
Re: Hamburger SV
« Antwort #346 am: Donnerstag, 11. August 2011 - 12:39:22 »
Capitano, ich hab ja auch nicht gesagt, daß ein Abstieg des HSV für den Weg an die Spitze zwingend notwendig wäre. Es wäre schlimm, die negativen Folgen für den HSV hast Du erwähnt. Ich beschrieb nur das Risiko, das der HSV bei einem kompletten Neuaufbau und knappen Kassen bewußt eingehen muß. Die Alternative wäre  ein Déjà-vu-Erlebnis, ein weiteres Gewurschtel bestenfalls im Mittelfeld, auch mit Aussicht auf Abstieg.

Im Prinzip teile ich Deine Meinung über den Profi-Fußball. Jedoch: Die beiden erwähnten Spieler haben einen Vertrag beim HSV, verhandeln aber schon mit anderen Vereinen, machen dies öffentlich, verzögern Vertragsangebote und provozieren mit Angeboten von Top-Clubs.

Gerade Petric hat schon zweimal für Unruhe gesorgt. Im Winter 2009/2010, anderthalb Jahre nach Beginn beim HSV, verhandelte er aussichtsreich mit dem VfL Wolfsburg, im Sommer 2010 war er sich schon mit dem VfB Stuttgart einig. Beide Wechsel scheiterten am Veto der Hamburger.

Solche Typen lähmen einen frischen Neuaufbau, der HSV sollte sie ziehen lassen und sich freuen, wenn andere Vereine für sie ihre Schatullen weit öffnen.

ae8090

  • Gast
Re: Hamburger SV
« Antwort #347 am: Samstag, 20. August 2011 - 18:17:00 »
Der HSV kann sich am Ende freuen, dass es glimpflich ausging und nur 5:0 heißt. M.E. sind das alles Spätfolgen der Verunsicherungen aus der vergangenen Saison und der Machtübernahme durch Menschen, die schonmal bewiesen haben, dass sie es nicht können, und die sich einiger spätpubertärer unerzogener und zudem ziemlich rechtslastiger Jungs bedienen.

Mal davon abgesehen, dass ich den Trainer in der Tat für eine Fehlbesetzung halte, müssten aus meiner Sicht ersteinmal andere Dinge geregelt werden. Mindestens Hunke, Erhard und dieser Schreiberling, dessen Namen ich verdrängt habe, haben im AR nichts zu suchen. Der Vorstand muss neu strukturiert und aufgestellt werden, Briefwahl bei personellen Entscheidungen der Mitgliederversammlung (AR-Wahl) und auch das Thema Ausgliederung darf nicht weiter mit einem Tabu und Denkverbot belegt werden. Und vor allem: Die Macht des besoffenen Pöbels muss gebrochen werden!

Übrigens gehe ich gehe davon aus, dass der Schupfen von Petric transfervorbereitend war

Und wenn Marcel Jansen auf NDR im Interview sagt: „Jetzt müssen wir versuchen gegen Köln zu Hause dagegen zu halten.“, dann hat er den Punktverlust gegen Köln schon im Kopf. Warum sagt er sonst "Wir müssen versuchen..." statt: "Wir werden Köln aus dem Stadion fegen!" Himmel, Arsch und Zwirn, hat dieser Oenning denn gar nix gelernt? Was macht der eigentlich beruflich?

Alex

  • Gast
Re: Hamburger SV
« Antwort #348 am: Samstag, 20. August 2011 - 20:11:58 »
Zunächst einmal freue ich mich, dass du hier mal wieder deine Meinung schreibst, ae8090. Spiegelt sie doch den wahren HSV-Fan wieder. Ich glaube das Oenning bald abgelöst wird und hoffe das es noch jemand richten kann. Die Mannschaft des HSV wirkt verunsichert, nicht eingespielt und Kampf habe ich auch nicht gesehen. Das hätte heute auch noch höher ausgehen können, bei den Chancen die die Bayern noch versiebt haben.

