Autor Thema: Wasserstraße Äbtissinwisch  (Gelesen 446 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Alex

  • Gast
Wasserstraße Äbtissinwisch
« am: Sonntag, 07. November 2010 - 17:30:15 »
Heute Mittag bei Äbtissinwisch








Offline Hägar

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 4.170
  • Geschlecht: Männlich
  • ja ja....
Re: Wasserstraße Äbtissinwisch
« Antwort #1 am: Sonntag, 07. November 2010 - 21:47:42 »
was mich dabei jedesmal irritiert: die "tiefste Landstelle Deutschlands" ist nur ein paar hundert Meter entfernt...warum sammelt sich nicht genau dort das Wasser ????? Ok...bin kein Geologe und sicher macht die Marsch auch noch Höhenunterschiede....müsste sich nicht dennoch das Wasser auf die tiefste Stelle konzentrieren ???....ist wahrscheinlich ziemlich kompliziert....

ae8090

  • Gast
Re: Wasserstraße Äbtissinwisch
« Antwort #2 am: Sonntag, 07. November 2010 - 22:52:07 »
was mich dabei jedesmal irritiert: die "tiefste Landstelle Deutschlands" ist nur ein paar hundert Meter entfernt...warum sammelt sich nicht genau dort das Wasser ????? Ok...bin kein Geologe und sicher macht die Marsch auch noch Höhenunterschiede....müsste sich nicht dennoch das Wasser auf die tiefste Stelle konzentrieren ???....ist wahrscheinlich ziemlich kompliziert....

ohne Deiche und beständige Entwässerung der Marsch würde sich dort in der Tat das Wasser sammeln. Die Marsch ist eine Kulturlandschaft, die erst durch Menschenhand geschaffen ist. Der Spruch "Gott schuf Himmel und Erde, der Friese die Küste" übergeht zwar die ebenso beteiligten Holsteiner und Dithmarscher (von anderen Völkern mal ganz zu schweigen), enthält aber in der Tat diesbezüglich ein Stück Wahrheit.

Gut zu beobachten ist das ab und an im Herbst oder Frühjar, wenn bei anhaltenden Weststürmen sich das Wasser in der Deutschen Bucht und damit auch in der Elbmündung staut. Dann kann es schon mal vorkommen, dass ein paar Tage nicht entwässert werden kann, sprich: die Siele können vorübergehend nicht geöffnet werden, dass Wasser staut landeinwärts zurück und irgendwann sieht man es auf den Ländereien.


Bernd

  • Gast
Re: Wasserstraße Äbtissinwisch
« Antwort #3 am: Montag, 08. November 2010 - 07:02:24 »
was mich dabei jedesmal irritiert: die "tiefste Landstelle Deutschlands" ist nur ein paar hundert Meter entfernt...warum sammelt sich nicht genau dort das Wasser ????? Ok...bin kein Geologe und sicher macht die Marsch auch noch Höhenunterschiede....müsste sich nicht dennoch das Wasser auf die tiefste Stelle konzentrieren ???....ist wahrscheinlich ziemlich kompliziert....
1.   Auch die Wilster Marsch ist kein Trichter mit einem gleichförmigen Gefälle bis zur tiefsten Stelle. Überall gibt es kleine Senken. Dazu kommt die Versiegelung durch den Straßenbelag.

2.   Marschboden ist schwer und wesentlich wasserundurchlässiger als sandige Geesterde. Nicht umsonst wird beim Deichbau dem sandigen Deichkern eine dicke Kleischicht aus  fruchtbarem, verdichtetem Marschboden aufgelegt, in den das Wasser nicht leicht eindringen kann, auf dem Gräser hervorragend gedeihen und von den „Rasenmähern“ (Schafe) kurz gehalten, für zusätzliche Stabilität sorgen.

Kurz: Auf Marschböden in Senken bleiben großen Mengen Regen lange stehen. Auf Straßen ohnehin.

Rizzi

  • Gast
Re: Wasserstraße Äbtissinwisch
« Antwort #4 am: Montag, 08. November 2010 - 10:21:16 »
was mich dabei jedesmal irritiert: die "tiefste Landstelle Deutschlands" ist nur ein paar hundert Meter entfernt...warum sammelt sich nicht genau dort das Wasser ????? Ok...bin kein Geologe und sicher macht die Marsch auch noch Höhenunterschiede....müsste sich nicht dennoch das Wasser auf die tiefste Stelle konzentrieren ???....ist wahrscheinlich ziemlich kompliziert....

oder um Bernds Aussage zu 1. an einem Beispiel zu konkretisieren:
In Bayern gibts ja auch zahlreiche Seen, ohne, dass diese nach Neuendorf-Sachsenbande hin "auslaufen"   ;)

Offline Hägar

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 4.170
  • Geschlecht: Männlich
  • ja ja....
Re: Wasserstraße Äbtissinwisch
« Antwort #5 am: Montag, 08. November 2010 - 12:20:41 »
Hey...danke Euch für die Infos !!! Das mit den Höhenunterschieden war mir schon klar und den Seen in Bayern, nur hatte ich ein wenig das Fragezeichen über dem Kopf, warum nicht die tiefste Stelle betroffen ist, sondern ein kleiner Platz ein paar hundert Meter weiter. Da kam in mir der Gedanke, ob die Spezialisten sich vielleicht vermessen haben - zumal ja eh ein Streit mit einer anderen (fällt mir grad nicht ein welche) Gemeinde -ich glaube irgendwo in Niedersachsen- besteht, wo nun wirklich der tiefste Punkt Deutschlands ist....aber Danke nochmal, mir sind die Zusammenhänge jetzt klarer !  :)