Autor Thema: Hamburger SV  (Gelesen 63316 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

bikersemmel

  • Gast
Re: Hamburger SV
« Antwort #225 am: Dienstag, 25. Mai 2010 - 10:03:43 »
Bastian Reinhardt hat keinerlei Erfahrung und ist somit nur als Schnellschuss zu bezeichnen. In der jetzigen Sitution wäre ein erfahrener Mann auf dieser Position nötig gewesen.
Armin Veh ist sicherlich nicht als gerade als Notlösung anzusehen.

Patrick

  • Gast
Re: Hamburger SV
« Antwort #226 am: Dienstag, 25. Mai 2010 - 10:15:48 »
Langsam wird das ein bisschen arg chaotisch beim HSV. Um nicht zu sagen, man macht sich mittlerweile total zum Affen. Erst wird ein Labbadia engagiert, der bewiesen hat, dass er nicht langfristig auf hohem Niveau mit einem Team arbeiten kann. Stattet diesen zudem noch mit Rechten auf Management-Ebene (gemeinsam mit Hoffmann, der wirtschaftlich klasse, aber eben sportlich nicht gerade der Held ist) aus, weil man kurz zuvor den Sportdirektor gefeuert hat, der wenige Wochen zuvor mit dem Beharren auf seinen Kompetenzen für die Entlassung des erfolgreichen Trainers gesorgt hat. Außerdem erklärt man, innerhalb einiger Wochen einen neuen Sportdirektor verpflichten zu wollen. Der kommt dann aber nicht. Ist ja aber auch nicht nötig, denn man legt ja - typisch für den neuen Trainer - einen tollen Start in die Saison hin. Also erklärt man mit der Verpflichtung des Sportdirektors bis Weihnachten warten zu wollen. Während man sich immer noch für den tollen Hinrundenstart mit Glücksgriff Labbadia feiern lässt, geht das Verhältnis zwischen Team und Trainer fröhlich den Bach runter, was der natürlich nicht einsehen will (dafür ist sein Selbstbewusstsein zu groß), missglückt der Start in die Rückrunde, was man konsequent auf die (zugegeben: zahlreichen) Verletzungen schiebt, statt sich auch selbst zu hinterfragen. Um sich weiter feiern lassen zu können, holt man mit van Nistelrooy einen alternden Weltstar, bei dem bis heute unklar ist, ob er jemals wieder in Top-Form kommt.

Irgendwann kapiert man aufgrund immer schlechter werdender Ergebnisse, dass das mit Labbadia nix mehr wird, und setzt ihn vor die Tür. Gefeiert wird niemand mehr, höchstens die Mannschaft, wenn sie mal wieder nur im Europapokal Leistung abliefert. Man kann sich also weiter blenden lassen. Als Ersatz für den entlassenen Trainer liegt natürlich nichts näher, als einen Mann aus dem Trainerteam zu befördern, der für die neue Saison schon bei einem anderen Klub unterschrieben hat. Was auch sonst!? Irgendwo zu dieser Zeit wird der Chefscout der Nationalmannschaft als neuer Sportdirektor präsentiert und gibt bekannt, dass dieser für Scouting- und Jugendabteilung verantwortlich sein solle und auch an der Kaderzusammenstellung beteiligt ist. Dummerweise merkt man zu spät, dass der gar nicht in den Vorstand will, was laut Satzung aber nötig wäre. Dann bequatscht man ihn, bis er sich dazu breitschlagen lässt, nur um dann zu merken, dass man das selbst eigentlich gar nicht haben will, macht sich auf die Suche nach einem neuen Verantwortlichen für den Sportbereich, verprellt dabei fröhlich einen qualifizierten Kandidaten mit ein paar Jahren Erfahrung im Geschäft, der als dicker Bonus sogar noch ein Hamburger Idol wäre, wie es auch Beiersdorfer schon war.

