Autor Thema: Die Bundesregierung vs. Das Internet  (Gelesen 16977 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Blubb

  • Gast
Re: Die Bundesregierung vs. Das Internet
« Antwort #15 am: Mittwoch, 10. Juni 2009 - 10:35:01 »
           Alles richtig, aber wo ist die Lösung ?
Das von der Regierung geplante Wegschauen ist jedenfalls keine Lösung.
Eine bessere Lösung wäre es, die Server abzuschalten und die Betreiber
            müssen nicht Prioritäten gesetzt werden, und die Hintermänner, die Täter dingfest zu machen.


Zitat
            Meine Meinung ist ja wohl klar rübergekommen !
Nein.

Also ich gehe davon aus, das saab diese Maßnahmen der Regierung, im Interesse der Sicherheit unserer Kinder unterstützt .

Nur dass Zensursulas Supergesetz die Kinder gar nicht schützt, sondern Tausende Menschen ohne Not und vollkommen grundlos kriminalisiert.

Mullepapa

  • Gast
Re: Die Bundesregierung vs. Das Internet
« Antwort #16 am: Mittwoch, 10. Juni 2009 - 10:38:15 »
           Alles richtig, aber wo ist die Lösung ?
Das von der Regierung geplante Wegschauen ist jedenfalls keine Lösung.
Eine bessere Lösung wäre es, die Server abzuschalten und die Betreiber
            müssen nicht Prioritäten gesetzt werden, und die Hintermänner, die Täter dingfest zu machen.


Zitat
            Meine Meinung ist ja wohl klar rübergekommen !
Nein.

Also ich gehe davon aus, das saab diese Maßnahmen der Regierung, im Interesse der Sicherheit unserer Kinder unterstützt .

Nur dass Zensursulas Supergesetz die Kinder gar nicht schützt, sondern Tausende Menschen ohne Not und vollkommen grundlos kriminalisiert.

Genau DAS ist DER Punkt den ich oben mit meinem fettgeschriebenen ALLGEMEINEN gemeint habe.  Es wird wieder nur versucht, eine Begründung zu schaffen Menschen und Ihr Internetaktivitäten zu kontrollieren.

Blubb

  • Gast
Re: Die Bundesregierung vs. Das Internet
« Antwort #17 am: Mittwoch, 10. Juni 2009 - 10:48:40 »
Genauso wenig, wie mit dem geplanten Verbot for sogenannte "Killerspiele" auch nur ein Amoklauf verhindert wird. Aber ich weiche vom Thema ab. :)

Mullepapa

  • Gast
Re: Die Bundesregierung vs. Das Internet
« Antwort #18 am: Mittwoch, 10. Juni 2009 - 10:50:50 »
... Aber ich weiche vom Thema ab. :)

aus diesem Grunde bin ich darauf (Killerspiele)auch nicht näher eingegangen (Hatte ich schon erwähnt das Gotcha äh Paintball mit der selben Begründung verboten werden soll? )  ;D
« Letzte Änderung: Mittwoch, 10. Juni 2009 - 10:53:32 von Mullepapa »

Offline Slartibartfass

  • Administrator
  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.917
  • Geschlecht: Männlich
  • Slartibartfass sagt: "Sei fein, nie fies."
Re: Die Bundesregierung vs. Das Internet
« Antwort #19 am: Mittwoch, 10. Juni 2009 - 10:59:42 »
aus diesem Grunde bin ich darauf (Killerspiele)auch nicht näher eingegangen (Hatte ich schon erwähnt das Gotcha äh Paintball mit der selben Begründung verboten werden soll? )  ;D
Und zeitgleich werden in Dutzenden von Orten wieder die Schützenkönige gekürt...
Es wird nie so viel gelogen wie vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagd.

Blubb

  • Gast
Re: Die Bundesregierung vs. Das Internet
« Antwort #20 am: Mittwoch, 10. Juni 2009 - 11:01:39 »
aus diesem Grunde bin ich darauf (Killerspiele)auch nicht näher eingegangen (Hatte ich schon erwähnt das Gotcha äh Paintball mit der selben Begründung verboten werden soll? )  ;D
Und zeitgleich werden in Dutzenden von Orten wieder die Schützenkönige gekürt...

Und gleichzeitig haben die privaten Haushalte mehr Waffen als die Polizei.

