Autor Thema: ab-GEZ-ockt?  (Gelesen 1495 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Katja

  • Administrator
  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.484
  • Geschlecht: Weiblich
ab-GEZ-ockt?
« am: Freitag, 11. Juni 2010 - 10:36:46 »
Prima, so ein Erfindungsgeist!!
Da wird aus der Fernsehgebühr mal eben eine Rundfunkgebühr, das Ding wird dann in jedem Haushalt fällig und >schwupp< bringt es 800 Mio. mehr in die Kassen der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten!

Ab 2013 gilt dann eine Einheitsgebühr (nachzulesen hier), die JEDEN Haushalt erfaßt.

Das Ganze soll dann in Kooperation mit den Einwohnermeldeämtern praktikabel gestaltet werden.

Wer Big Brother immer noch für eine Doku-Soap eines Privatsenders hält, sollte vielleicht mal George Orwells '1984' lesen!



For there is nothing either good or bad, but thinking makes it so.  - William Shakespeare-

Kuno

  • Gast
Re: ab-GEZ-ockt?
« Antwort #1 am: Freitag, 11. Juni 2010 - 10:42:41 »
Die 800 Mio kommen dann sicher von denen die bisher schwarz gesehen haben. .


"NEID!"


Offline ToRü | ToРуз

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 9.508
  • Geschlecht: Männlich
  • ☆☆☆☆
Re: ab-GEZ-ockt?
« Antwort #2 am: Freitag, 11. Juni 2010 - 14:12:10 »
...
Wer Big Brother immer noch für eine Doku-Soap eines Privatsenders hält, sollte vielleicht mal George Orwells '1984' lesen!


Das ist im Vergleich zur Realität in manchen, auch europäischen, Ländern fast schon wünschenswert!

Aber die GEZ-Problematikl wäre dooch einfach zu lösen: jeder hauhalt bekommt eine Set-Top-Box  a la Sky und eine Zugangskarte. Wer bezahlt hat darf gucken, wer nicht halt nicht.
Respektiere jede Meinung. Gefallen muss sie mir ja nicht. Und das sag ich dann auch.
Toleranz ist immer die Toleranz der anderen.
☆☆☆☆

ae8090

  • Gast
Re: ab-GEZ-ockt?
« Antwort #3 am: Sonntag, 13. Juni 2010 - 20:08:35 »
ich einmal davon aus, dass die Anzahl der Haushalte, die bei der neuen Regelung weniger zahlt, jene Anzahl von Haushalten die zukünftig mehr zu zahlen haben, deutlich übersteigt.

Warum?

Ganz einfach: Es gibt vermutlich mehr Haushalte, in denen Eltern (mit oder ohne Einkommen) und Kinder mit Einkommen) leben. ZB wenn die "Gören" zwar schon beispielsweise 20 sind, ausgelernt haben und verdienen. Nach derzeitigem Stand müsste zwei mal GZE-Gebühr gezahlt werden (hat kaum jemand gemacht, ändert aber nix daran.)

Teurer wird es lediglich für jene paar Haushalte, die bislang nur die 5 Euro komma irgendwas für's Radio gezahlt haben und die nun den kompletten Satz zu zahlen haben.

@ Katja: Ich verstehe Deinen Unmut deshalb nicht. Die neue Regelung ist aus meiner Sicht deutlich gerechter, sie ist deutlich unbürokratischer, Geld sparender, klarer und eindeutiger.

Mir schwant eigentlich immer schlimmstes, wenn die deutschen Duodezfürstchen zusammentreten, aber dieses Mal haben sie m.E. tatsächlich was Vernünftiges zustande gebracht.


Offline Katja

  • Administrator
  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.484
  • Geschlecht: Weiblich
Re: ab-GEZ-ockt?
« Antwort #4 am: Montag, 14. Juni 2010 - 12:32:23 »
Ich habe etwas gegen 'Zwangsmitgliedschaften' im Allgemeinen, ae8090! Und genau DAS ist die GEZ-Gebühr.
Ich kenne einige Menschen, die keinen Fernseher haben - zahlen müssen sie trotzdem!
Es soll auch Menschen geben, die nur Privatsender schauen ;) - trotzdem müssen sie zahlen.

Nur weil man einen Fernseher (oder Radio) hat, muß man unabhängig von der Nutzung der Geräte zahlen.

'Gerechter' kann ich nichts finden - nur flächendeckender für die GEZ.