Ob die Bayern heute so stark waren, oder der HSV so schwach, nächste Woche wissen wir wohl mehr, dann geht es auf Augenhöhe gegen Köln und da müssen 3 Punkte her, sonst kann es bitter werden.

Capitano

  • Gast
Re: Hamburger SV
« Antwort #349 am: Sonntag, 21. August 2011 - 11:03:50 »
Anscheinend befindet sich der HSV schon fast in so einer Art freier Fall. Ich frage mich wer das aufhalten soll? Wo ist die Leitfigur, die jetzt noch den völligen Absturz aufhalten kann. Arning/Oenning sind es offenbar nicht. Geduld mit der Mannschaft kann man haben, wenn zumindest gute Ansätze, Kampfgeist und Wille erkennbar wären. Man hört aber immer nur dass die Mannschaft noch Zeit braucht. Zeit wofür? Um Fussballspielen zu lernen?

 

Offline wutz

  • Redaktion
  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 8.002
  • Geschlecht: Männlich
    • Meine Fotos aus Itzehoe und Umgebung.
Re: Hamburger SV
« Antwort #350 am: Montag, 22. August 2011 - 09:54:17 »

Ich habe noch kein Foto gemacht, das mir wirklich gefällt, deshalb fotografiere
ich morgen wieder.
www.muellertischer.de

breughel

  • Gast
Re: Hamburger SV
« Antwort #351 am: Montag, 22. August 2011 - 10:27:44 »
Anscheinend befindet sich der HSV schon fast in so einer Art freier Fall. Ich frage mich wer das aufhalten soll? Wo ist die Leitfigur, die jetzt noch den völligen Absturz aufhalten kann. Arning/Oenning sind es offenbar nicht. Geduld mit der Mannschaft kann man haben, wenn zumindest gute Ansätze, Kampfgeist und Wille erkennbar wären. Man hört aber immer nur dass die Mannschaft noch Zeit braucht. Zeit wofür? Um Fussballspielen zu lernen?
Arnesen! nicht ..ing

Offline Brilonius

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 647
  • Geschlecht: Männlich
  • Und? Muß!
Re: Hamburger SV
« Antwort #352 am: Montag, 22. August 2011 - 18:27:06 »
Zunächst einmal freue ich mich, dass du hier mal wieder deine Meinung schreibst, ae8090. Spiegelt sie doch den wahren HSV-Fan wieder....

Kann ich als "wahrer" Fan nicht so bestätigen, bin teilweise nicht ae8090s Meinung.

Die schlechte Verfassung des HSV u.a den drei neuen Aufsichtsräten - der Schreiberling heißt übrigens Manfred Ertel und ist Spiegelredakteur -  zuzuschreiben, ist durch nichts zu beweisen und einfach absurd. Die Spieler verschwenden sicherlich während des Spiels keinen Gedanken an Hunke, Ertel oder Erhardt. Einfluß hatten diese Leute, zu denen auch Hans-Ulrich Klüver zählt, bisher nur bei der Zusammensetzung des jetzigen Vorstandes (mit dem wohl alle leben können) und der Nicht-Verlängerung des Hoffmann-Vertrages und zwar zu einem Zeitpunkt (März 2011), als der Karren schon längst im Dreck steckte. Gründe hierfür waren u.a. Beiersdorfers Vergraulung, die anschließende peinliche Sportchefsuche, monatelange extreme Führungskrise, dicke Gehälter, teure Flops, Größenwahn, der Einstieg des Privat-Investors Kühne, Kompetenzüberschreitungen, bedenkliche Fehler im Nachwuchsbereich. Ich fand es gut, daß einige Günstlinge des Herrn Hoffmann und eingespielte Kopfnicker den Hut nehmen mußten.

Jetzt zum Vorstand. Was soll man denn da neu strukturieren? Es gibt nur 4 Leute im Vorstand - den 1. und 2. Vorsitzenden, Jarchow und Arnesen, dann den Verantwortlichen im Marketingbereich Hike und den Vertreter der Mitgliederinteressen Scheel. Man könnte hier Personen austauschen, aber das wäre keine Neustrukturierung.

