Autor Thema: Warum eine Fundsachenmeldung WICHTIG ist!  (Gelesen 1481 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Katja

  • Administrator
  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.484
  • Geschlecht: Weiblich
Warum eine Fundsachenmeldung WICHTIG ist!
« am: Montag, 23. Juni 2008 - 10:46:35 »
Ich möchte hier mal ganz EINDRINGLICH erklären, warum eine Fundtier-Meldung so wichtig ist:

Stellt Euch vor, Euer Tier ist verschwunden. Sven, Du wirst es nachvollziehen können - Euer Spike ist weg- Ihr sucht nach ihm, vergeblich.

Was würdest DU sagen, wenn Du wüßtest, irgendwo hat ihn jemand gesehen, aber er wird als herrenloses Tier einfach so mitgefüttert.

Spike hat vielleicht nur den Heimweg vergessen, hat sich verlaufen - und nun füttert ihn jemand, weil er ein gutes Herz hat.

Ein Fundsachenmeldung?? Nöööööö - ist doch sowieso nur eine bürokratische Nichtigkeit - und ein herrenloses Tier mehr oder weniger - ist doch egal!

Nun sehe ich aber auch der anderen Seite eine verzweifelte Katzenhalterin, die Himmel und Hölle in Bewegung setzt, um ihre Katze wieder zu finden.
Sie ruft beim Fundbüro an, beim Tierheim, bei der Polizei, bei der Straßenreinigung, bei den verschiedenen privaten Tierschützern.... keine Spur von dem Kater!

Natürlich nicht, denn das Ordnungsamt (der Tierschutzverein, die privaten Tierschützeretc.)  WEISS ja gar nicht, daß da u.U. ein Tier aufgetaucht ist, das da gar nicht hingehört.

Ich will KEINESFALLS die Trägheit der Ämter ausschliessen und sie schon gleich gar nicht in Schutz nehmen - aber wenn dort nicht einmal eine Fundsachenanzeige vorliegt, wie sollen die denn reagieren?


Ich kämpfe dafür, daß die Ämter ihren A.... hochkriegen, sich der herrenlosen, VIELLEICHT ent- oder verlaufenen Tiere annehmen - aber sie ignorieren meine Vorhaltungen, weil ja niemand herrenlose möglicherweise verlaufene Tiere MELDET!!!

Also ist die ämter-logische Erklärung: es gibt gar keine verlaufene Tiere, sondern nur herrenlose Streuner!! Und für DIE sind sie nicht zuständig!

Daß das auch FALSCH ist, davon muß ich sie erst noch überzeugen, aber wenn sie noch nicht einmal ihre ZUSTÄNDIGEN Tiere wahrnehmen, können wir uns den Hintern aufreißen und kommen nicht weiter.

Am Samstag habe ich eine Katze gebracht bekommen, die verunfallt war - STARK verunfallt, mit einem gebrochenen Becken.

So - und nun würde ich diese Katze, wenn es nach dem Ordnungsamt der Stadt Itzehoe geht, mit dem Wasserschlacuh vertreiben müssen, weil es sich um ein herrenloses Tier handelt.

Diese Erkenntnis (herrenlos, nicht eventuell verlaufen!!) haben die Damen und Herren dort, ohne das Tier gesehen oder untersucht (auf Tätowierung oder Chip) zu haben!!

Könnt IHR mir erzählen, was ich Eurer Meinung nach mit diesem Tier hätte machen sollen??

Wenn  IHR der Besitzer dieses Tieres seid, würdet Ihr nicht wollen, daß ihm geholfen wird? Würdet IHR wollen, daß es draußen irgendwo herumliegt??

Auch wenn dieser Kater, um den es im "gefunden"-Thread geht, VIELLEICHT keine Besitzer mehr hat, ist allein die Wahrscheinlichkeit Grund für mich, nach einem MÖGLICHEN Besitzer zu suchen.

Auch wenn ich diese scheiß bürokratischen Nickeligkeiten alles andere als gut finde!