Was macht man dann folgerichtig? Klar - weitere prominente Ex-Spieler fragen, einer sitzt ja schon im Aufsichtsrat und würde gerne, hat aber ebenso wenig Erfahrung wie die anderen Kandidaten, wobei man auch diese dann doch nicht will, weil man nicht von ihnen überzeugt ist. Zum Schluss zaubert man einen zuletzt mehrfach gescheiterten (und in meinen Augen völlig überbewerteten) Trainer aus dem Hut, zeitgleich mit einem neuen Sportdirektor aus dem aktiven Kader, dem man noch vor einem Jahr nur deshalb einen neuen Vertrag gegeben hat, weil er sich kurz vor Saisonende böse verletzt hat.

Klingt wie ein Drehbuch für eine deutsche Chaos-Komödie, ist aber knallharte Realität. Mit einem Trainer Veh, einem "Lehrling" Reinhardt als Sportvorstand, einem Sportdirektor, dessen Aufgabengebiet vermutlich nicht mal er selbst weiß, und einem Vorstandsvorsitzenden, der sich weiter in den sportlichen Bereich einmischen wird, dürfte die Hoffnung auf eine bessere kommende Saison drastisch gesunken sein. Und das alles nur, weil man die vor einem Jahr mit der Trennung von Jol begonnene Fehlerkette konsequent fortsetzt. Na ja, mir solls recht sein... ;D

wassolls

  • Gast
Re: Hamburger SV
« Antwort #227 am: Dienstag, 25. Mai 2010 - 11:49:22 »
Das es beim HSV nicht nur an Labbadia gelegen hat, sieht bzw. sah man auch in Leverkusen.
Dort ist 2 Jahre hintereinander das gleiche passiert und der Trainer war letztes Jahr ein erfahrener Fuchs.
Und van Nistelroy hat bei 11 Ligaspielen und 5 Toren keine schlechte Bilanz.
Und mit Jol war auch nicht alles toll.Da ist man mit Glück im letzten Spiel in die Euroliga gerutscht.
Seine Ergebnisse waren auch nicht der Hit.
Da haben wir als Fans oft neidisch auf die Anzeigetafel geguckt und gesehen was die Bremer gemacht haben.
Dort wurde nicht nach einem 1:0 aufgehört zu spielen.
Und schon vorher alles schlecht zu reden ist mal wieder typisch deutsch.
Im Radio kam eben durch das 75% der Fans die Lösung mit Veh nicht gut finden.
Erst mal abwarten und schauen was dabei rauskommt.

Alex

  • Gast
Re: Hamburger SV
« Antwort #228 am: Dienstag, 25. Mai 2010 - 19:57:19 »
Na ja, mir solls recht sein... ;D
klar ;D, ich weiß ja wo dein Herz hängt, auf jeden Fall mal ein Anderer, hier nicht so beliebter Klub.

Hoppla, danke für deine ausführliche Darstellung.  ;) Du hast in vielen Punkten recht, der HSV ist für die große Lösung nicht zu haben. Man lebt den kurzfristigen Erfolg, freut sich über ein Zwischenhoch, wie zwei Siege gegen die Bayern, oder den Gewinn des Fuji-Cup. Aber kontinuierlich was Großes zu entwickeln, das ist nichts für den HSV.
Armin Veh ist bestimmt kein schlechter Trainer, aber er ist eben auch keine Galionsfigur, an der sich die Spieler mal ausrichten können. Für Bastian Reinhard gilt der Satz "Aller Anfang ist schwer". Mal sehen wie lange man ihn lernen läßt, wenn man ihn schon installiert ::)

Rizzi

  • Gast
Re: Hamburger SV
« Antwort #229 am: Dienstag, 29. Juni 2010 - 10:53:26 »
Nur mal so als Info für die vielen HSV Fans hier:

Euer Guerrero ist mal wieder in Südamerika in der Heimat "stecken" geblieben.
Diesmal war es nicht die Flugangst, diesmal hatte er (angeblich) einen Autounfall auf dem Weg zum Flughafen, weswegen er seinen Flieger verpasste.