Ansetzen kann man aber im Aufsichtsrat und zwar mit einer Verkleinerung der Anzahl der Räte. Es wird dort zu viel gelabert, es geht um Eitelkeiten und Hahnenkämpfe. Doch dafür muß die Satzung geändert werden und das geht nur mit einer ¾ Mehrheit.

Der HSV ist der einzige basisdemokratische Bundesligaverein und bildet einen Gegensatz zu den Fußball-Kapitalgesellschaften. Das kann man nun gut oder auch schlecht finden. Auf jeden Fall fließt mehr Herzblut bei der jetzigen Rechtsform des HSV, der Fan wird mitgenommen, er hat das Gefühl, etwas bewirken zu können.
Andererseits hätte z.B. eine Auslagerung des Profi-Fußballs den Vorteil des größeren Sachverstandes, verbunden mit weniger Sentimentalität.
Eine Briefwahl fände ich verheerend. Medien bekämen zu viel Einfluß auf Wahl-Meinungen und auf die entsprechenden Kreuzchen. Jeder wirkliche Fan sollte sich zu diesen Wahlen ins CCH bequemen. Dort stellen sich die Kandidaten vor, jedermann kann ihnen unbequeme Fragen stellen und sich anschließend eine Meinung bilden. Das ist doch viel unmittelbarer, direkter und aufschlußreicher als ein Medienbericht über Herrn XY.

Herzlichen Glückwunsch allen, die bis hierher gelesen haben, die Hälfte habt ihr schon geschafft!  ;)

Jetzt noch ein Wort zu den "rechtslastigen Jungs". Klingt irgendwie nach den "Chosen Few", einer kleinen, aber radikalen, hierarchisch geordneten Gruppe. Diese Fan-Gruppe hat im Vorfeld tatsächlich den Kandidaten Hunke, Ertel und Klüver ihre Unterstützung zugesagt. Doch gleich "rechtslastig"? Kann ich nicht beurteilen, der HSV ist ein Volksverein aus sämtlichen sozialen und politischen Schichten, dies begünstigt natürlich verschiedene Strömungen, linke wie rechte. Zumindest bei Herrn Ertel kann ich mir vorstellen, daß eine mögliche "rechte" Beeinflussung bei der "grünen" Krista Sager zu Hause schnell verpufft.  ;D

"Die Macht des besoffenen Pöbels muss gebrochen werden!" Welcher Pöbel ist gemeint? Die Supporters können es nicht sein, das sind annähernd 60.000 Unterstützer, die können nicht alle besoffen und pöblig sein, wohl aber mächtig. Ich komme also wiederum auf die Ultra-Gruppierung "Chosen Few" zurück mit ihrem Capo Jojo Liebnau. Oliver Scheel sagt von dieser Gruppe, sie sei eine außerparlamentarische Opposition. Solls geben und ist auch notwendig in einem demokratisch geführten Verein wie auch in der richtigen Politik.
Besoffen hab ich bei den Wahlen allerdings noch keinen dieser Gruppe gesehen, ganz im Gegenteil, Liebnaus lebhafte Vorstellung im letzten Jahr war bemerkenswert, intelligent und weckte die durch langweilige Vorträge ermüdeten Zuhörer aus ihrer Lethargie. Zugegeben, es gab in diesem Jahr einige freche, provozierende Fragen besonders an Wolfgang Burgard, Vorstandsmitglied der Holsten-Brauerei. Doch solche Fragen muß ein angehender Aufsichtsrat aushalten können, hat er ja auch souverän gemeistert.

