Autor Thema: Alles öko oder was?  (Gelesen 357 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

breughel

  • Gast
Alles öko oder was?
« am: Sonntag, 24. November 2013 - 10:26:14 »
Wer mit der Bahn nach Glückstadt fährt, der kommt auch der Strecke bei Neuenbrook an einem großen Areal vorbei - direkt an den Schienen - auf dem Photovoltaikpanele installiert werden.
Hier wird auf 10 Hektar (100 000qm) Sonnenstrom gewonnen. Die Gemeinde erhält Steuermittel und die Eigner erhalten saftige Rendite.
Auf ähnliche Weise werden immerm mehr Landwirte zu Strombauern und Gemeinden zu Energieewings im Bonsaiformat.
Und die Umwelt?
Wird entlastet - sagt man.
Und der Strompreis?
Steigt gewaltig.
Und warum macht man das alles - wegen der Umwelt?
« Letzte Änderung: Sonntag, 24. November 2013 - 10:29:27 von breughel »

Offline ToRü | ToРуз

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 9.407
  • Geschlecht: Männlich
  • ☆☆☆☆
Re: Alles öko oder was?
« Antwort #1 am: Sonntag, 24. November 2013 - 17:19:37 »
Klar, alles für die Umwelt, das Klima und das gute Gewissen.
Respektiere jede Meinung. Gefallen muss sie mir ja nicht. Und das sag ich dann auch.
Toleranz ist immer die Toleranz der anderen.
☆☆☆☆

Offline NF

  • Administrator
  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.728
  • Geschlecht: Männlich
  • Am ENDE wird alles gut
    • NFsGalerie
Re: Alles öko oder was?
« Antwort #2 am: Sonntag, 24. November 2013 - 18:36:58 »
Klar, alles für die Umwelt, das Klima und das gute Gewissen.

...und natürlich ohne Konzept, Struktur und Langzeitplanung.
WER in der Regierung hätte denn auch nur ahnen können das die Investoren (ob Groß oder Klein) sowas nach Renditegesichtspunkten entscheidet.
Hoffentlich haben die nicht auch zu kurz gedacht - in spätestens zwanzig Jahren haben wir dann nämlich ein Problem mit Sondermüll auf den Dächern, der Landschaft etc.
Mit einem Hammer in der Hand sieht
VIELES nach einem Nagel aus

Deichlamm

  • Gast
Re: Alles öko oder was?
« Antwort #3 am: Dienstag, 26. November 2013 - 20:34:52 »
Wir hatten bei unserer Komlett-Sanierung eine Energieberaterin am Start. Da gab es dann schon oft den Hinweis: Baulich eher zu vernachlässigen, rein wirtschaftliche Entscheidung im Hinblick auf Fördergelder. In Details gab es dann aber auch Steigerungen: Wenn mir jemand eine Prämie dafür zahlt, dass ich Fenster einbaue, die besser gedämmt sind als die umliegende Wand, fasse ich mir auch als Hobby-Bautechniker an den Kopf...

Stefan