Autor Thema: Frisch auf den Müll  (Gelesen 634 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

swetlana

  • Gast
Frisch auf den Müll
« am: Donnerstag, 21. Oktober 2010 - 12:54:14 »
... heißt die Dokumentation, die ich gestern Abend - wie immer zur sehr späten Stunde - im Rahmen der ARD-Themenwoche "Essen ist Leben" gesehen habe.

Man kann ihn hier
http://web.ard.de/themenwoche_2010/?p=1486&showBody=true&page=1&postComment=false&browseComment=false
nachgucken, was ich unbedingt empfehlen kann.

Obwohl ich mir schon darüber bewusst bin, dass wir in einer Überflussgesellschaft leben, hat mich dieser sehr sachliche Film unglaublich schockiert und mir wirklich mal konkret vor Augen geführt, wie krank man in der westlichen Welt mit Lebensmitteln umgeht, und somit ich selbst natürlich auch.

"Mehr als die Hälfte unserer Lebensmittel landet im Müll. Das meiste schon auf dem Weg vom Acker zum Esstisch, bevor es uns Verbraucher überhaupt erreicht: jeder zweite Kopfsalat, jede zweite Kartoffel und jedes fünfte Brot. Das Ausmaß der Verschwendung ist den Wenigsten klar. Ursache ist die Überproduktion, aber auch Verbraucher, die schlecht planen und stets volle Regale verlangen.

Brot von gestern, Joghurt, dessen Mindesthaltbarkeitsdatum bald erreicht ist und nicht verkauftes Gemüse sind zwar einwandfreie Ware, entsprechen aber den EU-Normen nicht mehr. Sie werden vernichtet. Das für die Produktion und die Bereitstellung notwendige Wasser dieser weggeworfenen Produkte geht dadurch ebenfalls verloren. In ärmeren Ländern gehen riesige Mengen Lebensmittel bereits verloren, bevor sie die Verbraucher erreichten. Und das bei einer geschätzten Zahl von fast 900 Millionen Hungernden auf der Welt."

Quelle: http://www.wdr.de/radio/wdr2/samstag/573802.phtml

Sehr sehr schade, dass so eine Sendung nicht mal zur Primetime ausgestrahlt wird. Ich jedenfalls werde in Zukunft noch mehr darauf achten, auch wirklich nur das zu kaufen, was ich auch aufessen kann und möchte alle vor dem Hintergrund dieses Themas auch dazu auffordern, mal seine Gewohnheiten zu überprüfen.

swetlana

breughel

  • Gast
Re: Frisch auf den Müll
« Antwort #1 am: Donnerstag, 21. Oktober 2010 - 13:00:22 »
Hierzu gibt es auch den Film:" We feed the world".
Die Verschwendung ist bekannt und jeder kann es täglich erleben - Energieverschwendung ohne Ende, Lebensmittel werden z.B. in den Märkten wie Marktkauf am Morgen in großen Mengen aus dem Regal genommen wegen MHD und vernichtet.
Aufklärung hat leider nichts bewirkt.
Also, bis zum nächsten Film.

swetlana

  • Gast
Re: Frisch auf den Müll
« Antwort #2 am: Donnerstag, 21. Oktober 2010 - 14:08:10 »
Hierzu gibt es auch den Film:" We feed the world".
Die Verschwendung ist bekannt und jeder kann es täglich erleben - Energieverschwendung ohne Ende, Lebensmittel werden z.B. in den Märkten wie Marktkauf am Morgen in großen Mengen aus dem Regal genommen wegen MHD und vernichtet.
Aufklärung hat leider nichts bewirkt.
Also, bis zum nächsten Film.

Schön breughel! Wie immer denkst du positiv, das gefällt mir.
Die Unaufgeklärtkeit sollte aber gerade zur Folge haben, dass man immer wieder auf die Problematik hinweist. Und zwar zur Prime-Time und auch im sog. Unterschichtenfernsehen. Zwangsaufklärung sozusagen.

Ich bin ja eine Frau und somit nicht nur empfänglich für im besten Fall männliche Esoteriker, sondern auch Optimistin.

swetlana

Offline ToRü | ToРуз

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 9.547
  • Geschlecht: Männlich
  • ☆☆☆☆
Re: Frisch auf den Müll
« Antwort #3 am: Donnerstag, 21. Oktober 2010 - 17:13:05 »
Respektiere jede Meinung. Gefallen muss sie mir ja nicht. Und das sag ich dann auch.
Toleranz ist immer die Toleranz der anderen.
☆☆☆☆

Offline Desinfector

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 2.073
  • Geschlecht: Männlich
  • ● Teleport failed ●
Re: Frisch auf den Müll
« Antwort #4 am: Donnerstag, 21. Oktober 2010 - 18:34:28 »
Ich wusste eigentlich schon immer, dass unser Wirtschaftssystem
auch nicht das beste ist.

Aber dass es so krank ist wusste ich noch nicht.


Wenn das Brotregal zu
Zitat
zerrupft
aussieht, könnte man "Fakebrote"
ins Regal legen.
Ganz einfach Brote aus Gips, Salzteig oder was weiss ich formen,
farblich ansprechend anpönen und dann hat man "Dauerware" als Lückenfüller,
die nicht entsorgt werden muss.

Aber der Bereich Lebensmittel ist da nicht alleine.

Ich als geneigter Bastler und Jäger frage immer mal wieder Firmen an,
ob defekte Geräte anfallen.
Man muss ja schon sehr viel Überzeugungsarbeit leisten, um zu erklären, das davonnix bei ebay landet
JA WARUM DENN, warum macht man das dann nicht selbst?
Zudem wird lieber entsorgt und für eine GiBo E-Schrott lieber 300 EUR gezahlt,
weil man das nur so verbuchen kann und Nachweis etcpp.
gravity sux!

Kuno

  • Gast
Re: Frisch auf den Müll
« Antwort #5 am: Freitag, 22. Oktober 2010 - 07:01:42 »
GiBo = Gitterbox

Offline Desinfector

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 2.073
  • Geschlecht: Männlich
  • ● Teleport failed ●
Re: Frisch auf den Müll
« Antwort #6 am: Freitag, 22. Oktober 2010 - 16:21:53 »
japp  ;D
gravity sux!