Der HSV spielt zur Zeit leblos, hilflos, ohne erkennbares Konzept, erbärmliches Zweikampfverhalten, nicht fit, nicht spritzig usw. usw., alles Dinge, die jeder gesehen hat, da sage ich nichts Neues. Der HSV muß mit dem jetzigen Trainer und der Mannschaft auskommen, die Kassen sind leer. Ich würde als Trainer der Mannschaft erst einmal elementare Dinge beibringen, Ballstoppen, Paßspiel, Laufwege, Fitneß usw. Einfach die Grundtugenden. Und um Geduld bitten, die der Verein natürlich nicht hat. In dieser tristen Situation heißt die Devise: Durchwuschteln.
Nur der HSV!
« Letzte Änderung: Montag, 22. August 2011 - 18:30:39 von Brilonius »

Alex

  • Gast
Re: Hamburger SV
« Antwort #353 am: Dienstag, 23. August 2011 - 16:16:54 »
Zunächst einmal freue ich mich, dass du hier mal wieder deine Meinung schreibst, ae8090. Spiegelt sie doch den wahren HSV-Fan wieder....
Kann ich als "wahrer" Fan nicht so bestätigen, bin teilweise nicht ae8090s Meinung.
Ok, das war dann etwas falsch ausgedrückt, eines wahren HSV-Fans wäre richtiger. Ich habe durchgehalten Brilonius alles gelesen, danke Dir für die ausführliche Stellungnahme und picke mir dann das mal heraus
Jetzt zum Vorstand. Was soll man denn da neu strukturieren? Es gibt nur 4 Leute im Vorstand - den 1. und 2. Vorsitzenden, Jarchow und Arnesen, dann den Verantwortlichen im Marketingbereich Hike und den Vertreter der Mitgliederinteressen Scheel. Man könnte hier Personen austauschen, aber das wäre keine Neustrukturierung.
Für mich ist Jarchow blaß, er tritt mir zu wenig in Erscheinung und ich verbinde das mit fehlenden Führungsqualitäten. Arnesen ist für mich eine komplette Fehlbesetzung, außer Durchhalteparolen und der Aussage "Wir sind im Umbruch und brauchen noch Zeit", kommt da nichts herüber. Außer fragwürdigen Einkäufen von Chelsea-Ablegern, die dort nicht zum Zuge kommen. Was Önning bisher als Bundesligatrainer gebracht hat geht auch gen Null, also, eigentlich kann da nicht viel bei heraus kommen.

Offline Brilonius

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 647
  • Geschlecht: Männlich
  • Und? Muß!
Re: Hamburger SV
« Antwort #354 am: Dienstag, 23. August 2011 - 19:54:42 »
Bei Oenning sind wir einer Meinung, Jarchow und Arnesen kann ich noch nicht so recht einordnen.

Alle Experten und Fußball-Laien verlangten bei Saisonende eine neue Ausrichtung des Vereins, ich interpretiere das so: ältere Spieler abgeben, junge, hungrige Spieler dazuholen. Geld war und ist nicht da, also freute man sich über Spieler, die Arnesen von Chelsea mitbrachte. Bedenklich ist, da hast du vollkommen recht, Alex, sie waren von den Engländern aussortiert. Die einzige Alternative wäre ein Rückgriff auf die eigene HSV- Jugend, doch das ist illusorisch, bei der miserablen Nachwuchsarbeit!

Des weiteren: Eine Umstrukturierung ist für mich nicht einfach das Personal 1:1 auszutauschen sondern Maßnahmen zu treffen, die ein Unternehmen neu gestalten, z.B. andere Geschäftsabläufe zu finden, Strategien aus der Krise, dazu könnten gehören: Kostensenkungen aller Art, auch beim Personal (Gehälter), eine Satzungsänderung wg. Verkleinerung des Aufsichtsrates, Ausgliederung des Profi-Fußballs (für mich nicht akzeptabel) usw. Doch ich will nicht langweilen und alle Aspekte wiederholen

Blubb

  • Gast
Re: Hamburger SV
« Antwort #355 am: Dienstag, 23. August 2011 - 23:29:12 »
Dass mit den Chelsea-Leuten würde ich allerdings auch nicht allzu hoch hängen, denn man muss sich ja nur mal anschauen, wer da in der Abwehr steht: John Terry, Branislav Ivanovic, Alex, seit letztem Winter David Luiz, früher ja auch Ricardo Carvalho, nur um mal ein paar Beispiele zu nennen. Da sind alles absolute Weltklasse-Leute mit jeder Menge Erfahrung, auf die ein Trainer nur schwer verzichten kann. Es ist also keine Schande, dass sich ein Bruma oder ein Mancienne dort nicht durchsetzen konnten.

