Autor Thema: Kriterien zur Eurowahl  (Gelesen 3086 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Slartibartfass

  • Administrator
  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.913
  • Geschlecht: Männlich
  • Slartibartfass sagt: "Sei fein, nie fies."
Re: Kriterien zur Eurowahl
« Antwort #45 am: Dienstag, 09. Juni 2009 - 09:46:44 »
Mal so eine Frage am Rande:

Wenn demnächst Kanzler/in Wahl ist, und er/sie kommt von einer anderen Partei als der, mit der wir in der EU vertreten sind, welche Wirkung hat das dann? (Beispiel: SPD ist in der EU und wir bekommen einen "Grünen" Kanzler)
Oder läuft das völlig neutral zueinander?
Was meinst Du mit "in der EU vertreten"?
Es wird nie so viel gelogen wie vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagd.

Offline DrKloebner

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 9.068
  • Geschlecht: Männlich
Re: Kriterien zur Eurowahl
« Antwort #46 am: Dienstag, 09. Juni 2009 - 10:02:12 »
"Wir" sind doch in der EU mit allen Parteien vertreten, die auch im Bundestag sind! 
Jo

Blubb

  • Gast
Re: Kriterien zur Eurowahl
« Antwort #47 am: Dienstag, 09. Juni 2009 - 12:44:53 »
Mal so eine Frage am Rande:

Wenn demnächst Kanzler/in Wahl ist, und er/sie kommt von einer anderen Partei als der, mit der wir in der EU vertreten sind, welche Wirkung hat das dann? (Beispiel: SPD ist in der EU und wir bekommen einen "Grünen" Kanzler)
Oder läuft das völlig neutral zueinander?

Ich verstehe die Frage nicht.

Offline Itzeflitze

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 2.271
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wieder Hamster- und Katzenfreak
Re: Kriterien zur Eurowahl
« Antwort #48 am: Dienstag, 09. Juni 2009 - 13:01:09 »
Sorry, blöd ausgedrückt. Bei der Wahl vor ein paar Tagen habt ihr doch euren Favoriten fürs europäische Parlament gewählt.

Zitat
"Wir" sind doch in der EU mit allen Parteien vertreten, die auch im Bundestag sind! 

Aha. Also sind es immer die selben Parteien. Dann verstehe ich Europawahl erstrecht nicht.


Offline DrKloebner

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 9.068
  • Geschlecht: Männlich
Re: Kriterien zur Eurowahl
« Antwort #49 am: Dienstag, 09. Juni 2009 - 13:27:27 »
Sorry, blöd ausgedrückt. Bei der Wahl vor ein paar Tagen habt ihr doch euren Favoriten fürs europäische Parlament gewählt.

Zitat
"Wir" sind doch in der EU mit allen Parteien vertreten, die auch im Bundestag sind! 

Aha. Also sind es immer die selben Parteien. Dann verstehe ich Europawahl erstrecht nicht.


Siehe hier: http://de.wikipedia.org/wiki/EU-Parlament
Jo

ae8090

  • Gast
Re: Kriterien zur Eurowahl
« Antwort #50 am: Dienstag, 09. Juni 2009 - 15:57:51 »
Mal so eine Frage am Rande:

Wenn demnächst Kanzler/in Wahl ist, und er/sie kommt von einer anderen Partei als der, mit der wir in der EU vertreten sind, welche Wirkung hat das dann? (Beispiel: SPD ist in der EU und wir bekommen einen "Grünen" Kanzler)
Oder läuft das völlig neutral zueinander?

1. Ist nicht demnächst Kanzler/innenwahl, sondern Bundestagswahl. Wir wählen das Parlament, das Parlament dann den / die Kanzler/in.
2. In einem demokratisch gewählten Parlament sind immer mehrere Parteien vertreten, die Zusammensetzung ergibt sich aus dem Stimmenverhältnis bei der Wahl.
3. Auch das EU-Parlament ist ein Parlament, und aus Deutschland sind mehrere Parteien vertreten: CDU, SPD, FDP, Grüne, Linke. Darum ist es durchaus wahrscheinlich, dass sowohl die Parttei des / der nächsten Kanzlers/in im EU-Parlament vertreten ist als auch andere Parteien.