Fühlt Euch gemaßregelt ;) - und denkt wenigstens darüber nach, ja!? Mehr will ich gar nicht.....
« Letzte Änderung: Samstag, 18. Juli 2009 - 19:40:53 von Der Derbste »
For there is nothing either good or bad, but thinking makes it so.  - William Shakespeare-

Capitano

  • Gast
Re: Warum eine Fundsachenmeldung WICHTIG ist!
« Antwort #1 am: Montag, 23. Juni 2008 - 12:44:57 »
Katja, mal speziell auf meinen Gefunden-Beitrag bezogen:

Dieser Kater kommt sporadisch bis regelmäßig um zu fressen, läßt sich kaum anfassen und verschwindet wieder, wenn er satt ist. Dieser Kater ist für mich (noch) keine Fundsache, sondern ein z.Zt. herrenloser Kater.

Eine Sache wird erst dann zur Fundsache, wenn ich Besitz über sie erlange. Dann entsteht ein Schuldverhältnis gegenüber dem Eigentümer der Sache.  Bei Fundsachen über 10€ Wert bin ich verpflichtet, die Fundsache der Behörde zu melden. Wird der Eigentümer ermittelt, so hat dieser Anspruch auf Herausgabe der Fundsache und der Finder hat Anspruch auf Finderlohn.

Bie mehreren unserer Katzen handelt es sich um zugelaufene Tiere (also Fundtiere, obwohl sie uns gefunden haben und nicht wir sie). Wir haben bei jedem Tier den TSV informiert mit Beschreibungen etc.  und haben sogar Anzeigen in die Zeitungen gesetzt.  Besonders beim Tierschutzverein war man derart uninteressiert und es klang dort eher genervt, dass man dort anruft. Genauso ist es meistens umgekehrt, wenn man ein Tier beim TSV sucht und telefonisch anfragt. Trotz dieser eher enttäuschenden Erfahrungen werde ich aber aber weiterhin den Tierschutzverein über ein Fundtier informieren, da der TSV wohl die erste Adresse ist, wo ein Tierhalter nachfragen wird. Und - vielleicht ändert sich ja mal was beim TSV. 

Ich schätze Dein Engagement in Sachen Tierschutz außerordentlich, aber ich bin pragmatisch und der Kampf gegen die Bürokraten erinnert auch an wenig an Don Quichote.

Ich bin der Ansicht, dass den Tieren nur durch Privatinitiativen wirksam geholfen werden kann, denn den Behörden geht niemals um die Tiere selbst, sondern immer nur um die Einhaltung irgendwelcher gesetzlicher Bestimmungen.




Offline Katja

  • Administrator
  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.484
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Warum eine Fundsachenmeldung WICHTIG ist!
« Antwort #2 am: Montag, 23. Juni 2008 - 13:34:46 »

Ich bin der Ansicht, dass den Tieren nur durch Privatinitiativen wirksam geholfen werden kann, denn den Behörden geht niemals um die Tiere selbst, sondern immer nur um die Einhaltung irgendwelcher gesetzlicher Bestimmungen.

NATÜRLICH, Capitano!!!!  Das ist ABSOLUT meine Meinung - es geht mir ja auch nur darum, daß wir ALLE mit diesen bescheuerten Gesetzen leben müssen.

Und genau DA hakt es doch:
nimm´ an, Du würdest jetzt dieses Tier als Fundsache melden. Ich könnte eine Wette mit Dir abschließen, was man Dir beim Amt sagen würde.  >:D Sogar den genauen Wortlaut.....

Unser Itzehoer Ordnungsamt weiß von Bürostuhl aus, daß es sich um ein Tier handelt, an dem der Besitzer sein Besitzrecht aufgegeben hat. WOHER??

Es ist nicht DEINE Aufgabe (und das ist ganz lieb gemeint!!), Dich um ein herrenloses Tier zu kümmern - es ist die Sache der Gemeinde, denn DIE hat nach den Gesetzen die Verpflichtung dazu.
 Du wirst nun argumentieren ;), daß es Dir auf eine Dose Katzenfutter nicht ankommt - STIMMT, mir auch nicht!!!

Das führt aber dazu,  daß das OA denken kann, es gibt gar keine Fundtiere, weil Du (und ich) es nicht als solches anzeigen!

Soll das Tier wegen dieser Ignoranz und Überheblichkeit  hungern?? NEIN! Natürlich nicht! Weil Du es weißt, daß sie so reagieren, fütterst Du und läßt die Pappnasen aus ihrer Verantwortung!
Das ist ein Kreislauf, Capitano!

