Autor Thema: AKW-Laufzeitverlängerungen  (Gelesen 19543 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Hein Blöd

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 380
  • Geschlecht: Männlich
Re: AKW-Laufzeitverlängerungen
« Antwort #60 am: Montag, 06. September 2010 - 21:48:42 »
Selbst wenn kein Unfall mehr passieren sollte, bleibt das Problem des Atommülls.

Wer bereit ist, sich das Ausmaß dieses Problems ernsthaft vor Augen zu führen, dem empfehle ich den Dokumentarfilm "Albtraum Atommüll", der im November 2009 auf Arte ausgestrahlt wurde.

Der Film ist unter anderem hier noch bei Youtube zu sehen, aufgeteilt in mehrere Teile.

Offline Peter D.

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 508
Re: AKW-Laufzeitverlängerungen
« Antwort #61 am: Dienstag, 07. September 2010 - 00:03:48 »
... Die Verdummungsargumente aus den letzten Jahrzehnten sind - wie man hier wieder lesen kann - jedenfalls immer noch aktuell...

Recht hast Du, leider!

...aber um es mit breughels frischgebackenem Positivismus auszudrücken: "Es tut doch wiederum auch gut, wenn der quälende Schmerz nach dem Verdauen und Ausscheiden dieser 'Verdummungsargumente' nachlässt, oder?"

"Man darf in der Demokratie eine Meinung haben, man muss nicht. Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten." (Dieter Nuhr)

Capitano

  • Gast
Re: AKW-Laufzeitverlängerungen
« Antwort #62 am: Dienstag, 07. September 2010 - 08:39:09 »
Jetzt kommt raus, dass die Atomreaktorbetreiber die von Angie & Co. so hochgelobte Brennelementesteuer als Betriebskosten von der Steuer absetzen können.  Die Steuereinnahmen sind daher nicht so hoch wie allgemein angenommen bzw. von der Regierung behauptet. Ist das nun Unvermögen von Angie & Co. oder praktizierte Volksverarschung?

Dies und noch mehr liest man z.B. in diesem Artikel im Focus.

swetlana

  • Gast
Re: AKW-Laufzeitverlängerungen
« Antwort #63 am: Dienstag, 07. September 2010 - 08:55:26 »
Das werden sie, wenn sie in meiner Zukunft und ihrer Gegenwart eine stabile Stromversorgung genießen, die den Wohlstand weiter sichert.

Mann oh Meter, wenn ich so was am frühen Morgen lese, kommt mir bald mein Frühstücksei wieder hoch.
Nebenbei: Überlegst du eigentlich auch manchmal, auf wessen Kosten DEIN WOHLSTAND geht?
Ich hoffe nur, das deine Kinder zu eigenständig denkenden Menschen heranwachsen, die irgendwann die Mär vom ewigen Wohlstand und Wachstum und dem ach so billigen Atomstrom entlarven werden.
Hier mal ein Frontal21-Video mit ein paar Zahlen und Meinungen, die auch dich mal zum Nachdenken bringen könnten, wenn du es denn wirklich willst, groundstar!

http://www.youtube.com/watch?v=YM5Lq...eature=related

swetlana

Michael Hein

  • Gast
Re: AKW-Laufzeitverlängerungen
« Antwort #64 am: Dienstag, 07. September 2010 - 09:00:37 »
Ein Interview mit Herrn Trittin zum Thema hier:
http://www.taz.de/1/zukunft/umwelt/artikel/1/rolle-rueckwaerts/

Offline Hein Blöd

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 380
  • Geschlecht: Männlich
Re: AKW-Laufzeitverlängerungen
« Antwort #65 am: Dienstag, 07. September 2010 - 09:19:37 »
Hier mal ein Frontal21-Video mit ein paar Zahlen und Meinungen, die auch dich mal zum Nachdenken bringen könnten, wenn du es denn wirklich willst, groundstar!
http://www.youtube.com/watch?v=YM5Lq...eature=related

Der Link ist leider defekt. Könntest Du ihn reparieren oder den Titel der Sendung mitteilen?