Darum verstehe ich Deine Frage letztlich nicht. Es ist ja z.B. auch möglich, dass in einem Bundesland die eine Partei die Mehrheit hat und im Bund die andere. Dann wird ein Bürger dieses Bundeslandes im Land von der einen Partei regiert und im Bund von der anderen. Wo ist das Problem?


Blubb

  • Gast
Re: Kriterien zur Eurowahl
« Antwort #51 am: Dienstag, 09. Juni 2009 - 16:38:00 »
Sorry, blöd ausgedrückt. Bei der Wahl vor ein paar Tagen habt ihr doch euren Favoriten fürs europäische Parlament gewählt.

Zitat
"Wir" sind doch in der EU mit allen Parteien vertreten, die auch im Bundestag sind! 

Aha. Also sind es immer die selben Parteien. Dann verstehe ich Europawahl erstrecht nicht.



Die Aussage verstehe ich noch weniger.

Offline DrKloebner

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 9.068
  • Geschlecht: Männlich
Re: Kriterien zur Eurowahl
« Antwort #52 am: Dienstag, 09. Juni 2009 - 16:42:52 »
Sorry, blöd ausgedrückt. Bei der Wahl vor ein paar Tagen habt ihr doch euren Favoriten fürs europäische Parlament gewählt.

Zitat
"Wir" sind doch in der EU mit allen Parteien vertreten, die auch im Bundestag sind! 

Aha. Also sind es immer die selben Parteien. Dann verstehe ich Europawahl erstrecht nicht.



Die Aussage verstehe ich noch weniger.
Und grade bei solchen Aussagen müssen die Parteien noch viel Aufklärungsarbeit leisten, damit die nichtwissende Bevölkerung versteht, warum sie wählen gehen sollen.
Jo

Offline ToRü | ToРуз

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 9.407
  • Geschlecht: Männlich
  • ☆☆☆☆
Re: Kriterien zur Eurowahl
« Antwort #53 am: Dienstag, 09. Juni 2009 - 16:49:11 »
Sorry, blöd ausgedrückt. Bei der Wahl vor ein paar Tagen habt ihr doch euren Favoriten fürs europäische Parlament gewählt.

Zitat
"Wir" sind doch in der EU mit allen Parteien vertreten, die auch im Bundestag sind! 

Aha. Also sind es immer die selben Parteien. Dann verstehe ich Europawahl erstrecht nicht.



Die Aussage verstehe ich noch weniger.
Und grade bei solchen Aussagen müssen die Parteien noch viel Aufklärungsarbeit leisten, damit die nichtwissende Bevölkerung versteht, warum sie wählen gehen sollen.

Nun, ist das Aufgebe der Parteien oder ist es Teil der Allgemeinbildung zu verstehen, warum wir wählen gehen können?

Das Thema muss doch bitte auch in den Schulen entsprechend vermittelt werden, von den Eltern und erst dann von Parteien. Und wer als Erwachsener, Lebenserfahrener und einigermaßen gebildeter Mensch ( die wir doch fast alle sind, oder) nicht weiß, warum er wählen soll und darf, dem soll gesagt sein:

Könntest Du nicht wählen gehen dürfen, hättest Du nicht die Freiheit, eine solche Wahl und eine eigene Meinung zu haben.
Respektiere jede Meinung. Gefallen muss sie mir ja nicht. Und das sag ich dann auch.
Toleranz ist immer die Toleranz der anderen.
☆☆☆☆

Blubb

  • Gast
Re: Kriterien zur Eurowahl
« Antwort #54 am: Dienstag, 09. Juni 2009 - 16:52:06 »
Sorry, blöd ausgedrückt. Bei der Wahl vor ein paar Tagen habt ihr doch euren Favoriten fürs europäische Parlament gewählt.

Zitat
"Wir" sind doch in der EU mit allen Parteien vertreten, die auch im Bundestag sind! 

Aha. Also sind es immer die selben Parteien. Dann verstehe ich Europawahl erstrecht nicht.



Die Aussage verstehe ich noch weniger.
Und grade bei solchen Aussagen müssen die Parteien noch viel Aufklärungsarbeit leisten, damit die nichtwissende Bevölkerung versteht, warum sie wählen gehen sollen.

