Autor Thema: 7 Bewerber für den Landrat stellen sich vor  (Gelesen 1577 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline ToRü | ToРуз

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 9.547
  • Geschlecht: Männlich
  • ☆☆☆☆
Re: 7 Bewerber für den Landrat stellen sich vor
« Antwort #15 am: Mittwoch, 14. November 2012 - 16:31:16 »
Und im übrigen wurde die Direktwahl der Landräte auch deshalb abgeschafft, weil die Öffentlichkeit sich ja so unwahrscheinlich an den Wahlen beteiligt hat.

Soweit ich mich erinnern kann, gab es nur eine Direktwahl des Landrates im Kreis Steinburg.

Dr. Rocke war beliebter Amtsinhaber, es ging um seine Wiederwahl und er hatte keinen (!) Gegenkandidaten.
Oder irre ich mich da?

In den anderen Kreisen war die Wahlbeteiligung aber auch nicht besser.

Kreis Steinburg ist Dr. Rocke bei einer Wahlbeteiligung von gerade noch 14,1 Prozent erneut für drei Jahre zum Landrat gewählt worden.
Kreis Schleswig-Flensburg Landrat von Gerlach bei drei Mitbewerbern mit einer Wahlbeteiligung von nur 23,2 Prozent gewählt worden.
Kreis Dithmarschen: Landrat Dr. Klimant wurde im Jahre 2002, der bei einer Wahlnichtbeteiligung von 87,7 Prozent (Wahlbeteiligung 12,3 Prozent) im Amt bestätigt.


Fehlende Gegenkandidaten machen einen Urnengang vielleicht etwas unattraktiv...

Dennoch ist es denkbar, dass dies bei zwei oder drei guten Kandidaten ganz anders aussieht. Die letzte Steinburger Landratswahl war doch knapp, da währen bestimmt mehr als 14,1% bei einer Direktwahl zusammengekommen.
Und viel wichtiger: Ihr hättet ihn nicht so einfach rausschmeißen können, ohne uns zu sagen warum!


Deine Antwort auf mangelnde Wahlbeteiligung ist übrigens nicht wirklich die Abschaffung der Wahlen, oder?

Nun, es war ein Grund, warum nach 15 Jahren die Direktwahl der Landräte wieder abgeschafft wurde.
Und es oft wird ja der mal gewählte und bewährte Kandidat einfach wieder gewählt - wenn sich kein anderer dem Amtsinhaber entgegen zur Wahl stellt.
Schleswig-Flensburg hatte doch eine Auswahl...

Und nochmal:
Landrat ist kein politisches Amt. Der Landrat ist Verwaltungschef. Da kommt es auf gewisse Qualifikationen an, nicht auf einen schicken Wahlkampf, der das Volk bewegt, ggf. jemanden als Landrat zu wählen, der die Grundvoraussetzungen für das Amt eines Verwaltungschef eines Kreises nicht erfüllt. Und ja, das gilt auch für die Direktwahl eines Bürgermeisters.

Sonst könnten wir ja auch z.B. Dezernenten, Amtsleiter, Schulleiter, Polizeichef, Gerichtsdirektoren etc. direkt wählen - alles öffentliche Ämter.
« Letzte Änderung: Mittwoch, 14. November 2012 - 16:39:46 von ToRü »
Respektiere jede Meinung. Gefallen muss sie mir ja nicht. Und das sag ich dann auch.
Toleranz ist immer die Toleranz der anderen.
☆☆☆☆

Offline eilandhegel

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 1.499
  • Geschlecht: Männlich
Re: 7 Bewerber für den Landrat stellen sich vor
« Antwort #16 am: Mittwoch, 14. November 2012 - 19:21:25 »
Sonst könnten wir ja auch z.B. Dezernenten, Amtsleiter, Schulleiter, Polizeichef, Gerichtsdirektoren etc. direkt wählen - alles öffentliche Ämter.


