Autor Thema: Bundespräsidentenwahl  (Gelesen 999 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

ae8090

  • Gast
Bundespräsidentenwahl
« am: Mittwoch, 30. Juni 2010 - 14:18:42 »
Schlappe für den Kandidaten von Merkel und für Merkel selbst: keine absolute Mehrheit für Wulf im ersten Wahlgang, rund 40 Abweichler/inn bei schwarz-gelb

ob aus der Schlappe eine schwere Schlappe wird, mag der zweite Wahlgang zeigen.

ae8090

  • Gast
Re: Bundespräsidentenwahl
« Antwort #1 am: Mittwoch, 30. Juni 2010 - 14:21:11 »
die Zahlen im Einzelnen:

Christian Wulf 600 Stimmen
Joachim Gauck 499 Stimmen
Lukrezia Jochimsen 126 Stimmen


breughel

  • Gast
Re: Bundespräsidentenwahl
« Antwort #2 am: Mittwoch, 30. Juni 2010 - 14:41:00 »
Toll, so schnell informiert zu werden.
Wer hat denn die Lucrezia gewählt - sie erhielt mehr Stimmen als die PDS... äh-- Linke... zu vergeben hat.

ae8090

  • Gast
Re: Bundespräsidentenwahl
« Antwort #3 am: Mittwoch, 30. Juni 2010 - 14:47:37 »
Toll, so schnell informiert zu werden.
Wer hat denn die Lucrezia gewählt - sie erhielt mehr Stimmen als die PDS... äh-- Linke... zu vergeben hat.

da lässt sich natürlich trefflich spekulieren.
vielleicht ein Mal ssw und ein Mal aus rot-grün?
aber auch für einen potentiellen Abweicherler von schwarz-gelb ließe sich eine gute Argumentation finden: wollte zwar aus Protest gegen Merkel nicht Wulf wählen, aber den Kandidaten der SPD und damit größten Konkurrenten von Wulf auch nicht wählen.

Paul Schrader

  • Gast
Re: Bundespräsidentenwahl
« Antwort #4 am: Mittwoch, 30. Juni 2010 - 15:54:57 »
Wird jetzt mal wieder gewählt, bis das Ergebnis passt? :-\

ae8090

  • Gast
Re: Bundespräsidentenwahl
« Antwort #5 am: Mittwoch, 30. Juni 2010 - 16:05:00 »
Wird jetzt mal wieder gewählt, bis das Ergebnis passt? :-\

Blödsinn

Paul Schrader

  • Gast
Re: Bundespräsidentenwahl
« Antwort #6 am: Mittwoch, 30. Juni 2010 - 16:41:14 »
Blödsinn

Lieferst Du zu Deiner Anmerkung auch noch eine Erklärung? ;)

ae8090

  • Gast
Re: Bundespräsidentenwahl
« Antwort #7 am: Mittwoch, 30. Juni 2010 - 16:49:15 »
Blödsinn

Lieferst Du zu Deiner Anmerkung auch noch eine Erklärung? ;)

es ist deshalb Blödsinn, weil es in diesem Falle (anders als zB bei einer Landtagswahl mit unklarem Ausgang und/oder schwierigen Mehrheitsverhältnissen) nicht im Belieben respective in der Entschedung irgendwelcher Politiker steht, die Wahl zu wiederholen, sondern weil stattdessen das Grundgesetz sehr klare Vorgaben macht, ob es nach dem ersten einen zweiten und ggf. auch einen dritten Wahlgang gibt. und ob "den Politikern" (welchen in diesem Falle?) das Ergebnis nun schmeckt oder eben nicht: sie werden es akzeptieren müssen. Spätestens nach dem dritten Wahlgang.

Auch die Option, das Ergebnis des ersten Wahlganges zu akzeptieren und zu sage, 'ok, Wulf hat die meisten Stimmen, er ist also gewählt' gab es definitiv nicht. Das Grundgesetz verlangt im ersten (und dann auch im zweiten) Wahlgang die absolute Mehrheit der Bundesversammlung. Und die liegt bei dieser Bundesversammlung bei 623 Stimmen. Und die hat keiner der Kandidaten erreicht. Also muss nochmal gewählt werden.

Das haben die Väter und Mütter des GG 1949 entschieden und es ist keine Entscheidung von Merkel, Westerwelle & Co. Die sind diesbezüglich zumindest zur Machtlosigkeit verdammt.

ae8090

  • Gast
Re: Bundespräsidentenwahl
« Antwort #8 am: Mittwoch, 30. Juni 2010 - 17:12:25 »
Der Merkel-Kandidat ist auch im zweiten Wahlgang durchgefallen. es ist definitiv eine schwere Schlappe für die Kanzlerin.

Kanzlerindämmerung in Berlin!

Offline ToRü | ToРуз

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 9.407
  • Geschlecht: Männlich
  • ☆☆☆☆
Re: Bundespräsidentenwahl
« Antwort #9 am: Mittwoch, 30. Juni 2010 - 18:07:24 »
Roman Herzog wurde 1994 auch erst im 3. Wahlgang gewählt und wurde ein wirklich guter Bundespräsident...

