Autor Thema: and the oscar goes to...SOCIAL MEDIA  (Gelesen 1737 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline NF

  • Administrator
  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5.189
  • Geschlecht: Männlich
  • Am ENDE wird alles gut
    • NFsGalerie
and the oscar goes to...SOCIAL MEDIA
« am: Samstag, 07. Mai 2011 - 13:44:17 »
Welche Bedeutung haben Facebook, Xing, Twitter und Co. heute für Euch?
Ein rasanter Siegeszug läuft offensichtlich auf Hochtouren - nicht nur unsere Community hier z. B. scheint dagegen deutlich an Fahrt zu verlieren...
Mit dem Thema darf ich mich im augenblick beruflich auseinander setzen - seit April haben wir eine eigene fb-Seite (http://www.facebook.com/OderCenter) für unser polnisches Einzugsgebiet.

Für mich gilt :
Die rasante Entwicklung der sozialen Medien macht es nahezu unmöglich, einen Überblick zu behalten. Fast täglich erreichen uns z. B. Links, die auf die Relevanz neuer Anwendungen hinweisen, die die Notwendigkeit suggerieren, so schnell wie möglich selber aktiv zu werden und die Chancen, die sich bieten, für die eigenen Zwecke auszuschöpfen.
 
Ein nachhaltiger Ansatz, der uns bleibt, besteht darin einen Schritt zurück zu treten und das Geschehen aus eigener Perspektive zu betrachten. Eine wichtige Fragestellung, die immer wieder aufkommt, ist, ob Social Media existierende Systeme, Strukturen und Methoden zukünftig wie oben beschrieben bald ersetzen oder doch nur ergänzen können...

Wie geht IHR mit unserem neuen "Web 2.0" um?
Mit einem Hammer in der Hand sieht
VIELES nach einem Nagel aus

TR

  • Gast
Re: and the oscar goes to...SOCIAL MEDIA
« Antwort #1 am: Samstag, 07. Mai 2011 - 14:01:33 »
Es wird nicht mehr zu verhindern sein, für Betriebe wird es sicherlich wichtiger sein, als für jeden Privaten.

Es ist eine persönliche Entscheidung, ob oder nicht, wenn ja, was das Netz publizieren soll.

@NF

warum macht Ihr die Seite nur auf polnisch und nicht auch auf Deutsch? Ist FB im Osten nur für Polen???

Offline Hägar

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 4.251
  • Geschlecht: Männlich
  • ja ja....
Re: and the oscar goes to...SOCIAL MEDIA
« Antwort #2 am: Samstag, 07. Mai 2011 - 14:07:55 »
Also ich für meinen Teil kenne Facebook, Twitter usw. nur vom Namen. Keine Ahnung was dahinter steckt und wozu das gut sein soll ausser noch mehr vor dem PC/Notebook zu hocken. Fazit: ick mach' det nich mit ! Und es interessiert mich auch nicht, reizt mich nicht das auszuprobieren. "Normales" Internet, Mails usw. reichen mir völlig. Mag sein das ich etwas verpasse aber das ist mir ehrlich gesagt völlig egal. Das mit dem "Schritt zurück" finde ich genau richtig - man muss nicht "alles" haben und überall "dabei" sein....die Internet- und Elektronikwelt überrennt einen schon genug..... :lalala

Offline wutz

  • Redaktion
  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 8.113
  • Geschlecht: Männlich
    • Meine Fotos aus Itzehoe und Umgebung.
Re: and the oscar goes to...SOCIAL MEDIA
« Antwort #3 am: Samstag, 07. Mai 2011 - 15:10:40 »
Bin mal ganz deiner Meinung. Wozu kann das alles gut sein? Wie man bei einigen Anbieter ja sieht, werden diese Daten in großem Stil geklaut. Das Wichtigste für diese Anbieter sind doch unsere Daten.
Ich habe noch kein Foto gemacht, das mir wirklich gefällt, deshalb fotografiere
ich morgen wieder.
www.muellertischer.de

Offline Slartibartfass

  • Administrator
  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.918
  • Geschlecht: Männlich
  • Slartibartfass sagt: "Sei fein, nie fies."
Re: and the oscar goes to...SOCIAL MEDIA
« Antwort #4 am: Samstag, 07. Mai 2011 - 15:21:18 »
Also ich finde es lustig, wenn irgendwelche Firmen, Parteien etc groß darauf hinweisen, dass sie "jetzt auch bei Twitter" oder "auch bei Facebook" sind, dort ein paar Zeilen posten und dann monatelang keinerlei Aktivität zeigen.

Wobei "lustig" da das falsche Wort ist. "Traurig" wäre passender.  >:D
Es wird nie so viel gelogen wie vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagd.

Bernd

  • Gast
Re: and the oscar goes to...SOCIAL MEDIA
« Antwort #5 am: Samstag, 07. Mai 2011 - 15:31:37 »
...die Internet- und Elektronikwelt überrennt einen schon genug...
Wer sich seine Freizeit durch Irgendetwas und/oder Irgendjemand unnachgebend fordend beeinflussen lässt, hat einen großen Fehler begangen.