Die Gebühren dienen ja dazu, dem Bürger eine Informationsquelle zu schaffen. Stell`Dir vor, Du müßtest anteilig eine Zeitung bezahlen, obwohl Du sie nicht liest!

7,2 Mrd. Euro jährliche Einnahmen sollten ein Fernsehprogramm ergeben, die über die Hitparade der Volksmusik und ähnlich schöner Unterhaltung hinausgeht.
Weitere 800 Mio. kämen dann dazu - ein feines Sümmchen, oder?!



For there is nothing either good or bad, but thinking makes it so.  - William Shakespeare-

Albrecht

  • Gast
Re: ab-GEZ-ockt?
« Antwort #5 am: Montag, 14. Juni 2010 - 12:54:52 »
7,2 Mrd. Euro jährliche Einnahmen sollten ein Fernsehprogramm ergeben, die über die Hitparade der Volksmusik und ähnlich schöner Unterhaltung hinausgeht.
Dir ist das Programm der öffentlich-rechtlichen Medien bekannt ???
Weitere 800 Mio. kämen dann dazu - ein feines Sümmchen, oder?!
Nur weil (interessengeleitete) private Medien Mehreinnahmen für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk beklagen, sind diese Mehreinnahmen noch längst nicht Realität! Richtig ist, dass die Ministerpräsidenten einen Systemwechsel für die Gebührenerhebung beschlossen haben. Gleichzeitig haben sie beschlossen, dass damit das Gebührenaufkommen NICHT automatisch erhöht wird! Den Gesamtbedarf (und damit die Höhe der Haushaltsgebühr) ermittelt die KEF.

breughel

  • Gast
Re: ab-GEZ-ockt?
« Antwort #6 am: Montag, 14. Juni 2010 - 12:55:00 »
In der Tat, da stimmt die FAZ mit ein in die Kritik des Zwangsbeitrags.
Aber wir müssen auch sehen: Das Fernsehen und auch die Rechtlich Öffentlichen (!)
haben auch eine wichtige Versorgungsaufgabe und können auch Asyl/Rentenanstalt/Klinikum gesehen werden.
Da sind die vielen Mitbürger, die dort ihr Auskommen haben als Talkshowgäste, Experten, Moderatoren, Seifenoperndarsteller, Kommentatoren (was wäre ein Fußballspiel ohne mindestens fünf Stunden Gequatsche?), Storyschreiber usw.
Die müßten sonst mit öffentlichen Mitteln versorgt werden weil sie einer produktiven Tätigkeit nicht nachgehen können.
Dazu die Sitzungsgelder für alle Beauftragten, Berater, Beiräte - da würde wohl auch die Kirche protestieren, die natürlich dort auch wacht über das Programm.
Und dann die Institute, die die Quoten ermitteln - das muß alles bezahlt werden.
Zur Zeit arbeitet man an der Klonung des Herrn Jauch - auch das kostet.

doc_dust

  • Gast
Re: ab-GEZ-ockt?
« Antwort #7 am: Dienstag, 15. Juni 2010 - 15:21:19 »
Meiner Meinung nach wird hier lediglich Schwarzsehern das Handwerk gelegt. Die Meisten, die sich rausreden (und entsprechend nicht zahlen) haben entweder eh ´nen Fernseher oder halten andere Empfänger wie Radio (oder auch Autoradio) bereit. Entweder Alle oder Keiner!

Die Idee "Pay per View" würde allerdings auch aus meiner Sicht Sinn machen. Aber die steht ja (leider) nicht zur Diskussion.

Online wutz

  • Redaktion
  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 8.076
  • Geschlecht: Männlich
    • Meine Fotos aus Itzehoe und Umgebung.
Re: ab-GEZ-ockt?
« Antwort #8 am: Dienstag, 15. Juni 2010 - 18:34:52 »
@Katja
Es soll auch Menschen geben, die nur Privatsender schauen  - trotzdem müssen sie zahlen.

Es ging und geht bei den Gebühren nicht um das was ich sehe, sondern das ich die Möglichkeit habe alle Sender zu sehen.
Ich habe noch kein Foto gemacht, das mir wirklich gefällt, deshalb fotografiere
ich morgen wieder.
www.muellertischer.de

Herr Gesangsverein

  • Gast
Re: ab-GEZ-ockt?
« Antwort #9 am: Mittwoch, 16. Juni 2010 - 17:58:37 »
@Katja
Es soll auch Menschen geben, die nur Privatsender schauen  - trotzdem müssen sie zahlen.