Offline ToRü | ToРуз

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 9.547
  • Geschlecht: Männlich
  • ☆☆☆☆
Re: AKW-Laufzeitverlängerungen
« Antwort #66 am: Dienstag, 07. September 2010 - 10:04:40 »
Das werden sie, wenn sie in meiner Zukunft und ihrer Gegenwart eine stabile Stromversorgung genießen, die den Wohlstand weiter sichert.

Mann oh Meter, wenn ich so was am frühen Morgen lese, kommt mir bald mein Frühstücksei wieder hoch.
Nebenbei: Überlegst du eigentlich auch manchmal, auf wessen Kosten DEIN WOHLSTAND geht?
Ich hoffe nur, das deine Kinder zu eigenständig denkenden Menschen heranwachsen, die irgendwann die Mär vom ewigen Wohlstand und Wachstum und dem ach so billigen Atomstrom entlarven werden.
Hier mal ein Frontal21-Video mit ein paar Zahlen und Meinungen, die auch dich mal zum Nachdenken bringen könnten, wenn du es denn wirklich willst, groundstar!

http://www.youtube.com/watch?v=YM5Lq...eature=related

swetlana

Mein und Dein Wohlstand gehen u.a. auf Kosten der sog. 3. Welt, der armen, aber rohstoffreichen Länder. Dort haben unsere Vorfahren und auch wir die Länder und Menschen ausgebeutet und tun dies weiterhin!

Dein und mein Wohlstand wurde und wird weiterhin auch in vielfältiger Weise auf Kosten kommender Generationen erwirtschaftet. Nicht nur im Großen, auch im Kleinen. Oder wer meinst Du wird die heutigen Schulden, z.B. der Stadt, bezahlen? Unsere Generation wird das gar nicht schaffen!

Damit ich das hier mal klarstelle: Ich halte Atomkraft nur so lange für vertretbar, solange wir mit anderer, umweltfreundlicherer und preislich vergleichbarer Energieerzeugung den Energiebedarf nicht decken können.
Atomkraft ist nicht die Ideallösung. Und auch ich würde es lieber sehen, wenn restlaufzeiten alter Kraftwerke auf jüngere AKWs übertragen würden und die alten AKWs dann abgeschaltet werden. Aber mit Abschalten ist es dann ja auch nicht getan, denn wenn die Dinger mal abgerissen werden, ist der Müll ja auch zu entsorgen...

Und dazu empfehle ich Dir diese Lektüre


Ein ziemlich unbekanntes und unbeachtetes Thema: Hochtoxischer Chemiemüll.
Der wird fast an den gleichen stellen gelagert wie Atommüll. Problem: Da dieser Müll, im gegensatz zu Atommüll, seine Eigenschaften nicht verändert, ist er auch dann noch hochtoxisch, wenn der Atommüll nicht mehr strahlt. Und er ist wesentlich gefährlicher. Und bei aller gutmenschelei: Wo ist da jetzt bitte der Aufschrei? Wo demonstrieren die Umweltverbände gegen diesen Müll, den wir aus ganz Europa transportieren und hier einlagern. Wo sind die politischen initiativen dagegen?

Ich darf mal aus dem o.g. Link zitieren:

"Anders als der Atommüll steht der chemotoxische Abfall nicht im Rampenlicht. Noch nicht einmal die großen Umweltschutzorganisationen interessieren sich für die Chemie-Endlager. Vielleicht, weil sie weniger Angst verbreiten als Atommüll: Der strahlt, kann auf Distanz Schaden anrichten, niemand spürt die Gefahr. Giftmüll dagegen scheint kontrollierbar. Renn:

"Bei den Chemieabfällen hat man den Eindruck, wenn man die nicht gerade isst und trinkt, da kann nicht so viel passieren."

Dabei können sich selbst in der Geologie mit ihren gewaltigen Zeitrahmen die Bedingungen ändern. So versteckt sich in der Nähe der Untertagedeponie Herfa-Neurode im Untergrund eine besondere Senke: Dort hat vor langer Zeit Wasser von der Seite her die Salzdecke aufgelöst. Dann änderte sich die tektonische Lage, das Wasser floss andere Wege, der Prozess stoppte. Zwar war in der Senke das Salz verschwunden, aber das Gebirge darüber senkte sich und schützt die Salzdecke seitdem. Wer aber garantiert, dass die geologischen Kräfte sich auf lange Sicht nicht wieder ändern und die Gifte in die Ökosysteme schleusen?"