Offline NF

  • Administrator
  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5.189
  • Geschlecht: Männlich
  • Am ENDE wird alles gut
    • NFsGalerie
Re: and the oscar goes to...SOCIAL MEDIA
« Antwort #6 am: Samstag, 07. Mai 2011 - 15:52:13 »
@NF

warum macht Ihr die Seite nur auf polnisch und nicht auch auf Deutsch? Ist FB im Osten nur für Polen???


Marktforschung ;D

In Schwedt gibt es gerade einmal 1.800 fb-Profile, in der Uckermark ca. 8.000 (und dieser Landkreis ist so groß wie das Bundesland Saarland), in Stettin dagegen fast 160.000 Profile.
Somit war die Entscheidung nicht mehr ganz so schwer...
Mit einem Hammer in der Hand sieht
VIELES nach einem Nagel aus

Offline DrKloebner

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 9.677
  • Geschlecht: Männlich
Re: and the oscar goes to...SOCIAL MEDIA
« Antwort #7 am: Samstag, 07. Mai 2011 - 17:17:40 »
Zumindest habt ihr Eure Homepage nicht nur in polnischer Sprache, sondern auch in deutsch.
Jo

Offline ThK

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 5.872
  • Geschlecht: Männlich
  • Sorry, hab's vergessen!
    • Besuch mich mal
Re: and the oscar goes to...SOCIAL MEDIA
« Antwort #8 am: Sonntag, 08. Mai 2011 - 11:37:54 »
Also ich für meinen Teil kenne Facebook, Twitter usw. nur vom Namen. Keine Ahnung was dahinter steckt und wozu das gut sein soll ausser noch mehr vor dem PC/Notebook zu hocken. Fazit: ick mach' det nich mit ! Und es interessiert mich auch nicht, reizt mich nicht das auszuprobieren. "Normales" Internet, Mails usw. reichen mir völlig. Mag sein das ich etwas verpasse aber das ist mir ehrlich gesagt völlig egal. Das mit dem "Schritt zurück" finde ich genau richtig - man muss nicht "alles" haben und überall "dabei" sein....die Internet- und Elektronikwelt überrennt einen schon genug..... :lalala

@Hägar: Du hast mir mit deinem Bericht Arbeit abgenommen.

Ich bringe das mal anders auf den Punkt: Facebook, Twitter usw. gehen mir dreispurig am Arsch vorbei.

Freiwillig bin ich auf diesen Seiten noch nie gewesen, nur wenn jemand hinterlistig darauf verlinkt hat. Dann brauch ich eine zehntel Sekunde um den Browser zu schließen.

Web 2.0 - Nein danke (Gibt's da schon einen Aufkleber?)

westiemoon

  • Gast
Re: and the oscar goes to...SOCIAL MEDIA
« Antwort #9 am: Dienstag, 10. Mai 2011 - 10:54:08 »
Wir beobachten immer mehr,dass viele Leute echt bei Facebook leben...klar,ich schreibe dort oft und ich spiele dort auch...aber wenn Facebook und Co zum Lebensinhalt wird,dann sollte man wirklich mal die Notbremse ziehen.
Was ich bei Freunden schon erlebt habe,dass es Streit gab,weil Daten nicht korrekt angezeigt wurden und Frau A Herrn B fragte " Na toll,sind wir nun in keiner Beziehung mehr?"....


Man sollte das REAL Life nicht zu sehr vernachlässigen...denn sonst hat man jede Menge Online Freunde aber die Freunde,denen man bei einer Tasse Kaffee mal das Herz ausschütten könnte,sind nicht mehr da....

 :(

Bernd

  • Gast
Re: and the oscar goes to...SOCIAL MEDIA
« Antwort #10 am: Dienstag, 10. Mai 2011 - 13:04:48 »
... der Sozial Media ... fehlt, was für menschliches Miteinander entscheiden ist: Die sinnliche Komponente.
Es ist schon ein Unterschied ob ich telefoniere (Klang der Stimme usw) oder ob ich maile. ...
Es darf die unmittelbare, direkte Kommunikation nicht unerwähnt bleiben!
Das Erleben (Gestik, Mimik, Sinneseindrücke, ..., kürzester Informationsaustausch) der Kommunikationspartner ist enorm wichtig und kann durch kein Medium ersetzt werden. Dieses Erlebnis bleibt das intensivste, gleichgültig vom Ergebnis der Verständigung.

Telekommunikation bleibt ein Hilfsmittel und beinhaltet zu viele Versteckoptionen.
Für Menschen jedoch, die sich gern verstecken, ...! Nun ja, ...! Benutzernamen und Passwörter, voran!

Offline ToRü | ToРуз

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 9.541
  • Geschlecht: Männlich
  • ☆☆☆☆
Re: and the oscar goes to...SOCIAL MEDIA
« Antwort #11 am: Dienstag, 10. Mai 2011 - 13:22:51 »
Bei den sozialen Medien ist es eigentlich, wie mit allen Medien: Man muss selber entscheiden, wie man damit umgeht.

Facebook ist für mich dreierlei: Werkzeug um Kontakt zu Freunden, Bekannten und Geschäftspartnern zu halten, Werbemittel und Nachrichtenquelle.
Daraus ergibt sich auch die Nutzung: In jedem Fall wenig private Dinge im öffentlichen Raum; dafür gibt es auch dort Direktnachrichten. Stelle mich ja auch nicht mit einem Schild "Hatte gerade ein tolles Essen und dann super Stuhlgang"  auf den Dithmarscher Platz.

XING nutze ich, seitdem es XING (vorher OpenBC) gibt, ist aber definitif nur für den geschäftlichen Part, ebenso LinkedIn.
XING hatte eine zeitlang sogar eine Schnittstelle zum "wahren Leben", da organisierte ich mit Mitstreitern in HH einmal im Monat "OpenBC Hamburg - Hamburg Connection" - Treffen in einer Bar. War ein voller Erfolg, aus virtuellen Bekanntschaften wurden reale Freundschaften.
Anfänglich waren wir nur ca. 50 Leute, das letzte Treffen war dann mit mehr als ca. 450 Leuten derart überlaufen, dass sogar die Polizei kam, da die Bar deutlich zu klein war und sich alles auf die Straße verlagerte.

Twitter: Fast wie Facebook, getrennte accounts für Privat, Firma und Partei. Dementsprechend die Nutzung.

Fazit: Jeder muss selber lernen und einschätzen, wie er diese Medien für sich nutzt.

Respektiere jede Meinung. Gefallen muss sie mir ja nicht. Und das sag ich dann auch.
Toleranz ist immer die Toleranz der anderen.
☆☆☆☆

breughel

  • Gast
Re: and the oscar goes to...SOCIAL MEDIA
« Antwort #12 am: Dienstag, 10. Mai 2011 - 13:52:22 »
... der Sozial Media ... fehlt, was für menschliches Miteinander entscheiden ist: Die sinnliche Komponente.
Es ist schon ein Unterschied ob ich telefoniere (Klang der Stimme usw) oder ob ich maile. ...
Es darf die unmittelbare, direkte Kommunikation nicht unerwähnt bleiben!
Das Erleben (Gestik, Mimik, Sinneseindrücke, ..., kürzester Informationsaustausch) der Kommunikationspartner ist enorm wichtig und kann durch kein Medium ersetzt werden. Dieses Erlebnis bleibt das intensivste, gleichgültig vom Ergebnis der Verständigung.

Telekommunikation bleibt ein Hilfsmittel und beinhaltet zu viele Versteckoptionen.
Für Menschen jedoch, die sich gern verstecken, ...! Nun ja, ...! Benutzernamen und Passwörter, voran!
das hatte ich mit sinnlicher Komponente gemeint - ein weniger sinnlicher Mensch hat das dann wohl gelöscht?
Aber was solls - spielen wir halt "haut den Breughel er ist so anders"...

Bernd

  • Gast
Re: and the oscar goes to...SOCIAL MEDIA
« Antwort #13 am: Dienstag, 10. Mai 2011 - 14:13:29 »

... der Sozial Media ... fehlt, was für menschliches Miteinander entscheiden ist: Die sinnliche Komponente.
Es ist schon ein Unterschied ob ich telefoniere (Klang der Stimme usw) oder ob ich maile. ...

das hatte ich mit sinnlicher Komponente gemeint - ein weniger sinnlicher Mensch hat das dann wohl gelöscht?
Aber was solls - spielen wir halt "haut den Breughel er ist so anders"...
Gelöscht? Augen bitte weit auf!
Das Spiel bleibt wahrscheinlich ein Wunsch Deinerseits!
Die Mitglieder in diesem Forum sind friedlicher und klüger als Du sie darstellst.
Deine Selbstdarstellung kannst Du "leichtfüßig" ändern.
Ich vermute nicht grundlos, dass Du ein netter Mitmensch bist!

Ich wünsche ALLEN ein friesisches "Mojn!"

Michael Hein

  • Gast
Re: and the oscar goes to...SOCIAL MEDIA
« Antwort #14 am: Dienstag, 10. Mai 2011 - 14:35:58 »
Wie geht IHR mit unserem neuen "Web 2.0" um?

Geschäftlich nutzen wir
Twitter: www.KreativNews.de
und
Facebook: http://facebook.kreativfachmarkt.de
Beides in Verbindung mit unserer Homepage www.Kreativfachmarkt.de
Mit unserem Auftritt bei Facebook erreichen wir inzwischen mehr Kundenkontakte als über unsere klassische Homepage.
Wir werben sowohl über Google-AdWords als auch mit FB-Anzeigen.
Ach ja, dieses Forum hier nutzen wir selbstverständlich auch: http://www.itzehoe-live.net/index.php/topic,10272.0.html  ;)

das Ganze ist, wenn man es für den Kunden interessant halten will, allerdings mit einem nicht unerheblichen Zeitaufwand verbunden. darüber sollte man sich vor dem Start derartiger Marketingmaßnahmen Gedanken machen!
Für mich ist es auch ein Hobby, somit trifft es sich günstig.