Ts ts ts, viel Spaß weiterhin mit eurem "Star" ....  *gg*

Kuno

  • Gast
Re: Hamburger SV
« Antwort #230 am: Dienstag, 29. Juni 2010 - 10:57:23 »
Da soll ne menge Schnee auf der Strasse gelegen haben.

Aber er hat wenigstens angerufen und Bescheid gesagt.

Rizzi

  • Gast
Re: Hamburger SV
« Antwort #231 am: Dienstag, 29. Juni 2010 - 11:17:32 »
Stell mir das Gespräch gerade sehr süß vor, wie Paolo bei Papa Hoffmann anruft und sich entschuldigt.

Ganz im Ernst? Hier gehts nicht um ne verpasste Schulstunde.

Als millionenschwer bezahlter Fußballprofi fahre ich im Schneetreiben nicht auf dem letzten Drücker zum letzten Flieger gen Deutschland sondern rechne immer mit Problemem, gerade mit bei einem Flughafen in Schnee und Eis.

Da fliege ich einfach 1-2 Tage früher zu meinem Arbeitgeber. Wenn alles gut geht, kann er die beiden Tage an der Alster chillen.
Wenn sowas wie nun dazwischenkommt, hat er ein zeitliches Polster.

Er bleibt für mich einer der unprofessionellsten Diven der Liga.

wassolls

  • Gast
Re: Hamburger SV
« Antwort #232 am: Donnerstag, 29. Juli 2010 - 20:00:17 »
Zitat
Urs Siegenthaler wird seine ab dem 1. August beabsichtigte Tätigkeit als sportlicher Leister des HSV nicht antreten. Diese Entscheidung teilte der 62-jährige Schweizer am Donnerstag (29.07.10) mit. Aufgrund der angedachten Doppelfunktion, die neben dem Engagement in Hamburg auch weiterhin die Arbeit als Chefscout des DFB vorsah, gab es von Seiten des DFB Bedenken hinsichtlich eines Interessenkonfliktes.
Quelle HSV.de

Wann kehrt da endlich Ruhe ein?

ae8090

  • Gast
Re: Hamburger SV
« Antwort #233 am: Donnerstag, 29. Juli 2010 - 20:06:46 »
Zitat
Urs Siegenthaler wird seine ab dem 1. August beabsichtigte Tätigkeit als sportlicher Leister des HSV nicht antreten. Diese Entscheidung teilte der 62-jährige Schweizer am Donnerstag (29.07.10) mit. Aufgrund der angedachten Doppelfunktion, die neben dem Engagement in Hamburg auch weiterhin die Arbeit als Chefscout des DFB vorsah, gab es von Seiten des DFB Bedenken hinsichtlich eines Interessenkonfliktes.
Quelle HSV.de

Wann kehrt da endlich Ruhe ein?

Wenn wir einen neuen AR Vorsitzenden haben


wassolls

  • Gast
Re: Hamburger SV
« Antwort #234 am: Donnerstag, 29. Juli 2010 - 20:12:20 »
Da haben ja einige Vereine jetzt erst rumgestänkert.
Die Bayern ganz besonders..

Alex

  • Gast
Re: Hamburger SV
« Antwort #235 am: Donnerstag, 29. Juli 2010 - 20:16:26 »
Da haben ja einige Vereine jetzt erst rumgestänkert. Die Bayern ganz besonders..
Woran haben die Bayern schuld  ???

wassolls

  • Gast
Re: Hamburger SV
« Antwort #236 am: Donnerstag, 29. Juli 2010 - 20:22:46 »
Schuld haben sie nicht.
.....oder doch?
Nee, sie haben sich aber aufgeregt das Siegenthaler seine Position zum Vorteil des HSV nutzen könnte.
Was ist denn dann mit Müller Wohlfahrt?
Der kann sein Wissen über Spieler auch bei evt. anstehenden Transfers zum FCB nutzen.
Über sowas hat sich auch noch keiner aufgeregt