Es ging und geht bei den Gebühren nicht um das was ich sehe, sondern das ich die Möglichkeit habe alle Sender zu sehen.

Wer kennt denn schon jemanden, der einen Fernseher hat und nicht ARD und ZDF abgespeichert hat. Diese Art des selektiven Fernsehens ist doch gar nicht existent. Alles bloße Schutzbehauptung.

Offline Katja

  • Administrator
  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.484
  • Geschlecht: Weiblich
Re: ab-GEZ-ockt?
« Antwort #10 am: Mittwoch, 16. Juni 2010 - 18:25:38 »
Diese Art des selektiven Fernsehens ist doch gar nicht existent. Alles bloße Schutzbehauptung.

Aha! Wer schützt hier wen oder was?

Noch einmal: nur weil ich (technisch dazu ausgerüstet)  in der Lage wäre, muß ich diese Sender nicht gucken! Ich KANN - und weil ich es nicht will und auch nicht beweisen kann, daß ich es nicht tun würde (seit wann muß man seine Unschuld beweisen??), muß ich bezahlen, was ich nicht bestellt habe.



For there is nothing either good or bad, but thinking makes it so.  - William Shakespeare-

Herr Gesangsverein

  • Gast
Re: ab-GEZ-ockt?
« Antwort #11 am: Mittwoch, 16. Juni 2010 - 18:59:50 »
Diese Art des selektiven Fernsehens ist doch gar nicht existent. Alles bloße Schutzbehauptung.

Aha! Wer schützt hier wen oder was?


Na, der Behauptende schützt sein Portemonaise vor GEZ-Zugriff (natürlich nur gewünscht).
Du hast also noch niemlas öffentlich rechtliches Fernsehen gesehen?

Paul Schrader

  • Gast
Re: ab-GEZ-ockt?
« Antwort #12 am: Mittwoch, 16. Juni 2010 - 19:12:36 »
Es geht hier doch ums Prinzip. Du zahlst ja auch keine Hundesteuer, weil Du ja einen Hund halten könntest. Dementsprechen wäre das Smartcard-Konzept (wie in Österreich) eigentlich besser geeignet als die pauschale Abgabe.

ae8090

  • Gast
Re: ab-GEZ-ockt?
« Antwort #13 am: Mittwoch, 16. Juni 2010 - 20:11:38 »
- auch wer keine Kinder hat, zahlt mit seinen Steuern Kinderspielplätze, Kindergärten etc

- auch wer niemals krank wird, zahlt für die Kosten des Gesundheitswesens in Deutschland

- auch wer kein Fahrrad hat, zahlt für die Fahrradwege

etc pp

ich kann nicht erkennen, dass die neue Regelung ungerechter wäre als die derzeitige. Im Gegenteil: Derzeit gibt es offenbar zahlreiche Menschen, die sich um ihren Gemeinschaftsbeitrag zum öffentlichen Rundfunk drücken.

Übrigens: Jede/r, der/die in irgendeiner Weise konsumiert, bezahlt den Kommerzfunk nebst deren oftmals zweifelhaften politischen Botschaften mit. Das gilt sogar dann, wenn ich Radio und TV abmelden würde (und auch tatsächlich keines von beiden im Hause hätte). Dass Bomkracher, Golfswagen und andere Firmen Sender wie RTL (steht das "T" eigentlich für Titten?) finanzieren, kann ich nicht verhindern und mein Geld geht, ob ich will oder nicht, an diese Sender.

Und last but not least: Sender wie RTL, Sat 1, Pro / etc müssen sinnvoller Weise überwacht werden. es gibt reihenweise Beispiele, wie diese Sender versuchen, bereits nachmittags nicht jugendfreies zu senden, wenn es da nicht eine Instanz gäbe, die ein Auge darauf hat: die Landesmedienanstalten. Damit diese nicht von den kommerzielen Sendern abhängig sind (wäre ja noch schöner: den Bock zum Gärtner zu machen), werden die Landesmedienanstalten von der Solidargemeinschaft finanziert; richtig: über die Rundfunkgebühr.

Oder, anders gesagt: Auch die privaten Anbieter bekommen indirekt einen Teil vom Kuchen ab, denn auch sie müssen beaufsichtigt werden.

Herr Gesangsverein

  • Gast
Re: ab-GEZ-ockt?
« Antwort #14 am: Mittwoch, 16. Juni 2010 - 21:15:27 »
... durchaus interessanter Standpunkt. Pauls Meinung kann ich aber auch nachvollziehen.