Mullepapa

  • Gast
Re: Die Bundesregierung vs. Das Internet
« Antwort #21 am: Mittwoch, 10. Juni 2009 - 11:02:51 »
aus diesem Grunde bin ich darauf (Killerspiele)auch nicht näher eingegangen (Hatte ich schon erwähnt das Gotcha äh Paintball mit der selben Begründung verboten werden soll? )  ;D
Und zeitgleich werden in Dutzenden von Orten wieder die Schützenkönige gekürt...

DAS hat ja auch nichts mit der Gefahr jemanden zum Waffennarren zu machen zu tun. Das ist Tradionspflege....  ::)

saab

  • Gast
Re: Die Bundesregierung vs. Das Internet
« Antwort #22 am: Mittwoch, 10. Juni 2009 - 11:21:22 »


      @ Blubb. was für bessere Wege gibt es ?

      @ Mullepapa, welche Panik treibt Dich ? Deine Angst vor Zensur über

          ein wesentlich wichtigeres Problem zu stellen ?

      Was ist, um es mal zu vernetzen, denn der Eingriff von Google

      mit den Kamerafahrten, das scheint ja nicht unter " Der gläserne Bürger"

      zu fallen?

      Ich glaube es einfach nicht. Kritik, Sorge um die eigene Befindlichkeit,

      keine Lösungsvorschläge, das eigentlichje Problem völlig

      aus den Augen verlierend.


      Unterstellungen, die Regierung benutze dieses Thema nur um die Bürger

      weiterhin einzuschränken und zu kontrollieren, verweise ich in das Reich der Fabel.



      Zitat : Es geht um die Kinder !    Erich Kästner !!!!!!!

Blubb

  • Gast
Re: Die Bundesregierung vs. Das Internet
« Antwort #23 am: Mittwoch, 10. Juni 2009 - 11:25:12 »


      @ Blubb. was für bessere Wege gibt es ?

Die Seiten und Server, die Kinderpornographie hosten abschalten. Ganz einfach.

Ich kann es nochmal wiederholen. Mit dem Entwurf von Zensurla wird nicht ein einziges Kind geschützt.

Oder du erklärst jetzt uns mal, wie durch das Gesetz Kinder geschützt werden?

Ich finde es auch sehr interessant, wie du auf die sonstigen Einwände von slartibartfass, Mullepapa und mir eingegangen bist.
« Letzte Änderung: Mittwoch, 10. Juni 2009 - 11:31:46 von Blubb »

Offline Slartibartfass

  • Administrator
  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.917
  • Geschlecht: Männlich
  • Slartibartfass sagt: "Sei fein, nie fies."
Re: Die Bundesregierung vs. Das Internet
« Antwort #24 am: Mittwoch, 10. Juni 2009 - 11:31:25 »
keine Lösungsvorschläge,
Doch, aber die werden ja geflissentlich ignoriert.
Es wird nie so viel gelogen wie vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagd.

Mullepapa

  • Gast
Re: Die Bundesregierung vs. Das Internet
« Antwort #25 am: Mittwoch, 10. Juni 2009 - 11:37:33 »


   

      @ Mullepapa, welche Panik treibt Dich ? Deine Angst vor Zensur über

          ein wesentlich wichtigeres Problem zu stellen ?

      Was ist, um es mal zu vernetzen, denn der Eingriff von Google

      mit den Kamerafahrten, das scheint ja nicht unter " Der gläserne Bürger"

      zu fallen?


Nur mal zur Info ! Ich lehne diese "googlefahrten" ab

Und anscheinend verstehst du mich nicht wirklich. Es geht mir darum das ich nicht über gebühr von Herrn S. und seinen Instrumenten überwacht werden will.

Dein Zitat von E.Kästner rechtfertigt die angedachten Pläne des BMI in keinster Weise, denn sie schützen die Kinder eben nicht vor jeglichen Übergriffen sondern sorgen nur dafür das den Behörden die Möglichkeit geboten wird einen weiteren Teil des Rechtes auf Privatssphäre auf zu weichen.

Dann müsste der Staat auch sämtliche Kinderheime, Kindergärten, Spielplätze etc. überwachen um zu verhindern das keiner dieser "kranken" sich an Kinder ran macht.

saab

  • Gast
Re: Die Bundesregierung vs. Das Internet
« Antwort #26 am: Mittwoch, 10. Juni 2009 - 11:44:01 »


           Es ist hoffnungslos mit Euch,

           Ihr stellt das Eigeninteresse über ein absolut drängendas Problem.