Alex

  • Gast
Re: Hamburger SV
« Antwort #237 am: Donnerstag, 29. Juli 2010 - 20:33:34 »
Nee, sie haben sich aber aufgeregt das Siegenthaler seine Position zum Vorteil des HSV nutzen könnte.
Was ist denn dann mit Müller Wohlfahrt?
Der kann sein Wissen über Spieler auch bei evt. anstehenden Transfers zum FCB nutzen.
Über sowas hat sich auch noch keiner aufgeregt
Na das geht doch aber nun wirklich nicht, man kann doch nicht auf der einen Seite Spielebeobachter der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft sein, auf der Anderen Sportdirektor eines Bundesligisten.
Herr Dr. Müller Wohlfahrt ist Arzt, seines Zeichens einer der Besten, er unterliegt der ärztlichen Schweigepflicht und ist in seiner Position keinesfalls mit einem Spielebeobachter vergleichbar. Daher hat sich bisher und wird sich auch fast niemand darüber aufregen.

ae8090

  • Gast
Re: Hamburger SV
« Antwort #238 am: Donnerstag, 29. Juli 2010 - 20:53:39 »
@ wassols: naja, ablassen kann man immer

ich finde zwar auch merkwürdig, dass vor einem halben Jahr niemand bei DFB und auch bei den anderen Bundesligisten Einwende hatte, aber die jetzt erhobenen Grunde sind absolut nachvollziehbar. Dass sie erst jetzt erhoben werden, zeigt eher, wie lahmarschig das Denken von Zwanziger und den BuLi-Managern ist. Wenn die ein halbes Jahr gebraucht haben, um das zu bemerken ...

Im Grunde bin ich nicht nur böse darüber. Gewiss ist Urs Siegentaler eine absolute Fachkraft. Aber ob die Konstruktion mit dem jungen Bastian Reinhardt als Nr 1 und Urs S. als Nr. 2 gehalten hätte? ich weiß es nicht.

Ich habe volles Zutrauen in BR, dass er sich auch ohne die Rückendeckung von US super einarbeiten und seinen Job sehr gut machen wird

Blubb

  • Gast
Re: Hamburger SV
« Antwort #239 am: Freitag, 30. Juli 2010 - 18:54:12 »

Na das geht doch aber nun wirklich nicht, man kann doch nicht auf der einen Seite Spielebeobachter der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft sein, auf der Anderen Sportdirektor eines Bundesligisten.
Herr Dr. Müller Wohlfahrt ist Arzt, seines Zeichens einer der Besten, er unterliegt der ärztlichen Schweigepflicht und ist in seiner Position keinesfalls mit einem Spielebeobachter vergleichbar. Daher hat sich bisher und wird sich auch fast niemand darüber aufregen.

Mensche, wie Recht Du doch mal wieder hast. Eher könnte man sich darüber aufregen, wie man die Unfähigkeit der Verantwortlichen bei unserem neuen Lieblings-Chaos-Club jetzt den bösen Bayern in die Schuhe schiebt, deren Verantwortlichen - und das nicht alleine - einen vollkommen berechtigten Einwand gebracht haben. Dass es aufgrund der Doppelbeschäftigung des Urs Siegenthaler irgendwann mal Diskussionen geben wird, müsste jedem klar gewesen sein. Und aufgrund Siegenthalers Einstellung zu Jogi Löw müsste auch jedem klar gewesen sein, wer da am Ende den Kürzeren zieht. Die Situation eines Arztes ist da überhaupt nicht vergleichbar.

Aber lieber mal über die bösen Bayern schimpfen. Machen ja auch sonst alles kaputt, kaufen die besten Spieler der Liga etc. Und auch wieder kann man eines meiner Lieblinsgzitate anwenden: "Wenn man weiß, wer die Bösen sind hat der Tag Struktur."