Autor Thema: ist das nun peinlich?  (Gelesen 634 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Katja

  • Administrator
  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.484
  • Geschlecht: Weiblich
ist das nun peinlich?
« am: Montag, 29. November 2010 - 08:01:51 »
Eigentlich ist den USA nichts peinlich, aber die Veröffentlichung geheimer Post könnte es werden.

Da werden interne Berichte des US-Botschafters über deutsche Politiker veröffentlicht: unsere Bundes-Angela wird als 'Teflon-Merkel' bezeichnet, Westerwelle als aggressiv und inkompetent, Seehofer als unberechenbar und dumm.


HIER gibt es noch mehr 'diplomatische Einschätzungen' verschiedener Persönlichkeiten.
 :lach Wie lange Murphy wohl noch in Berlin bleibt?
For there is nothing either good or bad, but thinking makes it so.  - William Shakespeare-

Mullepapa

  • Gast
Re: ist das nun peinlich?
« Antwort #1 am: Montag, 29. November 2010 - 08:36:48 »
Eigentlich ist den USA nichts peinlich, aber die Veröffentlichung geheimer Post könnte es werden.

Da werden interne Berichte des US-Botschafters über deutsche Politiker veröffentlicht: unsere Bundes-Angela wird als 'Teflon-Merkel' bezeichnet, Westerwelle als aggressiv und inkompetent, Seehofer als unberechenbar und dumm.


HIER gibt es noch mehr 'diplomatische Einschätzungen' verschiedener Persönlichkeiten.
 :lach Wie lange Murphy wohl noch in Berlin bleibt?


Murphy wird wohl bleiben, zumindest solang er nicht von den Amis abberufen wird oder selbst nicht mehr will...
Diese Diplomatenberichte sind doch bisher eigentlich nicht so extrem schlimm, oder ? Ich möchte nicht wissen was unsere Botschafter so an Einschätzungen über die Regierungen íhrer Gastgeber von sich geben.

Was mich jedoch viel mehr beunruhigt, ist das teilweise doch recht gute Urteilsvermögen des hiesigen US-Botschafters. Denn in einigen Fällen hat er ja wohl nicht unrecht... :lalala

breughel

  • Gast
Re: ist das nun peinlich?
« Antwort #2 am: Montag, 29. November 2010 - 09:29:16 »
Wenn das alles ist, was in Berichten skandalös sein soll, dann befinden wir uns auf dem Niveau von RTL.
Solche Berichte gab es immer und wird es immer geben, die Kunst der Diplomatie ist die Doppelzüngigkeit und Heuchelei.

Offline Katja

  • Administrator
  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.484
  • Geschlecht: Weiblich
Re: ist das nun peinlich?
« Antwort #3 am: Montag, 29. November 2010 - 09:42:47 »
Von 'skandalös' hab' ich nix geschrieben - meine Frage zielte auf die Peinlichkeit der Situation für diesen Herrn Murphy ab. Er -als Botschafter- vertritt sein Land immerhin hier bei uns! Ich bin gespannt, wie sich Hillary nun dreht und wendet, um diesen diplomatischen faux pas auszubügeln.

So sehe ich das eher belustigt, als empört darüber zu sein und 'Skandal' zu schreien.

Ob eine Unterhaltung über dieses Thema wirklich niveaulos ist, wäre sicher eine Diskussion wert ;D - mach' einen neuen Thread auf, breughel!
For there is nothing either good or bad, but thinking makes it so.  - William Shakespeare-

breughel

  • Gast
Re: ist das nun peinlich?
« Antwort #4 am: Montag, 29. November 2010 - 09:46:45 »
Ob hier Herr Murphy als Botschafter ist oder ein anderer, ist egal.
Ob die Veröffentlichungen peinlich sind oder nicht - egal.
Solche Geschichten ernähren Spiegeljournalisten oder Bildschreiber.
Peinlichkeiten sind diplomatischer Alltag.
Es ist wie bei Hofe - wenn der König furzt, ist es allerfeinste Musik.

Offline Katja

  • Administrator
  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.484
  • Geschlecht: Weiblich
Re: ist das nun peinlich?
« Antwort #5 am: Montag, 29. November 2010 - 10:03:08 »

Peinlichkeiten sind diplomatischer Alltag.


Gut, dann oute ich mich jetzt als schadenfroh und lache weiter herzlich über so ein Lappöhrchen, das dem 'gemeinen Volk' nicht sehr oft in dieser Form offeriert wird!



Es ist wie bei Hofe - wenn der König furzt, ist es allerfeinste Musik.


Da fällt mir das Märchen von des Kaisers neuen Kleidern ein... ;D

For there is nothing either good or bad, but thinking makes it so.  - William Shakespeare-

Offline DrKloebner

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 9.599
  • Geschlecht: Männlich
Re: ist das nun peinlich?
« Antwort #6 am: Montag, 29. November 2010 - 10:11:51 »
Ich finde es viel peinlicher, wie solche "geheimen" Berichte an die Öffentlichkeit gelangen können.
Angeblich sind die USA doch so abgesichert, das niemand auch nur etwas Goldstaub aus Fort Knox klauen kann und kein Furz ins Land gelassen wird. Aber an solchen brisanten Berichten kommt man einfach ran? Da kann man nur den Kopf schütteln.
Jo

Offline ToRü | ToРуз

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 9.536
  • Geschlecht: Männlich
  • ☆☆☆☆
Re: ist das nun peinlich?
« Antwort #7 am: Montag, 29. November 2010 - 10:44:13 »
Ein Diplomat kann dem gegenüber in den unverfänglichsten Worten sagen, dass er ein Idiot ist.
Und das erfordert viel Übung und Können.

Und: Überall wo Menschen arbeiten, kann es zu Vertrauensverletzungen kommen.
In diesem Bewusstsein wird wohl künftig das gesprochene Wort wieder mehr Gewicht erlangen, denn alles Geschriebene ist nicht mehr sicher. Vertrauen und Verlässlichkeit spielt dann wieder eine größere Rolle.
Respektiere jede Meinung. Gefallen muss sie mir ja nicht. Und das sag ich dann auch.
Toleranz ist immer die Toleranz der anderen.
☆☆☆☆

Offline Brilonius

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 658
  • Geschlecht: Männlich
  • Und? Muß!
Re: ist das nun peinlich?
« Antwort #8 am: Montag, 29. November 2010 - 19:21:41 »
Die Attribute, mit denen unsere Politiker in den Botschaftsdepeschen bedacht werden, zeugen von guter Menschenkenntnis, von engen Beziehungen zu Informanten der Parteien und von einem sorgfältigen Studium unserer Journaille.
Und das alles soll geheim sein? Die Charakterbeschreibungen und Fähigkeiten unserer Politiker sind m.E. zutreffend, erfrischende Neuigkeiten sind nicht dabei.
Die bis jetzt veröffentlichen Auszüge sind eher harmlos, werden allerdings ihre psychologische Wirkung entfalten, das ist allzu menschlich.

Offline Birdie

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 122
  • Geschlecht: Männlich
  • Carpe diem
Re: ist das nun peinlich?
« Antwort #9 am: Montag, 29. November 2010 - 20:58:53 »
Außerdem,da Politiker(und insbesondere unsere),selten zur Selbstkritik und Hinterfragung ihrer
Arbeit neigten,wird ihnen jetzt der Spiegel vorgehalten über doch so oft schlampige Ausführung und die Augen geöffnet über unsere(ihre) sog. amerikanischen "Freunde".

Vielleicht ändert sich ja was an der Geisteshaltung mancher Politiker.