Autor Thema: "Brüllbeton" auf der A23?  (Gelesen 556 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

login37

  • Gast
"Brüllbeton" auf der A23?
« am: Freitag, 15. September 2006 - 07:12:19 »
Hallo,

ich habe ein Grundstück und Eigenheim in Dägeling. Bisher war dieses sehr ruhig gelegen. Nachts war bisher "Totenstille" und außer dem Zirpen der Grillen nichts zu hören. Von der 1,2 km entfernten Autobahn A23 haben wir - außer an den wenigen Tagen im Jahr mit Ostwind - nie etwas gehört.

Die komplette Erneuerung der A23  in Richtung Norden südlich von Itzehoe ist nun abgeschlossen und der Verkehr rollt seit ein paar Tagen über die neue Fahrnbahndecke. Und wir dürfen uns nun neuerdings 24 Stunden am Tag an einer deutlich vernehmbaren Autobahnkulisse erfreuen. Ganz offensichtlich erzeugt der neue Fahrbahnbelag im Vergleich zum alten Belag signifikant höhere Abrollgeräusche der Reifen.

Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass ich auch genervt bin, wenn in Deutschland immer gegen alles und jeden geklagt wird. Aber hier wurde keine neue Autobahn gebaut, sondern eine bestehende erneuert. Und wenn es im dem Zusammenhang zu einer so starken Zunahme der Lärmbelästigung kommt, dann ist das einfach völlig überflüssig und alles andere als unvermeidbar. Hier wird nicht nur Wohn- und Lebensqualität vermindert, sondern auch Vermögen vernichtet. Ein Haus mit 24-Stunden-Autobahn-Geräuschkulisse ist einfach deutlich weniger wert, als ein ruhig gelegenes Haus.

Wie viel Lärm eine Autobahn produziert, ist ganz erheblich von der Oberflächenstruktur der Fahrbahn abhängig. Viele haben vielleicht den sogenannten Brüllbeton-Fall der neu gebauten A20 westlich von Lübeck über die Medien mitbekommen. Dort wurde die Autobahn zunächst mit einem sehr lauten Fahrbahnbelag gebaut. Nach massiven Bürgerprotesten wurde kurze Zeit später ein neuer und deutlich leiserer Fahrbahnbelag aufgebracht. Auf der A20 war "Besenstrich quer" der Lärmverursacher. Diese Oberfläche haben wir hier auf der A23 offenbar nicht, aber dafür einen anderen sehr lauten Belag.

Wer wohnt südlich von Itzehoe und wem ist noch aufgefallen, dass der Lärmpegel der Autobahn durch die neue Fahrbahn extrem angestiegen ist?




Dr.Tossi

  • Gast
Re: "Brüllbeton" auf der A23?
« Antwort #1 am: Freitag, 15. September 2006 - 08:51:45 »
Hi,

ich wohne zwar nicht südlich von IZ, sondern in IZ an der A23 (bzw. noch B5), aber ich befahre die A23 täglich nach HH und zurück und ich muß dir Recht geben - selbst die Abrollgeräusche der Reifen sind auf dem neuen Teilstück wesentlich lauter als vorher.

Allerdings meine ich, dass das im letzten Jahr erneuerte Teilstück anfangs auch lauter war, sich aber nach einigen Monaten "eingefahren" hat und nun auch wieder leiser ist. Mag aber auch Einbildung sein.

Eine Lösung des Problems habe ich aber leider auch nicht...

LG
Torsten

Blubb

  • Gast
Re: "Brüllbeton" auf der A23?
« Antwort #2 am: Samstag, 23. September 2006 - 00:12:24 »
Na, da hatten sie wohl noch etwas über vom Bau der A20 in Mecklenburg-Vorpommern.  ;)