Der Tierschutzverein muß der Stadt Rede und Antwort stehen - bei JEDEM Tier, das gefunden wird.
Das ist bis hierher gut und richtig!

Und nun kommt aber der Fakt, daß das OA auch sagt: DAS ist kein Fundtier, weil Herr/Frau XY dieses Tier ja ANGEFÜTTERT hat!

Und dabei ist es ihnen sch....-egal, ob Du Deine eigenen Katzen draußen fütterst und VERSEHENTLICH eine hungrige fremde Katze damit 'angelockt' hast.

DANN wird natürlich niemand tätig werden - das Tier HAT vielleicht einen Chip (vom Besitzer), aber niemand guckt danach - verstehst Du?

Zum Tierschutzverein/Tierheim kann ich nur sagen, daß sie personell total unterbesetzt sind. Ich habe neulich einen halben Tag dort verbracht und wäre fast durchgedreht: dauernd klingelt das Telefon, dran sind Menschen, die ihr Tier vermissen.
Aber statt sich PERSÖNLICH davon zu überzeugen, daß ihr Tier nicht/oder vielleicht doch im Tierheim ist, ergehen sie sich in ellenlange Beschreibungen, daß das gesuchte Tier schwarz-weiß oder ein Grautiger ist, und geben Hinweise, die NUR ein Besitzer sehen kann.

Sieh' mal: Scooter sah für MICH so aus, als könne es Dein Stranger sein - OBWOHL Du ja ein Bild eingestellt hast!
NUR jemand, der sich ein Tier ganz genau betrachtet (betrachten kann), sieht einen Unterschied.
Du hast selbst Katzen ;) beschreibe mir mal Deine schwarze Schönheit so, daß ich sie aus 10 anderen schwarzen Katzen herausfinden kann!

Momentan ist das Tierheim VOLL (mit Katzen) - JEDE Box ist (oft doppelt) besetzt, Mütter mit Babys, Neuaufnahme, Quarantäne....alles platzt aus den Nähten.
Und alle Tiere müssen versorgt werden - da würde ich auch das Telefon Telefon sein lassen  ;)

Druck das Bild aus, Capitano, bring es ins Tierheim, häng' es dort an schwarze Brett - und vielleicht heißt Stranger ja wirklich so und wird irgendwo vermißt....
For there is nothing either good or bad, but thinking makes it so.  - William Shakespeare-

Capitano

  • Gast
Re: Warum eine Fundsachenmeldung WICHTIG ist!
« Antwort #3 am: Montag, 23. Juni 2008 - 14:22:46 »
Sicher gibt es eine juristisch begründete Zuständigkeit des Fundbüros /Ordnungsamtes. Aber was bringt das? Du kannst dir die Haare raufen und dich wie ein Kreisel drehen, Eingaben machen und dich mit dem Bürgermeister zoffen. Du wirst es nicht wirklich ändern. Und ich wette es ist nicht nur in Itzehoe so, sondern überall anderswo auch.

Und da ich, wie schon erwähnt, meistens pragmatisch denke, verschwende ich meine Energie nicht mit sinnlosen Streitigkeiten mit dem Amt. Dazu habe ich auch keine Nerven.

Das mit dem TSV sehe ich natürlich auch vor dem Hintergrund der Überlastung bzw. personellen Unterbesetzung. Aber gerade beim Tierschutzverein ist man doch bestens mit der Problematik der verlorenen Tiere vertraut. Und wenn dort pausenlos das Telefon klingelt, weil Menschen ihre verloren Tiere suchen, dann ist das m.E. ein deutliches Zeichen, dass es einen großen „Bedarf“ an derartiger Hilfe gibt. Da sollte sich der Tierschutzverein vielleicht mal was einfallen lassen, wie man diesen Hilfebedarf effizient abarbeiten kann. Aber ich kenne die Interna des Vereins nicht so genau, vielleicht ist man dort schlichtweg überfordert.

Offline Katja

  • Administrator
  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.484
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Warum eine Fundsachenmeldung WICHTIG ist!
« Antwort #4 am: Montag, 23. Juni 2008 - 15:38:01 »
Ooooh, Capitano, ich streite mich auch nicht gerne, das kannst Du mir glauben!!
Sehe es - genau wie Du - als unnütze Energieverschwendung.