Da hätte ich nichts gegen - das läuft in den USA auch nicht anders. Faule Bürger brauchen eben Checks&Balances.
"Everybody is a genius. But if you judge a fish by its ability to climb a tree, it will live its whole life believing that it is stupid."
A. Einstein

Offline ToRü | ToРуз

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 9.547
  • Geschlecht: Männlich
  • ☆☆☆☆
Re: 7 Bewerber für den Landrat stellen sich vor
« Antwort #17 am: Mittwoch, 14. November 2012 - 22:59:15 »
Sonst könnten wir ja auch z.B. Dezernenten, Amtsleiter, Schulleiter, Polizeichef, Gerichtsdirektoren etc. direkt wählen - alles öffentliche Ämter.



Da hätte ich nichts gegen - das läuft in den USA auch nicht anders. Faule Bürger brauchen eben Checks&Balances.

Da läuft es aber nicht unbedingt besser.
Respektiere jede Meinung. Gefallen muss sie mir ja nicht. Und das sag ich dann auch.
Toleranz ist immer die Toleranz der anderen.
☆☆☆☆

Offline Hägar

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 4.287
  • Geschlecht: Männlich
  • ja ja....
Re: 7 Bewerber für den Landrat stellen sich vor
« Antwort #18 am: Mittwoch, 14. November 2012 - 23:13:18 »
...jaja...die "hohe" Politik ....das "Bessersein"....das "Bewirkenwollen"..das "andersmachen"...soooo kompliziert dass kaum noch jemand duchblickt/durchblicken kann... (und die Mitmachenden wohl genauso wenig) in seinem/ihrem normalen Berufsleben...die "Unterschiede" kaum erkenn- und merkbar sind....kurz und gut: jeder macht was er will...keiner macht was er soll...aber alle machen mit ! Hut ab vor der Ortspolitik !

Offline ToRü | ToРуз

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 9.547
  • Geschlecht: Männlich
  • ☆☆☆☆
Re: 7 Bewerber für den Landrat stellen sich vor
« Antwort #19 am: Donnerstag, 15. November 2012 - 00:14:41 »
...jaja...die "hohe" Politik ....das "Bessersein"....das "Bewirkenwollen"..das "andersmachen"...soooo kompliziert dass kaum noch jemand duchblickt/durchblicken kann... (und die Mitmachenden wohl genauso wenig) in seinem/ihrem normalen Berufsleben...die "Unterschiede" kaum erkenn- und merkbar sind....kurz und gut: jeder macht was er will...keiner macht was er soll...aber alle machen mit ! Hut ab vor der Ortspolitik !

Was soll er denn machen?

Die Dinge sind in der Tat nicht so einfach. Gesetze und Verordnungen geben den Weg meist vor. Daran kann auch die Kommunalpolitik meist kaum etwas ändern
Respektiere jede Meinung. Gefallen muss sie mir ja nicht. Und das sag ich dann auch.
Toleranz ist immer die Toleranz der anderen.
☆☆☆☆

Offline Hägar

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 4.287
  • Geschlecht: Männlich
  • ja ja....
Re: 7 Bewerber für den Landrat stellen sich vor
« Antwort #20 am: Donnerstag, 15. November 2012 - 07:28:33 »
...ich wollte damit nur zum Ausdruck bringen, dass es kein Wunder ist, wenn man/frau dieses Treiben manchmal nur noch belächelt und "die da oben" einfach machen lässt - in einer Art "Vertrauen" darauf, dass es schon irgendwie weiterläuft...die "Berufenen" werden es schon irgendwie richten...man hat selbst reichlich genug um die Ohren. Politik ist nun mal nicht jedermanns Sache...genausowenig wie nicht alle aktiv Tierschutz betreiben oder bei der (freiwilligen) Feuerwehr sind....

Offline eilandhegel

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 1.499
  • Geschlecht: Männlich
Re: 7 Bewerber für den Landrat stellen sich vor
« Antwort #21 am: Donnerstag, 15. November 2012 - 07:58:49 »
Gesetze und Verordnungen geben den Weg meist vor. Daran kann auch die Kommunalpolitik meist kaum etwas ändern

Darüber habe ich auch schon nachgedacht. Vielleicht sollte man diese Ebene komplett einstampfen und die kommunale Selbstverwaltung probeweise für ein paar Jahre abschaffen.
Gesetze und Verordnungen ausführen, das können Beamte auch alleine und der Rest könnte dann auf dem Weg der direkten Demokratie entschieden werden.
Bsw. "Neues Kreishaus, Treibhaus.
Das würde uns allen viel Ärger ersparen.

Das wären die zwei Optionen die ich sehe.
Entweder wir haben eine Selbstverwaltung, die von einem starken, demokratisch legitimierten Counterpart kontrolliert wird (US-Modell), oder wir haben die Verwaltung und entscheiden den Rest selber (Schweizer Modell).

Sorry, aber auf sich allein gestellt traue ich weder dem Kreistag noch dem Stadtrat über den Weg...
« Letzte Änderung: Donnerstag, 15. November 2012 - 08:00:25 von eilandhegel »
"Everybody is a genius. But if you judge a fish by its ability to climb a tree, it will live its whole life believing that it is stupid."
A. Einstein

Offline ToRü | ToРуз

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 9.547
  • Geschlecht: Männlich
  • ☆☆☆☆
Re: 7 Bewerber für den Landrat stellen sich vor
« Antwort #22 am: Donnerstag, 15. November 2012 - 10:36:30 »
Gesetze und Verordnungen geben den Weg meist vor. Daran kann auch die Kommunalpolitik meist kaum etwas ändern

Darüber habe ich auch schon nachgedacht. Vielleicht sollte man diese Ebene komplett einstampfen und die kommunale Selbstverwaltung probeweise für ein paar Jahre abschaffen.
Gesetze und Verordnungen ausführen, das können Beamte auch alleine und der Rest könnte dann auf dem Weg der direkten Demokratie entschieden werden.
Bsw. "Neues Kreishaus, Treibhaus.
Das würde uns allen viel Ärger ersparen.

Das wären die zwei Optionen die ich sehe.
Entweder wir haben eine Selbstverwaltung, die von einem starken, demokratisch legitimierten Counterpart kontrolliert wird (US-Modell), oder wir haben die Verwaltung und entscheiden den Rest selber (Schweizer Modell).

Sorry, aber auf sich allein gestellt traue ich weder dem Kreistag noch dem Stadtrat über den Weg...

Damit würdest Du eine durchaus wichtige Kontrolle der Verwaltung abschaffen.

Einen gewissen Spielraum im Rahmen der Gesetze und Verordnungen gibt es ja immer, und die kommunale Selbstverwaltung hat ein Auge darauf, dass dieser entweder im Sinne der Bürger genutzt werden kann oder ggf auch enger gefasst wird.

Und was willst Du auf dem Weg der direkten Demokratie alles entscheiden? Jede Satzung, jede Haushaltsstelle? Wie oft willst Du denn den Bürger an die Wahlurne bringen? Jeden Sonntag? Die meisten Menschen sehen ja nur die Großprojekte, nicht die Kleinarbeit, die von den Ausschüssen und dem Kreistag oder der Ratsversammlung geleistet wird.

Und in unserer Mediendemokratie birgt so ein Weg ja auch eine gewisse Gefahr. Nicht jeder ist engagiert, befasst sich mit den zahllosen Details eines Themas, die letztendlich zu einer Entscheidung führen. Also dann Bürgerentscheidungen nach Bauchlage?
« Letzte Änderung: Donnerstag, 15. November 2012 - 11:04:08 von ToRü »
Respektiere jede Meinung. Gefallen muss sie mir ja nicht. Und das sag ich dann auch.
Toleranz ist immer die Toleranz der anderen.
☆☆☆☆