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass bei Schließung dieser Deponien, im Gegensatz zu Atommüllendlagern, keine Nachsorge stattfindet, der Müll der Natur unter Tage überlassen wird. Auch ist kein Bundesamt dafür zuständig, eine untere Abfallbehörde reicht da komischerweise aus. Und das bei Müll, der wsentlich gefährlicher ist als Atommüll! Aufschrei bitte!

Wenn man also so vehement gegen Atomkraft und seine Folgen kämpft und dann auf kommende Generationen verweist, dann sollte man bei sich überlegen, wie nachhaltig das eigene Handeln ist und auch an die Generationen deren Länder denken, die unseren Wohlstand erst ermöglichen!

Und um den Kreis zu schließen: Strom wird an Börsen gehandelt. Wenn Energieversorger den Strom hier nicht finden, dann kaufen sie aus dem Ausland, z.B. Frankreich, Russland, Ukraine etc. Und da wird ganz kräftig Atomstrom produziert - auch und gerade für den Export. Wenn man also AKWs abschalten will, dann muss man auch den Import von AKW-Strom aus dem Ausland verbieten. Dann könnte ein Schuh daraus werden...

Im übrigen ist das Thema globale Verantwortung für kommende Generationen eine äußerst komplexe, vielschichtige Problematik. Da gibt es keine einfachen Lösungen.

« Letzte Änderung: Dienstag, 07. September 2010 - 10:12:42 von groundstar »
Respektiere jede Meinung. Gefallen muss sie mir ja nicht. Und das sag ich dann auch.
Toleranz ist immer die Toleranz der anderen.
☆☆☆☆

swetlana

  • Gast
Re: AKW-Laufzeitverlängerungen
« Antwort #67 am: Dienstag, 07. September 2010 - 10:09:28 »

Offline ToRü | ToРуз

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 9.547
  • Geschlecht: Männlich
  • ☆☆☆☆
Respektiere jede Meinung. Gefallen muss sie mir ja nicht. Und das sag ich dann auch.
Toleranz ist immer die Toleranz der anderen.
☆☆☆☆

Paul Schrader

  • Gast
Re: AKW-Laufzeitverlängerungen
« Antwort #69 am: Dienstag, 07. September 2010 - 12:34:56 »
Geht...

Und sonst sagst Du dazu nichts? Widerspricht es doch in Gänze Deinen Ansichten ...

Offline ToRü | ToРуз

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 9.547
  • Geschlecht: Männlich
  • ☆☆☆☆
Re: AKW-Laufzeitverlängerungen
« Antwort #70 am: Dienstag, 07. September 2010 - 13:46:27 »
Geht...

Und sonst sagst Du dazu nichts? Widerspricht es doch in Gänze Deinen Ansichten ...

Was soll ich dazu denn mehr sagen.

Der Beitrag zeigt natürlich nur einen Blickwinkel.
Fakt ist doch, dass man sich in der Vergangenheit irgendwann für diese Technik entschied. Und das zu einer Zeit, in der von erneuerbaren Energieträgern nichts zu sehen war. Damals galt es als Zukunftstechnologie und wurde entsprechend subventioniert.
 
Im Nachhinein ist man immer schlauer - nach dem Motto wird heute dikutiert. Fakt ist aber auch, dass wir die Dinge nunmal haben und sie deutlich zu unserer Stromversorgung beitragen.

Erneuerbare Energien werden in Zukunft sicher die AKWs ablösen können - sie können es aber jetzt noch nicht.
Bis 2020 könnte der EEG-Bereich 30-50% betragen; und dann könne wir die AKWs nach und nach abschalten.

Photovoltaik und andere Energieträger werden übrigens ähnlich subventioniert.
Bis 2013 kostet allein die Photovoltaiksubvention den Steuerzahler 77 Mrd. EUR - dafür wird derzeit ca. 1% des deutschen Stroms produziert.
120 Milliarden Euro - so hoch ist die Solarsubvention, die deutsche Verbraucher bis zum Jahr 2035 tragen werden.
Damit fördern wir hauptsächlich chinesische Modulhersteller, also nicht den heimischen Markt und heimische, noch nichtmal europäische Arbeitsplätze.