Aber unnütz KANN es auch nicht sein - ich erkläre Dir mal, wieso (;D Du MUSST ja nicht lesen ;D)

Fakt ist, jede Gemeinde hat die Verpflichtung, Fundsachen für 6 Monate aufzubewahren.
Bei einem Portemonnaie ist das nicht schlimm: Schublade auf, Portemonnaie rein, Schulbalde zu - warten, bis jemand kommt - oder auch nicht. Nach 6 Monaten wird das Ding dann versteigert - die Kohle (wenn denn welche drin war) geht in die Stadtkasse. PUNKT - kostet kein Geld, jedenfalls muß das Portemonnaie nicht besonders gepflegt werden.

Fundkatzen allerdings kosten Geld - denn 6 Monate Unterbringung im Tierheim (oder ähnlicher Einrichtung) zzgl. der medizinischen Versorgung gibt es nicht umsonst!
DESHALB sind für unser Fundbüro Katzen möglichst IMMER herrenlose Tiere - damit sie für die Versorgung nicht bezahlen müssen.


Nun gut - ein Beispiel aus jüngster Zeit:

Ein Kater findet sich in einem Garten ein und humpelt. Eine nette, tierfreundliche Tierheilpraktikerin ;) wird gerufen - mit dem Hinweis: "Ist nicht mein Tier! Aber er tut mir so leid!"
Mir auch - also fahre ich hin.

Eine Bißwunde stellt sich dar - richtig fies, von einem großen Hund - moment - Foto kommt:

HIER WAR EIN FOTO, DAS AUF WUNSCH ENTFERNT WURDE!


DAS konnte ich nicht behandeln, denn es hätte auch ein offener Bruch sein können - also flugs den Kater ins Auto und zur Tierärztin meines Vertrauens gefahren - Röntgenaufnahme, 3 Stunden operiert, Medikamente..... ob er das Bein behalten kann, ist auch noch nach 2 Wochen intensivster Behandlung nicht zu 100% gesichert.
Aber er ist versorgt und kastriert ;) - was meinst Du, was diese Geschichte (außer Zeit und Nerven und jeder Menge Medikamente) gekostet hat?? Und was meinst Du, wer dafür aufkommt?

Und bevor die Frage aufkommt: die Kosten für eine Euthanasie wären nicht wesentlich weniger gewesen!

Das Gemeinste ist, daß dieses Tier von Amts wegen eine Woche vorher als Streuner und herrenlos eingestuft wurde - da war er noch gesund!

Capitano, ich will, daß sich die Stadt Itzehoe nicht aus ihren (gesetzesbestimmten) Verantwortungen stiehlt.
Wenn es Gesetze gibt, gelten sie auch für Menschen, die keine Katzen mögen.






« Letzte Änderung: Montag, 23. Juni 2008 - 20:39:03 von Katja »
For there is nothing either good or bad, but thinking makes it so.  - William Shakespeare-

DerDerbste

  • Gast
Re: Warum eine Fundsachenmeldung WICHTIG ist!
« Antwort #5 am: Montag, 23. Juni 2008 - 18:45:37 »
Schönes Ding, Katja.
Feierabend, schnell nach Hause, vor dem Essen noch ins Forum schauen... ist ja ein theoretisches Thema ohne Fotos...

Mahlzeit!  :-X



Hülle

  • Gast
Re: Warum eine Fundsachenmeldung WICHTIG ist!
« Antwort #6 am: Montag, 23. Juni 2008 - 19:13:16 »
Sorry liebe Katja,aber das ist geschmacklos und nichts für´s Forum,hier blättern auch Kinder und wenn sie das sehen ist nicht an schlafen zu denken!!!

LG

Hülle

Capitano

  • Gast
Re: Warum eine Fundsachenmeldung WICHTIG ist!
« Antwort #7 am: Montag, 23. Juni 2008 - 20:00:14 »
Katja, vorab ein Bitte: Nimm dieses Foto wieder raus. Es gehört nicht in ein Forum und ich muss Hülle da mal recht geben.

Mich schockst Du da eh nicht mit. Ich habe Schlimmeres gesehen und gerochen.

Zurück zu unseren kleinem Disput: (der eigenlich keiner ist)

Ooooh, Capitano, ich streite mich auch nicht gerne, das kannst Du mir glauben!!