Oder Heinemann 1969...

Da nun zu trennende Dinge zu interpretieren halte ich für gewagt.

Das Ergebnis zeigt, das wir in Deutschland noch eine gute demokratische Kultur haben!
« Letzte Änderung: Mittwoch, 30. Juni 2010 - 18:09:05 von groundstar »
Respektiere jede Meinung. Gefallen muss sie mir ja nicht. Und das sag ich dann auch.
Toleranz ist immer die Toleranz der anderen.
☆☆☆☆

Offline DrKloebner

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 9.071
  • Geschlecht: Männlich
Re: Bundespräsidentenwahl
« Antwort #10 am: Mittwoch, 30. Juni 2010 - 18:31:50 »
Der Merkel-Kandidat ist auch im zweiten Wahlgang durchgefallen. es ist definitiv eine schwere Schlappe für die Kanzlerin.

Kanzlerindämmerung in Berlin!
Schlimmer wäre es, wenn alle Wahlmänner/-frauen Partei-Soldaten wären. Aber so sind ja viele private Leutchen dabei, die nicht unbedingt auf die Parteiführung hören und außerdem nicht unbedingt ein Parteibuch haben.
Jo

ae8090

  • Gast
Re: Bundespräsidentenwahl
« Antwort #11 am: Mittwoch, 30. Juni 2010 - 18:43:15 »
Roman Herzog wurde 1994 auch erst im 3. Wahlgang gewählt und wurde ein wirklich guter Bundespräsident...

Oder Heinemann 1969...

Da nun zu trennende Dinge zu interpretieren halte ich für gewagt.

Das Ergebnis zeigt, das wir in Deutschland noch eine gute demokratische Kultur haben!

Heineman war 1969 zwar nicht der Kanddidat der Opposition im Bundestag, aber es war klar, dass die große Koalition am Ende war. Der Machtwechsel folgt auf dem Fuße ...
Herzog war 1994 der Kandidat der Regierung - und auch hier folgte (wenn auch erst vier Jahre später) der Machtwechsel

Ich habe die Zahlen nicht so genau im Kopf und gestehe, dass ich momentan schicht zu bequem bin, das nachzurecherchieren, aber dass ein Kandidat der Regierung einen nominell so großen Vorsprung (immerhin 40 Stimmen) nicht ins Ziel retten kann, das hat es m.W. so in dieser Form noch nicht gegeben.

Dazu kommt die Art und Weise, wie Merkel diesen Kandidaten installiert hat, wie sie alle ihre Verbündeten vor vollendete Tatsachen gestellt hat.

Ja, lieber Groundstar, der hutige Tag zeigt - unabhängig vom Ausgang des dritten Wahlganges, lebendige Demokratie. Das finde ich sehr schön und ich freue mich darüber, den ich bin ein großer Anhänger unserer parlamentarischen Demokratie. Aber der heutige Tag zeigt auch noch mehr: Die Kanzlerin und ihre Regierung sind beschädigt. Und zwar deutlich.

Sie könnte natürlich die Reißleine ziehen udn den Kandidaten von Merkels Ganden zurückziehen und die Union nebst FDP könnten Gauck wählen. Wird sie wahrscheinlich nicht tun.

Ich bleibe dabei: Kanzlerindämmerung

Übrigens, der Tag zeigt evtl noch mehr: Ist die Linke tatsächlich in der Demokratie angekommen oder nach wie vor ein Büttel ihrer eigenen Stasi/SED-Vergangenheit?
« Letzte Änderung: Mittwoch, 30. Juni 2010 - 18:45:04 von ae8090 »

Offline delling

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 261
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bundespräsidentenwahl
« Antwort #12 am: Mittwoch, 30. Juni 2010 - 20:57:40 »
Neueste Nachricht aus dem Ersten : Mit aller Vorsicht heißt der neue Bundespräsident Christian Wulff...

Capitano

  • Gast
Re: Bundespräsidentenwahl
« Antwort #13 am: Mittwoch, 30. Juni 2010 - 21:19:17 »
Christian Wulff hat die Wahl gewonnen, Gauck als Sieger des Herzens und mit ihm SPD und Grüne haben auch gewonnen. Verloren hat Frau Merkel und verloren haben die Linken, die sich einmal mehr als SED-Nachfolgerin präsentiert.

breughel

  • Gast
Re: Bundespräsidentenwahl
« Antwort #14 am: Donnerstag, 01. Juli 2010 - 08:58:03 »
Christian Wulff hat die Wahl gewonnen, Gauck als Sieger des Herzens und mit ihm SPD und Grüne haben auch gewonnen. Verloren hat Frau Merkel und verloren haben die Linken, die sich einmal mehr als SED-Nachfolgerin präsentiert.
So sehe ich das auch - Gauck hat der Demokratie mit seiner Kandidatur einen großen Dienst erwiesen, die Linke ist entlarvt und Wulff wird sicher ein netter Präsident, freundlich, hölzern, brauchbar.
Was wollen wir noch mehr?