           Kapieren, worum es geht, wünsche ich Euch nicht am eigenen Leibe

           zu erfahren.


            Dies ist mein letzter Beitrag zu diesem Thema, kuckt mal etwas über den Tellerrand !

Blubb

  • Gast
Re: Die Bundesregierung vs. Das Internet
« Antwort #27 am: Mittwoch, 10. Juni 2009 - 11:50:32 »


           Es ist hoffnungslos mit Euch,

           Ihr stellt das Eigeninteresse über ein absolut drängendas Problem.

           Kapieren, worum es geht, wünsche ich Euch nicht am eigenen Leibe

           zu erfahren.


            Dies ist mein letzter Beitrag zu diesem Thema, kuckt mal etwas über den Tellerrand !

Deine Argumentation folgt hier eher dem "Pippi-Langstrumpf"-Prinzip, anstatt dass du auch nur ansatzweise auf das eingehst, was wir hier geschrieben haben. Das ist ein deutliches Zeichen dafür, dass du nicht ein stichhaltiges Argument hervorbringen kannst.

Und was dein Einwand betrifft, eine Ausweitung der Internetüberwachung sei ins Reich der Fabel zu verweisen, lege dich dir dieses ans Herz.

Ich frage dich aber gerne zum wiederholten Male: Wie wird durch das vorgeschlagene Gesetz auch nur ein Kind geschützt? Zusätzlich könnte ich auch nich fragen, wie das Verbot sogenannter "Killerspiele" auch nur ein Amoklauf verhgindert wird, aber das lasse ich dann doch lieber.
« Letzte Änderung: Mittwoch, 10. Juni 2009 - 11:52:49 von Blubb »

Mullepapa

  • Gast
Re: Die Bundesregierung vs. Das Internet
« Antwort #28 am: Mittwoch, 10. Juni 2009 - 11:57:06 »


           Es ist hoffnungslos mit Euch,

           Ihr stellt das Eigeninteresse über ein absolut drängendas Problem.

           Kapieren, worum es geht, wünsche ich Euch nicht am eigenen Leibe

           zu erfahren.


            Dies ist mein letzter Beitrag zu diesem Thema, kuckt mal etwas über den Tellerrand !



Eigeninteresse. Sorry saab, aber ich bin selber Vater von 2 Mädels und du kannst mir glauben ich würde im falle eines falles noch ganz andere Dinge durchziehen, falls einer von beiden was derartiges passiert.

Deine Argumentation entspricht genau der die unsere Regierung verwendet.  Frei nach dem Motto: Wer uns nicht unterstützt gehört zu denen die solchen "Verbrechern" sozusagen freies Geleit geben.

Es fehlt mir nur noch der Begriff engstirnig in Deiner Beschreibung derer die gegen das gesetz sind.

Offline Slartibartfass

  • Administrator
  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.917
  • Geschlecht: Männlich
  • Slartibartfass sagt: "Sei fein, nie fies."
Re: Die Bundesregierung vs. Das Internet
« Antwort #29 am: Mittwoch, 10. Juni 2009 - 11:58:02 »
kuckt mal etwas über den Tellerrand !
Danke, ebenso.
Du hörst das Schlüsselwort "Kinderpornografie" und schlussfolgerst "das ist böse". Also MUSS ja der staatlich verordnete Ansatz des WEGSCHAUENS richtig sein.
Wenn man die Augen schließt, sieht man das Problem nicht. Wenn man das Problem nicht sieht, existiert es nicht. Also muss man nur wegschauen, und schon werden keine Kinder mehr missbraucht. Toll.

Leider funktioniert dieser Ansatz nicht. Die komplette Industrie, die mit dem Kindesmissbrauch ein Vermögen macht, ist nicht auf das Web als Vertriebsweg angewiesen.
Es wird KEINEM Kind geholfen, wenn einige Webseiten schwerer erreichbar sind.


Lies Dir mal den Offenen Brief der MOGIS (MissbrauchsOpfer Gegen InternetSperren) durch. Vieleicht verstehst Du dann ja besser.
Versuch einfach mal, Dich mit dem Thema zu beschäftigen.
Es wird nie so viel gelogen wie vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagd.