Autor Thema: 112 - niemand da?  (Gelesen 1691 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

ae8090

  • Gast
112 - niemand da?
« am: Sonntag, 26. Februar 2012 - 15:41:03 »
Die freiwilligen Feuerwehren (nicht nur) in Schleswig-Holstein leiden unter akutem Mitgliedermangel, wie uns jüngst auch ein Artikel in der NR wieder einmal vor Augen führt.

Zitat
Mitgliederschwund bei der Feuerwehr
Bei der Feuerwehr brennt es

Wer Hilfe braucht, wählt 112. Doch was, wenn dann keiner mehr kommt? "In Deutschland hat sich eine Vollkaskomentalität breitgemacht", schimpft Andreas Fließ, Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr (FFW) in List auf Sylt. Vor sieben Jahren wurde seine Wehr zur ersten Pflichtfeuerwehr der Bundesrepublik. Der Grund:  zu wenig Freiwillige.

In Schleswig-Holstein sind die Zahlen der freiwilligen Feuerwehrleute zum Teil dramatisch zurückgegangen. Im Kreis Schleswig-Flensburg etwa sank die Zahl der Mitglieder in den vergangenen zwölf Jahren um 1009. Aufs ganze Land gesehen ist die Lage noch nicht ganz so dramatisch, da sank die Gesamtzahl der Feuerwehrleute im selben Zeitraum um 1.386.
...
QukA: shz.de

Wo seht Ihr Gründe dafür und Auswege daraus? Sind die in dem Artikel genannten Schritte von Landesbrandmeister Radtke

Zitat
    Größtmögliche Anerkennung der Feuerwehr-Ausbildung für Beruf und Studium.
    Beteiligung an Kinderbetreuungskosten.
    Kostenfreie Nutzung von städtischen Einrichtungen wie Schwimmhallen, Bibliotheken und Volkshochschulkursen.
    Kostenlose Nutzung des Öffentlichen Personenverkehrs.
    Bevorzugte Einstellung von Mitgliedern der FFW in Verwaltung und Betrieben der Städte und Gemeinden.
    Zulassung von Mitgliedern der FFW bei internen Stellenausschreibungen von Städten und Gemeinden.
    Anrechnung der Feuerwehrdienstzeit auf die Rente.
edb.

ein Schritt in die richtige Richtung, völlig überzogen oder noch lange nicht ausreichend? Welche konrekten Schritte schlagt Ihr vor?

Offline Hägar

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 3.729
  • Geschlecht: Männlich
  • ja ja....
Re: 112 - niemand da?
« Antwort #1 am: Montag, 27. Februar 2012 - 12:49:14 »
...ein wirkich wichtiges Thema hast Du da eröffnet, AE ! Einiges von dem oben genannten wäre wirklich wünschenswert, ich glaube aber dass schon wegen der uns ständig vor Augen geführten ach soooo leeren Kassen da nicht viel zu machen gibt. Es gibt ja sogar schon Überlegungen von politischer Seite Feuerwehren zu verschmelzen, d.h. kleinere Wehren in größere zu integrieren, womit diese ihre Eigenständigkeit verlieren würden und es zu noch mehr Austritten käme. Und: man sollte nicht zur Feuerwehr gehen um "etwas davon zu haben" sondern in der Feuerwehr "gibt" man...nämlich seine persönliche Bereitschaft an einer oftmals schweren, belastenden und freizeitraubenden Tätigkeit, die dann als "Hobby" bezeichnet wird, obwohl es oftmals weitaus mehr ist. Da sollte man echtes Interesse mitbringen und das Thema Feuerwehr sollte absolut im Vordergrund stehen. Womit ich nicht sagen sagen will das die o.g. Bestrebungen keine gute Idee sind....

Offline ToRü | ToРуз

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 9.412
  • Geschlecht: Männlich
  • ☆☆☆☆
Re: 112 - niemand da?
« Antwort #2 am: Montag, 27. Februar 2012 - 14:51:47 »
Viel Richtiges wurde bereits geschrieben.

Um auch junge Leute für den freiwilligen Feuerwehrdienst zu begeistern, muss man auch ein Angebot machen, dass über, in aller Wichtigkeit, "Freizeitgestaltung" hinausgeht.
Dazu gehört sicherlich auch entsprechendes, modernes Gerät. Nicht jeder lässt sich für Oldtimer begeistern...

Und da sind wir eben wieder beim Geld.

Es spricht doch eigentlich wenig dagegen, im ländlichen Bereich die Dorffeuerwehren zu Amtsfeuerwehren zusammenzufassen; allein der Kostendruck wird über kurz oder lang eh dazu führen. Selbst ein gebrauchter, kleinerer Gerätewagen kostet leicht 70T bis 100TEUR. Das können sich die meisten Dörfer nicht mehr leisten. Eine in den Aufgaben diversifizierte Amtsfeuerwehr könnte u.U. wesentlich besser aufgestellt sein. was hilft es z.B., wenn man im Amstbereich lauter Löschwagen hat, aber keine Leiter? Nur so als unqualifiziertes Beispiel. An den kameradschaftlichen Strukturen vor Ort in den Dörfern muss sich ja nichts ändern; allein die Aufgaben wären anders. So denkt man inzwischen auch in Teilen des Kreisfeuerwehrverbandes.

Aber letztendlich leiden die Feuerwehren, wie andere ehrenamtliche Vereinigungen auch, unter dem immer mehr schwindenden Gefühl für das Gemeinwesen, dass ohne Ehrenamtler so nicht mehr bestehen kann.
Respektiere jede Meinung. Gefallen muss sie mir ja nicht. Und das sag ich dann auch.
Toleranz ist immer die Toleranz der anderen.
☆☆☆☆

Capitano

  • Gast
Re: 112 - niemand da?
« Antwort #3 am: Montag, 27. Februar 2012 - 16:57:20 »
Ein Problem ist sicher auch, dass Feuerwehrmänner und -frauen ihren Arbeitsplatz nicht zu wiet enfernt haben. Heutzutage müssen viele Mitbürger weite Strecken pendeln und stehen daher nicht als Einsatzkräfte zur Verfügung.

Dass Feuerwehrleute bevorzugt eingestellt werden sollen ist zumindest in der freien Wirtschaft illusorisch. Tatsächlich ist eher das Gegenteil der Fall, behaupte ich mal.

ae8090

  • Gast
Re: 112 - niemand da?
« Antwort #4 am: Montag, 27. Februar 2012 - 17:20:41 »
Ein Problem ist sicher auch, dass Feuerwehrmänner und -frauen ihren Arbeitsplatz nicht zu wiet enfernt haben. Heutzutage müssen viele Mitbürger weite Strecken pendeln und stehen daher nicht als Einsatzkräfte zur Verfügung.

Dass Feuerwehrleute bevorzugt eingestellt werden sollen ist zumindest in der freien Wirtschaft illusorisch. Tatsächlich ist eher das Gegenteil der Fall, behaupte ich mal.

der Vorschlag der bevorzugten Einstellung betraf auch nicht die freie Wirtschaft, sondern den öffentlich Dienst. Wenn man das macht (wenn!), dann muss natürlich die Nachhaltigkeit gesichert sein. Es kann nicht angehen, dass Max Milchreis im März in die Freiwillige Feuerwehr eintritt, sich im Mai auf eine Stelle im ÖD bewirbt und aufgrund eine Bevorzugung an den Job kommt und im August tritt er dann wieder aus. Also müsste man hier entweder eine zeitoliche Verpflichtung mit einfügen (wie früher: statt Wehrdienst Verpflichtung zu zehn Jahre Feuerwehr) oder das an bestimmt feuerwehrinterne Aus- bzw Fortbildungen zu koppeln, zB Hauptfeuerwehrmann/frau mit zwei Sternen = Truppführungsausbildung und
Ausbildung für mindestens eine Sonderfunktion

Die anderen Vorschläge sind m.E. durchaus einfacher machbar, sofern politisch gewollt.

@ groundstar: Das wird doch in der Praxis oftmals so gehandhabt. Die Leiter ist in IZ, die braucht beispielsweise Münsterdorf nicht auch noch mal. Das Gebläse steht in Oldendorf, das muss nicht nochmal in Hohenasoe stehen. Auch ein Schlauchwagen SW 1000 muss vielelicht nicht jede Wehr einzeln haben etc, aber es macht Sinn, wenn im Umkreis einer vorgehalten wird (oder vergleichbares Gerät)

Schwieriger wird das schon beim banalen Mannschaftswagen mit entsprechender Ausstattung in Atemschutz, Gerät etc hinten drauf. Im Fachjargon: zB ein LF 10. Dessen Vorhaltung ist in vielen Dörfern durch die Brandschutzklassen schlicht vorgeschrieben.  In kleineren Orten tut's dann auch mal ein LF 8. Und wenn es in dem Dorf irgendwas besonderes gibt, beispielsweis ein Altenheim, haut das gleich wieder über eine höher Eingruppierung bei den Brandschutzklassen auf die wehr durch, sprich ein zweites oder ggf. drittes Fahrzeug wird zwingend notwendig.

Und nur die Fahrzeuge in der Garage zu haben, nutzt schlicht gar nichts, ich muss sie auch besetzen können. Dass das Vormittags um 10.30 Uhr anders aussieht als abends um 19.30 Uhr ist das eine und ein Teil des Problems. Aber eine Wehr muss die Sollstärke auch erstmal haben.

Und jeder Mann, jede Frau braucht entsprechende Ausrüstung, das kann man die Kameraden und Kameradinnen nicht selbst bezahlen lassen (was leider doch immer mal wierder geschieht und aus meiner Sicht ein riesen Skandal ist!). Es ist eben ein Unterschied, ob jemand Hallenhalma in der Mannschaft spielt und deshalb ein grün-gelb gepunktetes Trikot braucht, oder ob sich die gleiche Personon in der Feuerwehr ehrenamtlich zum Gemein(de)wohl engagiert und im Zweifel bereit ist, nachts von der Mutti zu springen, um Dein oder mein Haus zu löschen.

Offline wutz

  • Redaktion
  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 8.002
  • Geschlecht: Männlich
    • Meine Fotos aus Itzehoe und Umgebung.
Re: 112 - niemand da?
« Antwort #5 am: Montag, 27. Februar 2012 - 18:41:52 »
Ich kann mich noch erinnern, dass in den 50zigern !! zweimal im Jahr jemand von der Wehr durch die Geschäfte in IZ ging und einen Betrag kassierte. Sollte man mal wieder einführen.
Ich habe noch kein Foto gemacht, das mir wirklich gefällt, deshalb fotografiere
ich morgen wieder.
www.muellertischer.de

Offline Koch Th

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 3.564
  • Geschlecht: Männlich
Re: 112 - niemand da?
« Antwort #6 am: Montag, 27. Februar 2012 - 20:15:06 »
Ich kann mich noch erinnern, dass in den 50zigern !! zweimal im Jahr jemand von der Wehr durch die Geschäfte in IZ ging und einen Betrag kassierte. Sollte man mal wieder einführen.
   





Da Sollen HELFER beteln gehen um zu Helfen  ??? Das kann es doch nicht sein!!!
Mit Jungen Leuten bleibt mann jung

ae8090

  • Gast
Re: 112 - niemand da?
« Antwort #7 am: Montag, 27. Februar 2012 - 21:24:01 »
Ich kann mich noch erinnern, dass in den 50zigern !! zweimal im Jahr jemand von der Wehr durch die Geschäfte in IZ ging und einen Betrag kassierte. Sollte man mal wieder einführen.

Tu Dir keinen Zang an...

Ganz im Ernst: Einen Betrag wofür? tatsächlich für die Unterhaltung der Wehr? Das würde mich doch sehr wundern! ich vermute eher, dass da eine Spende zur Kameradschaftskasse erbeten wurde. Das ist grundsätzlich ganz was anderes und aus meiner Sicht völlig ok.

Ich habe mal in einem Dorf gewohnt, da kamen einmal im Jahr rechtzeitig vorm Feuerwehrball Kameraden der Wehr (natürlich in Uniform) als Einlader in jedes Haus, luden zum Ball ein und erbaten eine Spende. Super Aktion, vor allem, weil über diesen Weg auch viele Neumitglieder gewonnen werden konnten. Und der Ball wurde so zu dem centralen Festakt im Jahreslauf an dem auch viele Neubürger teilnahmen und so in die Dorfgemeinschaft reinkamen. Das lässt sich aber nicht überall so einfach eins zu eins kopieren.

Offline Koch Th

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 3.564
  • Geschlecht: Männlich
Re: 112 - niemand da?
« Antwort #8 am: Dienstag, 28. Februar 2012 - 07:14:37 »
So klappt das aber nur auf den Dörfern.
Wobei ,als ich noch auf dem Dorf wohnte,war ich auch Mitglied in der Feuerwehr.(Passiv)
Mit Jungen Leuten bleibt mann jung

Rizzi

  • Gast
Re: 112 - niemand da?
« Antwort #9 am: Dienstag, 28. Februar 2012 - 07:17:28 »
Ich kann mich noch erinnern, dass in den 50zigern !! zweimal im Jahr jemand von der Wehr durch die Geschäfte in IZ ging und einen Betrag kassierte. Sollte man mal wieder einführen.

Das verwechselst du, das waren die Corleones ... 

 ;)

Offline wutz

  • Redaktion
  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 8.002
  • Geschlecht: Männlich
    • Meine Fotos aus Itzehoe und Umgebung.
Re: 112 - niemand da?
« Antwort #10 am: Dienstag, 28. Februar 2012 - 08:02:23 »
Ich kann mich noch erinnern, dass in den 50zigern !! zweimal im Jahr jemand von der Wehr durch die Geschäfte in IZ ging und einen Betrag kassierte. Sollte man mal wieder einführen.

Tu Dir keinen Zang an...

Ganz im Ernst: Einen Betrag wofür? tatsächlich für die Unterhaltung der Wehr?

Es muss BEITRAG heißen.
Die Geschäftsleute waren passive Mitglieder. Damals gab es es kaum Filialisten in IZ, die hätten ja kein Interesse die Wehr zu unterstützen. Die Einheimischen schon.
Ich habe noch kein Foto gemacht, das mir wirklich gefällt, deshalb fotografiere
ich morgen wieder.
www.muellertischer.de

Rizzi

  • Gast
Re: 112 - niemand da?
« Antwort #11 am: Dienstag, 28. Februar 2012 - 08:54:26 »
Ich kann mich noch erinnern, dass in den 50zigern !! zweimal im Jahr jemand von der Wehr durch die Geschäfte in IZ ging und einen Betrag kassierte. Sollte man mal wieder einführen.

Tu Dir keinen Zang an...

Ganz im Ernst: Einen Betrag wofür? tatsächlich für die Unterhaltung der Wehr?

Es muss BEITRAG heißen.
Die Geschäftsleute waren passive Mitglieder. Damals gab es es kaum Filialisten in IZ, die hätten ja kein Interesse die Wehr zu unterstützen. Die Einheimischen schon.

Und wieso sollten die heute noch tingeln ?
Heutzutage gibt es den Bankeinzug. Insofern weißt du doch gar nicht, wie viele passive Mitglieder es gibt.

Ich jedenfalls bin Mitglied im Förderverein der Itzehoer Wehr und bei mir wird 1x im Jahr abgebucht.

Offline ToRü | ToРуз

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 9.412
  • Geschlecht: Männlich
  • ☆☆☆☆
Re: 112 - niemand da?
« Antwort #12 am: Dienstag, 28. Februar 2012 - 09:03:39 »
So klappt das aber nur auf den Dörfern.
Wobei ,als ich noch auf dem Dorf wohnte,war ich auch Mitglied in der Feuerwehr.(Passiv)

Genau, das bin ich hier auch. Einmal im Jahr kommt Hermann vorbei und kassiert einen Schnaps und eine Spende für die Feuerwehr und lädt mich zur Jahresversammlung ein.  ;D

Übrigens:
Wenn sich keine freiwilligen Feuerwehrleute finden, dann ist die Lösung ja im Gesetz geregelt und heißt: Zwangsverpflichtung. Dann wird aus der freiwilligen Feuerwehr eine Pflichtfeuerwehr.
Passiert schon in List auf Sylt und in Burg meine ich ist das auch schon so.
« Letzte Änderung: Dienstag, 28. Februar 2012 - 09:08:02 von groundstar »
Respektiere jede Meinung. Gefallen muss sie mir ja nicht. Und das sag ich dann auch.
Toleranz ist immer die Toleranz der anderen.
☆☆☆☆

Kuno

  • Gast
Re: 112 - niemand da?
« Antwort #13 am: Dienstag, 28. Februar 2012 - 09:05:12 »
Abgebucht wird allerdings NICHT für neue rote Autos, sondern für die Gemeinschaftspflege.
Also für Weihnachtsfeiern, Feuerwehrfeste und auch für einen Kranz für verstorbene Ehrenmitglieder, wenn ich mich nicht irre !

Rizzi

  • Gast
Re: 112 - niemand da?
« Antwort #14 am: Dienstag, 28. Februar 2012 - 09:07:32 »
Abgebucht wird allerdings NICHT für neue rote Autos, sondern für die Gemeinschaftspflege.
Also für Weihnachtsfeiern, Feuerwehrfeste und auch für einen Kranz für verstorbene Ehrenmitglieder, wenn ich mich nicht irre !

 daumenhoch