Irgendwie hast du schon Recht, aber ich halte auch wenig davon, dass der Bürger immer nur still da sitzen soll, um sich von den Politikern die Informationen, wie gebratene Tauben in den Mund schieben zu lassen.
Jeder hat die Möglichkeit sich auch mal selbst und eigenständig zu informieren, warum es wichtig ist da wählen zu gehen, was er wählen möchte etc.. Das fängt damit an, dass man sich z.B. im Netz mal Infos von den Parteien anguckt oder sich mal eine Broschüre von denen holt. Wenn man wissen will, warum die EU wichtig ist, was  die Wahl für das Parlament und warum der Vertrag von Lissabon im Prinzip eine gute Sache ist, kann auch bei im Netz, z.B. bei wiki nachschauen. Weh tut es keinem.

Ich finde es irgendwie falsch andauernd die Politiker dafür verantwortlich zu machen, dass es keine guten Informationen gibt. Jeder kann für sich selbst mal die Initiative ergreifen.
Und wenn die Politik(er)verdrossenheit so groß ist, hört erst Recht keiner auf die, wenn es um solche Dinge geht.

Offline ToRü | ToРуз

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 9.407
  • Geschlecht: Männlich
  • ☆☆☆☆
Re: Kriterien zur Eurowahl
« Antwort #55 am: Dienstag, 09. Juni 2009 - 16:56:42 »
...
Ich finde es irgendwie falsch andauernd die Politiker dafür verantwortlich zu machen, dass es keine guten Informationen gibt. Jeder kann für sich selbst mal die Initiative ergreifen.
Und wenn die Politik(er)verdrossenheit so groß ist, hört erst Recht keiner auf die, wenn es um solche Dinge geht.

Informationen zu Parteien, Programmen, EU-parlament gibt es zuhauf! Für jeden Bildungsgrad, jede Altersgruppe sogar oft in verschiedenen Sprachen.

Was es halt nicht gibt: Call-a-Politiker - der kommt dann nach Hause und erklärt mal die Politik...
Respektiere jede Meinung. Gefallen muss sie mir ja nicht. Und das sag ich dann auch.
Toleranz ist immer die Toleranz der anderen.
☆☆☆☆

Blubb

  • Gast
Re: Kriterien zur Eurowahl
« Antwort #56 am: Dienstag, 09. Juni 2009 - 16:58:56 »
@groundstar: Ich sehe gerade, dass wir eigentlich fast genau das Gleiche gesagt haben. ;)

Offline ToRü | ToРуз

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 9.407
  • Geschlecht: Männlich
  • ☆☆☆☆
Re: Kriterien zur Eurowahl
« Antwort #57 am: Dienstag, 09. Juni 2009 - 17:02:39 »
@groundstar: Ich sehe gerade, dass wir eigentlich fast genau das Gleiche gesagt haben. ;)

 :meinemeinung
Respektiere jede Meinung. Gefallen muss sie mir ja nicht. Und das sag ich dann auch.
Toleranz ist immer die Toleranz der anderen.
☆☆☆☆

Offline DrKloebner

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 9.068
  • Geschlecht: Männlich
Re: Kriterien zur Eurowahl
« Antwort #58 am: Dienstag, 09. Juni 2009 - 17:28:09 »


Ich finde es irgendwie falsch andauernd die Politiker dafür verantwortlich zu machen, dass es keine guten Informationen gibt. Jeder kann für sich selbst mal die Initiative ergreifen.
Und wenn die Politik(er)verdrossenheit so groß ist, hört erst Recht keiner auf die, wenn es um solche Dinge geht.
Aber die Politiker wollen doch gewählt werden, also sollen sie sich auch drum kümmern, das man sie wählt!
Jo

Offline ToRü | ToРуз

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 9.407
  • Geschlecht: Männlich
  • ☆☆☆☆
Re: Kriterien zur Eurowahl
« Antwort #59 am: Dienstag, 09. Juni 2009 - 18:07:55 »


Ich finde es irgendwie falsch andauernd die Politiker dafür verantwortlich zu machen, dass es keine guten Informationen gibt. Jeder kann für sich selbst mal die Initiative ergreifen.
Und wenn die Politik(er)verdrossenheit so groß ist, hört erst Recht keiner auf die, wenn es um solche Dinge geht.
Aber die Politiker wollen doch gewählt werden, also sollen sie sich auch drum kümmern, das man sie wählt!

Ich denke, daß sie das tun. Nur sehen oder hören wollen das Viele leider nicht.
Respektiere jede Meinung. Gefallen muss sie mir ja nicht. Und das sag ich dann auch.
Toleranz ist immer die Toleranz der anderen.
☆☆☆☆