Generell halte ich Frank Arnesen schon für den richtigen Mann für den HSV, da er die richtigen Ideen zu haben scheint und auch sehr viel Ahnung von dem Geschäft und sehr viel Erfahrung in diesem hat.

Der Oenning ist eben der Falsche. Das ist kein guter Bundesligatrainer. Man hätte eben an einen sehr hoch einzuschätzenden Stale Solbakken mal ein ernsthaftes Angebot machen sollen. Solbakken und Arnesen hätten sich gut ergänzt. Nun darf eben jener Stale Solbakken zusammen mit Volker Finke den 1. FC Köln umbauen.

Capitano

  • Gast
Re: Hamburger SV
« Antwort #356 am: Samstag, 27. August 2011 - 21:07:00 »
HSV - Herzen haben es zunehmend schwerer ....


Offline ThK

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 5.597
  • Geschlecht: Männlich
  • Sorry, hab's vergessen!
    • Besuch mich mal
Re: Hamburger SV
« Antwort #357 am: Sonntag, 28. August 2011 - 10:59:26 »
Da ich nicht zur upperclass gehöre, die sich sky leisten kann, kann ich nur ein Statement
anhand der ARD Sportschau abgeben.
Gegenüber dem Spiel gegen Tante Hertha habe ich im Kölnspiel schon eindeutige Fortschritte
gesehen. Zuerst einmal hat der HSV in einem Spiel 3 Tore geschossen, reichte leider nicht zum Sig.
Zuzweist holte die Mannschaft einen Rückstand auf.
Zudrittst ging es des öfteren über die Mittellinie.
Zuviertst wurde dies auch zügig getan, ohne lange in der eigenen Hälfte rumzudaddeln.
Zufünfst erarbeitete man sich Chancen (wahrscheinlich weil der Ball auch mal in den 16er gespielt wurde).
Zusechst wurde bis zum Ende nach vorn gespielt.

Dies alles lässt mich hoffen, dass die Reise demnächst wieder in der Tabelle nach oben geht.
Und dann ist da noch der Shooting Star Son (zusiebenst).

Und deshalb bleibt die Raute im Herzen  :P

Flora Immobilien

  • Gast
Re: Hamburger SV
« Antwort #358 am: Montag, 29. August 2011 - 08:08:38 »
Was ist an dem Gerücht dran, dass HSV-Trainer Oenning vor dem Bayernspiel seine Spieler vor dem Bayern-Stürmer Klose warnte und in verdutzte Gesichter blickte, da dieser ja schon vor Wochen nach Italien gewechselt war?

Wenn dem so war, Bankrott-Erklärung für den Trainer? Wer plaudert soclhe Internas aus der Kabine aus? War ihm bewusst, dass er den Trainer damit bloßstellt und schadet?

Fragen über Fragen ....













Forza UF ´97

ae8090

  • Gast
Re: Hamburger SV
« Antwort #359 am: Montag, 29. August 2011 - 08:13:07 »
Was ist an dem Gerücht dran, dass HSV-Trainer Oenning vor dem Bayernspiel seine Spieler vor dem Bayern-Stürmer Klose warnte und in verdutzte Gesichter blickte, da dieser ja schon vor Wochen nach Italien gewechselt war?

Wenn dem so war, Bankrott-Erklärung für den Trainer? Wer plaudert soclhe Internas aus der Kabine aus? War ihm bewusst, dass er den Trainer damit bloßstellt und schadet?

Fragen über Fragen ....













Forza UF ´97

ach ja, das würde ich nicht zu hoch hängen, denn, wenn ich den Berichten glauben darf, war's schlicht ein Versprecher.

Interessanter ist die zweite Frage, die Du aufwirfst: Wer plaudert derlei Interna aus? Das geht überhaupt nicht!