Autor Thema: Nordkirche  (Gelesen 401 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

ae8090

  • Gast
Nordkirche
« am: Donnerstag, 12. Februar 2009 - 09:17:12 »
Die drei Norddeutschen evangelischen Landeskirchen, die Nordelbische Kirche (Hamburg und Schleswig-Holstein), die Mecklenburgische Kirche und die Pommersche Kirche, wollen sich zu einer Norddeutschen Kirche zusammenschließen. Doch offenbar gibt es beim Fusionsprozess Differenzen in der Frage, wo zukünftig das Kirchenamt und der oberste Bischof / die oberste Bischöfin ihren Sitz haben werden. Und nicht überall scheint die darüber entbrannte Diskussion gleichermaßen beliebt zu sein:

Zitat

NDR info exklusiv | 11.02.2009 07:49 Uhr
Wachsender Widerstand gegen Kirchenfusion
Der Widerstand gegen die geplante Nordkirche wächst - vor allem in Lübeck brodelt es. Völlig überraschend haben sich die Spitzen der evangelischen Kirchen Nordelbiens, Pommerns und Mecklenburgs gegen Lübeck als Sitz der geplanten Nordkirche entschieden.

Wut und Verbitterung
Nach der Fusion der drei Kirchen soll nun das Kirchenamt in Kiel bleiben. Der Bischof wird in Schwerin sitzen ....
...

Auch Bischöfin Maria Jepsen aus Hamburg äußert vorsichtige Kritik. Sie wurde von der Entscheidung gegen Lübeck überrumpelt. Die Entscheidung sei unter großem Zeitdruck gefällt worden. Sie hätte bei so einer wichtigen Entscheidung lieber noch einmal drüber geschlafen, erklärt die Bischöfin.
Aber an mehr Zeit und Diskussionen scheint der Kirchenleitung in Kiel nicht viel zu liegen, wie auch Friedrich Kleine erlebt hat. Der Pastor aus Herzhorn bei Glückstadt spürte schon vor einem Jahr: die Stimmung kippt. Den Grund dafür sieht er in der Solidaritätsabgabe der West-Gemeinden für die armen Kirchen im Osten. Diese sei beschlossen worden, ohne die Gemeinden in die Entscheidung einzubinden.

Kritik unerwünscht
Mit anderen Pastoren hat er deshalb eine Umfrage in den Kirchenvorständen in Schleswig-Holstein organisiert. Die Ergebnisse der Umfrage sind nicht repräsentativ, das Stimmungsbild ist dennoch eindeutig: "Wenn 75 Prozent der Leute sagen, wir sind nach unserem jetzigen Kenntnisstand dagegen, dann ist das meines Erachtens schon aussagekräftig. Wir haben das an die Kirchenleitung weitergemeldet. Die Kirchenleitung hat uns dann aber sehr deutlich gesagt: Das darf nicht veröffentlicht werden."

Kritik an dem Projekt Nordkirche ist in der Nordelbischen Kirche offenbar unerwünscht. Kirchenbeamte aus Kiel sollen am Telefon und in Emails massiven Druck auf die Pastoren ausgeübt und mit Konsequenzen gedroht haben. Der Umgang mit den Kritikern der Nordkirche lässt Pastor Kleine um die Gesprächskultur in der Nordelbischen Kirche fürchten: "Ich sage immer, wir müssen aufpassen, dass wir keine Vatikanisierung Nordelbiens kriegen."

Welche Auswirkungen der Umgang der Kirchenoberen mit der Basis bei der Vorbereitung der Nordkirche haben, wird sich Ende März zeigen. Dann entscheiden die Parlamente der drei beteiligten Kirchen in Ost und West über die Fusion. Die Ereignisse der letzten Tage haben ein "Ja" zur Nordkirche nicht gerade wahrscheinlicher gemacht.

Autor: Daniel Kaiser
Stand: 11.02.2009 12:23 Uhr



Quelle und kompletter Artikel: ndrinfo.de (Hervorhebungen von mir)


Übrigens: Die katholische Kirche hat das für den gleichen geographischen Bereich folgendermaßen gelöst: Bischof und Verwaltung in Hamburg. Und er ist in HH medial und gesellschaftlich überaus und durchaus positiv präsent mit enormer Strahlkraft nach Schleswig-Holstein udn Mecklenburg-Vorpommern hinein. Aber vermutlich hatten katholischen Brüder(da gibt's keine Mädels) ganz banal einen Falkplan, auf dem die Verkehrsverbindungen eingezeichnet sind. Wäre vielleicht auch mal ein nettes Geschenk für die Kirchenobersten in Kiel.

Ach ja und noch was: Sollte das Modell Schule machen und die EU vielleicht doch irgendwann zu einem Staat werden, könnte sich zwischen Peine, Pattensen und Paderborn entscheiden, wer europäische Hauptstadt wird. Halleluja!

Offline wutz

  • Redaktion
  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 8.014
  • Geschlecht: Männlich
    • Meine Fotos aus Itzehoe und Umgebung.
Re: Nordkirche
« Antwort #1 am: Donnerstag, 12. Februar 2009 - 10:18:44 »
Für mich war das ein lächerlicher "Machtkampf".
Keiner will/wollte seinen Posten verlieren.
Ich habe noch kein Foto gemacht, das mir wirklich gefällt, deshalb fotografiere
ich morgen wieder.
www.muellertischer.de

Offline Desinfector

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 2.073
  • Geschlecht: Männlich
  • ● Teleport failed ●
Re: Nordkirche
« Antwort #2 am: Donnerstag, 12. Februar 2009 - 17:51:50 »
Ist D wirklich geeint?

Ich denke nicht, dass ich das noch erleben werde.
gravity sux!

saab

  • Gast
Re: Nordkirche
« Antwort #3 am: Donnerstag, 12. Februar 2009 - 19:11:46 »
Ist D wirklich geeint?

Ich denke nicht, dass ich das noch erleben werde.


          Das, Desinfector, glaube ich auch nicht,

          nach meinen Erfahrungen, hatte von `90 bis 93 einen Laden in Stralsund

          die Jungs und Deerns im Osten, werden in den nächsten Generationen

          nicht ihre Erziehung vergessen. Das ist drin, das bleibt !

         

Offline Desinfector

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 2.073
  • Geschlecht: Männlich
  • ● Teleport failed ●
Re: Nordkirche
« Antwort #4 am: Donnerstag, 12. Februar 2009 - 20:14:07 »
Hinzu kommt ja noch die Teilung in Nord und Süd...
gravity sux!

ae8090

  • Gast
Re: Nordkirche
« Antwort #5 am: Freitag, 13. Februar 2009 - 22:27:21 »
Leute, stellt Euch doch mal vor, die Stadt Hamburg und der Kreis Steinburg würden zu einem Bundesland zusammengelegt und Itzehoe wäre der Sitz der Landesregierung - würde da nicht (fast) jeder sagen: Hier wedelt der Schwanz mit dem Hund?
 
Abr mal davon abgesehen. Was mich besonders erschreckte,war, dass kritische Stimmen offenbar gezielt unter Druck gesetzt wurden. Und zwar aus dem innersten Machtbereich heraus.
 
 

saab

  • Gast
Re: Nordkirche
« Antwort #6 am: Freitag, 13. Februar 2009 - 22:55:40 »
          War das nicht immer so,

          die unteren Chargen handelten christlich, die oberen wollten Macht ?