Zudem rechnet der Bericht die Steuerausfälle durch Abschreibungen vor. Das ist aber auch nur die halbe Wahrheit, denn auch die Betreiber erneuerbarer Energieanlagen können selbstverständlich Abschreibungen vornehmen; das kostet den Steuerzahler dann auch nochmal ca. 3 Mrd. EUR pro Jahr.

Und der Volkswirtschaftliche Bereich: Jede Windanlage in Wohngebietsnähe sorgt für Wertminderung der Immobilien.
Das summiert sich bis 2015 auf ca. nochmal meherer Milliarden EUR

Die Moral von der Geschicht? Der Steuerzahler zahlt es so oder so und offenbar gibt es keine Energieerzeugung, die ohne hohen Subventionen auskommt.
Respektiere jede Meinung. Gefallen muss sie mir ja nicht. Und das sag ich dann auch.
Toleranz ist immer die Toleranz der anderen.
☆☆☆☆

Michael Hein

  • Gast
Re: AKW-Laufzeitverlängerungen
« Antwort #71 am: Dienstag, 07. September 2010 - 17:31:04 »
Lesenswertes zum Thema auch HIER

Offline ToRü | ToРуз

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 9.547
  • Geschlecht: Männlich
  • ☆☆☆☆
Re: AKW-Laufzeitverlängerungen
« Antwort #72 am: Dienstag, 07. September 2010 - 18:10:29 »
Lesenswertes zum Thema auch HIER

Ja, interessant.

Das Gesetz der Briten "Climate Change Act 2008" lässt jedoch eine jederzeitige Änderung der Ziele zu.
Wenn's net mer passt, wird es halt geändert...

Und Schweden: Die waren ja bereits aus der Atomstromproduktion ausgestiegen, ließen keine neuen AKW's mehr zu und steigen jetzt wieder ein.

Dazu kann man hier etwas lesen

Zitat:
"Insgesamt ist Schwedens Energie- und Klimapolitik dennoch ambivalent: Anfang 2009 hat die Regierung Reinfeldt das fast 30-jährige Verbot von AKW-Neubauten aufgehoben. Die vorhandenen Atomkraftwerke - zehn Reaktoren an drei Standorten - dürfen nun durch neue, auch leistungsstärkere ersetzt werden. Atomkraft deckt derzeit ca. 43 Prozent des Strombedarfs. Die AKW-Betreiber, darunter Vattenfall und E.ON dürften sich über die Entscheidung freuen. Als Signal für den Umwelt- und Klimaschutz taugt sie nicht. "

Da wiederspricht sich Greenpeace selbst; denn jubeln "Hurra 100% CO²-Reduktion bis 2050" ist angesichts der angewendeten Methode in Augen von Atomgegnern sicherlich zumindest fragwürdig.

Die Schweden haben erkannt, dass sie das CO²-Ziel nur mit AKWs erreichen können.

Und die Atommüllendlagerproblematik geht man dort jetzt auch aktiv an; verschiedene Orte haben sich beworben - ein regelrechter Wetttbewerb. Hier mehr
« Letzte Änderung: Dienstag, 07. September 2010 - 18:15:26 von groundstar »
Respektiere jede Meinung. Gefallen muss sie mir ja nicht. Und das sag ich dann auch.
Toleranz ist immer die Toleranz der anderen.
☆☆☆☆

tommya

  • Gast
Re: AKW-Laufzeitverlängerungen
« Antwort #73 am: Dienstag, 07. September 2010 - 22:11:25 »

Groucho

  • Gast
Re: AKW-Laufzeitverlängerungen
« Antwort #74 am: Mittwoch, 08. September 2010 - 01:26:37 »
:)
http://www.campact.de/atom2/sn8/signer

Gute Idee!
Aber glaubst du wirklich, dass das noch etwas bewirkt, wo sogar schon hier groundstar so vehement die Argumentation der 'Ewig-Gestrigen' vertritt bzw. hereinkopiert?