Glaub ich Dir nicht  ;D

Aber Du hast vermutlich völlig recht mit Deinen Begründungen und ich verstehe deine Motivation und deinen Ärger.

Ich, Capitano, fühle mich aber nicht dazu berufen, eine Diskussion mit Behördenvertretern über diese Thema aufzunehmen. Ich bin kein Jurist und schon gar kein Experte für Verwaltungsrecht.

Oder anders formuliert:

Ich streite mich nicht mit einem Apachen über Pferdescheiße (Zitat John Wayne)

Ich helfe dort, wo ich am besten helfen kann: Vor meiner eigenen Tür.

Wenn Du Hilfe benötigtst, um bei der Stadt Geld für deine Arbeit oder auch nur für solche Notfälle locker zu machen, braucht Du wahrscheinlich die Öffentlichkeit. Warum schilderst Du nicht der Presse den Fall?


Offline Katja

  • Administrator
  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.484
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Warum eine Fundsachenmeldung WICHTIG ist!
« Antwort #8 am: Montag, 23. Juni 2008 - 20:37:57 »
Entschuldigt, daß ich Euch mit dem Foto erschrocken habe - für mich ist das "normal" oder genauer schon alltäglich und ich habe nicht damit gerechnet, daß jemand geschockt oder angeekelt ist.
Ein verletztes Tier, das Hilfe braucht eben - aber ich nehme es raus.


Tja, Capitano, warum nicht an die Öffentlichkeit? BIN ICH DOCH - ich schreibe hier öffentlich - und wie Du siehst: am Thema sind wir beide ;) - die anderen finden das Foto zum Kotzen ;)  - mehr haben sie nicht zu sagen!
Mein Spendenaufruf erstreckt sich allerdings nicht nur auf das Forum - ich gehe DIREKT an Menschen, von denen ich Hilfe erhoffen kann.

Nein, Du brauchst Dich nicht zu streiten - ich tu das auch nicht  >:D - ich überlasse das nämlich Menschen, die studiert haben ;)

Mir geht es nur darum, daß JEDER Fundsachen anzeigt - und sei es auch nur eine Katze....

For there is nothing either good or bad, but thinking makes it so.  - William Shakespeare-

Capitano

  • Gast
Re: Warum eine Fundsachenmeldung WICHTIG ist!
« Antwort #9 am: Montag, 23. Juni 2008 - 20:41:19 »
Danke.

Wenn Du beim nächsten Skatabend wieder Schnittchen machst, ist Dir meine Spende gewiß. - Doppel-Grins -

Offline Katja

  • Administrator
  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.484
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Warum eine Fundsachenmeldung WICHTIG ist!
« Antwort #10 am: Montag, 23. Juni 2008 - 20:44:29 »
 ;) Versprochen!
For there is nothing either good or bad, but thinking makes it so.  - William Shakespeare-

Martin100

  • Gast
Re: Warum eine Fundsachenmeldung WICHTIG ist!
« Antwort #11 am: Mittwoch, 22. Oktober 2008 - 06:15:38 »
Hallo,

Wenn Du Hilfe benötigtst, um bei der Stadt Geld für deine Arbeit oder auch nur für solche Notfälle locker zu machen, braucht Du wahrscheinlich die Öffentlichkeit. Warum schilderst Du nicht der Presse den Fall?

Das war alles schon mal in der Presse. Hier in Itzehoe und auch überregional. Beispiel Kampfhunde Verwahrung in Hamburg. Den Gemeinden sind Fundtiere lässtig da man sich
damit auch mal nach 16 Uhr beschäftigen muß.


Gruß Martin

Hülle

  • Gast
Re: Warum eine Fundsachenmeldung WICHTIG ist!
« Antwort #12 am: Mittwoch, 22. Oktober 2008 - 18:28:36 »
Du brauchst 4 Monate,um Dir eine Antwort zu überlegen!!!!

Wow...


Martin100

  • Gast
Re: Warum eine Fundsachenmeldung WICHTIG ist!
« Antwort #13 am: Donnerstag, 23. Oktober 2008 - 09:46:06 »
Hallo,

Du brauchst 4 Monate,um Dir eine Antwort zu überlegen!!!!

Wow...

Das ist so, wenn man mal mehr Zeit hat.....

Gruß Martin